• IT-Karriere:
  • Services:

Alibaba und Baidu: Trump erwägt Verbot weiterer chinesischer Firmen

US-Präsident Trump lässt offenbar Maßnahmen gegen Alibaba und Baidu prüfen. Am wichtigsten scheint ihm aber eine andere chinesische Firma zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump prüft das Verbot anderer chinesischer Firmen in den USA.
US-Präsident Donald Trump prüft das Verbot anderer chinesischer Firmen in den USA. (Bild: Sarah Silbiger/Reuters)

US-Präsident Donald Trump schließt nach dem drohenden Verbot des Videodienstes Tiktok ähnliche Schritte gegen weitere IT-Firmen aus China nicht aus. Auf die Frage einer Journalistin (Video, 25:00), ob er auch andere chinesische Unternehmen wie Alibaba in den USA verbieten wollte, sagte Trump auf einer Pressekonferenz am Samstag: "Gut, ja." Auf die Nachfrage, ob auch der IT-Konzern Baidu dazu gehöre, sagte Trump: "Wir schauen uns andere Dinge an. Ja, wir sind dabei."

Stellenmarkt
  1. Method Park Holding AG, Erlangen
  2. AUSY Technologies Germany AG, verschiedene Standorte

Trump war Anfang August zunächst in zwei Präsidentenverfügungen gegen die Video-App Tiktok und den Messengerdienst Wechat vorgegangen. US-Bürgern und Firmen sollten nach einer Frist von 45 Tagen Transaktionen mit den chinesischen Firmen Bytedance und Tencent verboten werden. In einer weiteren Verfügung ordnete er am Samstag an, dass Bytedance sich innerhalb von drei Monaten von allen Daten von Nutzern in den Vereinigten Staaten trennen müsse. Auch dürfe Bytedance in den USA kein Eigentum mehr besitzen, das für den Betrieb von Tiktok genutzt werde.

Auf die Frage der Journalistin, welche anderen chinesischen Firmen er möglicherweise in den USA verbieten wolle, antwortete Trump am Samstag zunächst: "Das große Ding ist Huawei, oder? Huawei ist nicht hier. Und Huawei erlaube ich nicht. Und ich habe europäischen Ländern und anderen gesagt - Australien war fantastisch, zum Beispiel. Aber Huawei kommt nicht hierher." Trump bestätigte darüber hinaus, dass die USA anderen Ländern damit gedroht hätten, diesen bei einem Einsatz von Huawei-Produkten keine Geheimdienstinformationen mehr zukommen zu lassen. Trump fügte hinzu: "Und sie alle sind ausgestiegen. Wenn man sich Großbritannien anschaut, sah es so aus, als würden sie diesen Weg gehen, und jetzt sind sie ausgestiegen - Scotland Yard."

Trumps Behauptung, dass "alle" Länder nach den US-Drohungen auf Huawei-Produkte beim Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G verzichten würden, trifft jedoch nicht zu. Denn ein Verbot von Huawei als 5G-Ausrüster in Deutschland ist praktisch vom Tisch. Berichten zufolge wird für die Zulassung von 5G-Ausrüstung die Technik im ersten Schritt durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geprüft. Ein Sicherheitskatalog mit den Prüfkriterien soll in Kürze im TKG (Telekommunikationsgesetzes) verabschiedet werden. Als zweite Stufe soll der Begriff der "politischen Vertrauenswürdigkeit" gesetzlich verankert werden.

Selbst in Großbritannien könnte Huawei möglicherweise wieder zum Zug kommen. Dortige Regierungsvertreter haben dem Unternehmen offenbar zu verstehen gegeben, dass der Ausschluss zurückgenommen werden könnte, wenn Trump die Präsidentschaftswahlen im November 2020 verliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

thinksimple 18. Aug 2020

Apple Geräte sind Plunder? Sämtliche Smartphones, Rechner, Router etc was in China...

tovi 18. Aug 2020

Sicherheit ist eine Illusion

forenuser 18. Aug 2020

Deine Wahl gemäß deinen Ansprüchen - vollkommen legitim. Meine Wahl gemäß meinen...

divStar 18. Aug 2020

Also Google filtert auch in Deutschland, Frankreich und vielen anderen Ländern, die...

mxcd 18. Aug 2020

Das ist auch meine Einschätzung von Trumps Kommunikationsstrategie, dass der Artikel...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /