• IT-Karriere:
  • Services:

Alibaba: Yahoo soll zerschlagen und verkauft werden

Die Eigner von Yahoo haben die Geduld mit Firmenchefin Marissa Mayer verloren. Das Unternehmen soll einem Zeitungsbericht zufolge verkauft und aufgespalten werden. Doch einen Wert haben nur die Beteiligungen an Alibaba und Yahoo Japan.

Artikel veröffentlicht am ,
Marissa Mayer im Oktober 2014
Marissa Mayer im Oktober 2014 (Bild: Monica Schipper/Getty Images)

Der Verwaltungsrat von Yahoo plant, das Unternehmen zu verkaufen. Das berichtet das Wall Street Journal unter Berufung auf informierte Kreise. Der Grund sei, dass es nach Ansicht der Investoren der Firmenchefin Marissa Mayer nicht gelungen ist, neue Geschäftsfelder für das Internetunternehmen zu entwickeln. Treffen des Verwaltungsrats für eine Zerschlagung und einen Verkauf von Yahoo sollen am heutigen Mittwoch und am Freitag stattfinden.

Stellenmarkt
  1. Haufe Group, Bielefeld
  2. INSYS MICROELECTRONICS GmbH, Regensburg

Der größte Teil des Börsenwertes von Yahoo in Höhe von 31 Milliarden US-Dollar besteht aus Beteiligungen in Asien, an Alibaba und Yahoo Japan. Die 15 Prozent an dem chinesischen Internetkonzern Alibaba haben einen Wert von rund 32 Milliarden US-Dollar, Yahoo Japan ist 5,9 Milliarden US-Dollar wert.

Damit würde das Kerngeschäft von Yahoo mit 0 US-Dollar bemessen. Der Cantor-Fitzgerald-Analyst Youssef Squali hatte Yahoos Kerngeschäft mit 3,9 Milliarden US-Dollar ausgewiesen. Yahoo verfügt zusätzlich über Geldreserven und kurzfristig verfügbare Investitionen von 5,9 Milliarden US-Dollar. Yahoo Mail und Yahoo News sind laut Comscore zusammen die drittgrößten Websites in den USA mit 210 Millionen Besuchern im Oktober 2015. Die beiden Websites liegen nur hinter Google und Facebook.

Der Finanzinvestor Starboard forderte Yahoo laut Wall Street Journal auf, sein Internetkerngeschäft zu verkaufen, um Steuern für den Verkauf der Alibaba-Beteiligung zu vermeiden.

Was macht Alibaba

Alibaba bewertete sich beim Börsengang selbst mit 121 Milliarden US-Dollar. Der chinesische Handelsplattform-Betreiber startete im September vergangenen Jahres an der New Yorker Börse. Dabei nahm das Unternehmen rund 25,03 Milliarden US-Dollar ein. Alibaba verdient sein Geld unter anderem mit Werbung, Gebühren für Handelsgeschäfte und Mitgliedsbeiträgen. Zu den großen Handelsplätzen des Konzerns gehören Taobao, Tmall und Juhuasuan. Mit Alipay gehört auch ein Zahlungsdienst zum Konzern. Die zwei größten Anteilseigner sind Yahoo und Japans Softbank mit über 34 Prozent.

Yahoo hatte versucht, neue Geschäftsfelder zu erschließen und übernahm im Mai 2013 für 1,1 Milliarden US-Dollar die Blogging-Plattform Tumblr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • ohne Tracking
  • mit ausgeschaltetem Javascript


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€ (Release am 15. November)
  2. 0,91€ - 18,16€ (u. a. Q.U.B.E, Rusty Barrels Volume 2, Unreal Multiplayer Training Course)
  3. 35,99€
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Cryorig QF140 Performance PC-Lüfter für 7...

Anonymer Nutzer 04. Dez 2015

Eigene Gallerien (auf einer eigenen Domain mit z.B. Zenphoto oder Piwigo) können Photos...

gadthrawn 03. Dez 2015

hm.. da werden dir unzählige Firmen widersprechen. Kennst du BER, die Elbphilharmonie...

elf 03. Dez 2015

Du hast die genannten Barreserven von nochmal 6 Mrd vergessen und natürlich die ganzen...

Trockenobst 02. Dez 2015

Ist es nicht. Es gibt genügend Branchen, z.B. Food, Kleidung etc. wo die Gewinnmargen...

logged_in 02. Dez 2015

Wie Yahoo! überhaupt überlebt hat, ist mir ein Rätsel. Die letzten male, die ich auf...


Folgen Sie uns
       


Apple TV Plus ausprobiert

Wir haben uns Apple TV+ auf einem Apple TV angeschaut. Apples eigener Abostreamingdienst lässt viele Komfortfunktionen vermissen.

Apple TV Plus ausprobiert Video aufrufen
DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  2. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
  3. Verschlüsselung Regierungen wollen Backdoors in Facebook für Untersuchungen

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    •  /