Alibaba: Für 15 Milliarden Dollar Quanten, KI und Iot erforschen

Besser spät als nie: Alibaba will reichlich in die Forschung von Quantencomputern, Machine Learning und IoT investieren - mit Hilfe von renommierten Instituten wie dem MIT und Princeton. Sich gegen bereits etablierte Konkurrenten wie Microsoft und Google durchzusetzen, wird trotzdem nicht leicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Alibaba investiert stark in IT-Technologien.
Alibaba investiert stark in IT-Technologien. (Bild: Pexels.com/CC0 1.0)

Der chinesische Konzern Alibaba will laut dem Onlinemagazin Businesswire in die Forschung für Quantencomputer, Maschinelles Lernen, Netzwerksicherheit und das Internet der Dinge investieren. Diese Forschung wird unter der Academy for Discovery, Adventure, Momentum and Outlook (DAMO) zusammengefasst.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst Project and Process Management (m/w/d)
    Allianz Lebensversicherungs - AG, München
  2. Abteilungsleitung IT (m/w/d)
    PVS Limburg-Lahn GmbH, Limburg an der Lahn
Detailsuche

Insgesamt 100 Forscher sollen an mehreren globalen Standorten an besagten Schwerpunkten arbeiten. Zwei Labore sollen direkt in der Stadt Hangzhou im Osten Chinas und in Beijing eröffnet werden. Es sind aber auch Labore in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Washington, in Russlands Hauptstadt Moskau, im israelischen Tel Aviv und in Singapur geplant.

In den nächsten drei Jahren will Alibaba 15 Milliarden US-Dollar in die Forschung stecken. Chef der DAMO-Akademie wird Unternehmens-CTO Jeff Zhang sein. Es wird auch einen Beraterstab geben, in dem Professoren renommierter Universitäten vertreten sind. Alibaba nennt Institute wie das MIT, Princeton, die Columbia University und die Peking University.

An den jeweiligen Standorten sollen nicht nur Alibaba-Mitarbeiter eingestellt werden. Das Unternehmen will mit Drittanbietern vor Ort kooperieren und Stellen für externe Forscher ausschreiben. Das selbsterklärte Ziel: In 20 Jahren bis zu 100 Millionen Jobs innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu schaffen.

In Konkurrenz zu Microsoft, Google, IBM, Amazon

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
Weitere IT-Trainings

Viele Unternehmen investieren bereits seit langem in Technologien wie Machine Learning, Netzwerksicherheit, IoT und Quantencomputer. Microsoft stellte erst auf der Ignite 2017 mit Microsoft Quantum ein eigenes Projekt für Quantencomputer vor. Google, Apple und Amazon nutzen Machine Learning beispielsweise in Form von Sprachassistenten bereits im produktiven Einsatz. Unternehmen wie IBM und Cisco investieren in KI-gestützte Netzwerksicherheitssysteme.

Mit 15 Milliarden US-Dollar Kapital und der Kooperation von mehreren großen Wissenschaftsinstituten könnte Alibaba aber trotz des späten Einstiegs in diese Technologien eine Chance haben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.

Oldy 11. Okt 2017

Das selbsterklärte Ziel: In 20 Jahren bis zu 100 Millionen Jobs innerhalb und außerhalb...

jsm 11. Okt 2017

Ich warte ja darauf das für die ganzen "Assistenten" alternative Stimmpackete kommen, so...



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /