Alibaba und Baidu: Trump erwägt Verbot weiterer chinesischer Firmen

US-Präsident Trump lässt offenbar Maßnahmen gegen Alibaba und Baidu prüfen. Am wichtigsten scheint ihm aber eine andere chinesische Firma zu sein.

Artikel veröffentlicht am ,
US-Präsident Donald Trump prüft das Verbot anderer chinesischer Firmen in den USA.
US-Präsident Donald Trump prüft das Verbot anderer chinesischer Firmen in den USA. (Bild: Sarah Silbiger/Reuters)

US-Präsident Donald Trump schließt nach dem drohenden Verbot des Videodienstes Tiktok ähnliche Schritte gegen weitere IT-Firmen aus China nicht aus. Auf die Frage einer Journalistin (Video, 25:00), ob er auch andere chinesische Unternehmen wie Alibaba in den USA verbieten wollte, sagte Trump auf einer Pressekonferenz am Samstag: "Gut, ja." Auf die Nachfrage, ob auch der IT-Konzern Baidu dazu gehöre, sagte Trump: "Wir schauen uns andere Dinge an. Ja, wir sind dabei."

Stellenmarkt
  1. Software-Tester (m/w/d)
    TAIFUN Software GmbH, Hannover
  2. Systemadministrator*In für Hbbtv-Systeme
    Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam, Berlin
Detailsuche

Trump war Anfang August zunächst in zwei Präsidentenverfügungen gegen die Video-App Tiktok und den Messengerdienst Wechat vorgegangen. US-Bürgern und Firmen sollten nach einer Frist von 45 Tagen Transaktionen mit den chinesischen Firmen Bytedance und Tencent verboten werden. In einer weiteren Verfügung ordnete er am Samstag an, dass Bytedance sich innerhalb von drei Monaten von allen Daten von Nutzern in den Vereinigten Staaten trennen müsse. Auch dürfe Bytedance in den USA kein Eigentum mehr besitzen, das für den Betrieb von Tiktok genutzt werde.

Auf die Frage der Journalistin, welche anderen chinesischen Firmen er möglicherweise in den USA verbieten wolle, antwortete Trump am Samstag zunächst: "Das große Ding ist Huawei, oder? Huawei ist nicht hier. Und Huawei erlaube ich nicht. Und ich habe europäischen Ländern und anderen gesagt - Australien war fantastisch, zum Beispiel. Aber Huawei kommt nicht hierher." Trump bestätigte darüber hinaus, dass die USA anderen Ländern damit gedroht hätten, diesen bei einem Einsatz von Huawei-Produkten keine Geheimdienstinformationen mehr zukommen zu lassen. Trump fügte hinzu: "Und sie alle sind ausgestiegen. Wenn man sich Großbritannien anschaut, sah es so aus, als würden sie diesen Weg gehen, und jetzt sind sie ausgestiegen - Scotland Yard."

Trumps Behauptung, dass "alle" Länder nach den US-Drohungen auf Huawei-Produkte beim Aufbau des neuen Mobilfunkstandards 5G verzichten würden, trifft jedoch nicht zu. Denn ein Verbot von Huawei als 5G-Ausrüster in Deutschland ist praktisch vom Tisch. Berichten zufolge wird für die Zulassung von 5G-Ausrüstung die Technik im ersten Schritt durch das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) geprüft. Ein Sicherheitskatalog mit den Prüfkriterien soll in Kürze im TKG (Telekommunikationsgesetzes) verabschiedet werden. Als zweite Stufe soll der Begriff der "politischen Vertrauenswürdigkeit" gesetzlich verankert werden.

Golem Karrierewelt
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.02.2023, virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    17.02.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Selbst in Großbritannien könnte Huawei möglicherweise wieder zum Zug kommen. Dortige Regierungsvertreter haben dem Unternehmen offenbar zu verstehen gegeben, dass der Ausschluss zurückgenommen werden könnte, wenn Trump die Präsidentschaftswahlen im November 2020 verliert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


thinksimple 18. Aug 2020

Apple Geräte sind Plunder? Sämtliche Smartphones, Rechner, Router etc was in China...

tovi 18. Aug 2020

Sicherheit ist eine Illusion

forenuser 18. Aug 2020

Deine Wahl gemäß deinen Ansprüchen - vollkommen legitim. Meine Wahl gemäß meinen...

divStar 18. Aug 2020

Also Google filtert auch in Deutschland, Frankreich und vielen anderen Ländern, die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Tesla-Fabrik
In Grünheide soll "totales Chaos" herrschen

Die Tesla-Fabrik in Grünheide hinkt ihren Produktionszielen noch weit hinterher. Es gibt zu wenig Personal oder die Mitarbeiter kündigen wieder.

Tesla-Fabrik: In Grünheide soll totales Chaos herrschen
Artikel
  1. Konkurrenz für Disney+ und Netflix: Paramount+ startet in Deutschland
    Konkurrenz für Disney+ und Netflix
    Paramount+ startet in Deutschland

    Der Wettbewerbsdruck steigt weiter. Paramount geht mit seinem Streamingdienst Paramount+ in Deutschland an den Start.

  2. Elektroauto: BMW bringt Basismodell i4 eDrive35 in den Konfigurator
    Elektroauto
    BMW bringt Basismodell i4 eDrive35 in den Konfigurator

    BMW hat den i4 eDrive35 in der Einsteigerversion in den Konfigurator eingestellt und den Preis für den deutschen Markt mitgeteilt.

  3. Elbit Systems Deutschland: Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab
    Elbit Systems Deutschland
    Neue Bundeswehr-Funkgeräte lösen Retrogeräte von 1982 ab

    Erst vor einem Jahr hat die Bundeswehr für 600 Millionen Euro Funkgeräte aus dem Jahr 1982 nachbauen lassen. Nun werden neue angeschafft.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon bestellbar • Tiefstpreise: Asus RTX 4080 1.689,90€, MSI 28" 4K 579€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ • Alternate: Acer Gaming-Monitor 27" 159,90€, Razer BlackWidow V2 Mini 129,90€ • 20% Extra-Rabatt bei ebay • Amazon Last Minute Angebote [Werbung]
    •  /