Abo
  • Services:

Alibaba: Für 15 Milliarden Dollar Quanten, KI und Iot erforschen

Besser spät als nie: Alibaba will reichlich in die Forschung von Quantencomputern, Machine Learning und IoT investieren - mit Hilfe von renommierten Instituten wie dem MIT und Princeton. Sich gegen bereits etablierte Konkurrenten wie Microsoft und Google durchzusetzen, wird trotzdem nicht leicht.

Artikel veröffentlicht am ,
Alibaba investiert stark in IT-Technologien.
Alibaba investiert stark in IT-Technologien. (Bild: Pexels.com/CC0 1.0)

Der chinesische Konzern Alibaba will laut dem Onlinemagazin Businesswire in die Forschung für Quantencomputer, Maschinelles Lernen, Netzwerksicherheit und das Internet der Dinge investieren. Diese Forschung wird unter der Academy for Discovery, Adventure, Momentum and Outlook (DAMO) zusammengefasst.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn

Insgesamt 100 Forscher sollen an mehreren globalen Standorten an besagten Schwerpunkten arbeiten. Zwei Labore sollen direkt in der Stadt Hangzhou im Osten Chinas und in Beijing eröffnet werden. Es sind aber auch Labore in den US-Bundesstaaten Kalifornien, Washington, in Russlands Hauptstadt Moskau, im israelischen Tel Aviv und in Singapur geplant.

In den nächsten drei Jahren will Alibaba 15 Milliarden US-Dollar in die Forschung stecken. Chef der DAMO-Akademie wird Unternehmens-CTO Jeff Zhang sein. Es wird auch einen Beraterstab geben, in dem Professoren renommierter Universitäten vertreten sind. Alibaba nennt Institute wie das MIT, Princeton, die Columbia University und die Peking University.

An den jeweiligen Standorten sollen nicht nur Alibaba-Mitarbeiter eingestellt werden. Das Unternehmen will mit Drittanbietern vor Ort kooperieren und Stellen für externe Forscher ausschreiben. Das selbsterklärte Ziel: In 20 Jahren bis zu 100 Millionen Jobs innerhalb und außerhalb des Unternehmens zu schaffen.

In Konkurrenz zu Microsoft, Google, IBM, Amazon

Viele Unternehmen investieren bereits seit langem in Technologien wie Machine Learning, Netzwerksicherheit, IoT und Quantencomputer. Microsoft stellte erst auf der Ignite 2017 mit Microsoft Quantum ein eigenes Projekt für Quantencomputer vor. Google, Apple und Amazon nutzen Machine Learning beispielsweise in Form von Sprachassistenten bereits im produktiven Einsatz. Unternehmen wie IBM und Cisco investieren in KI-gestützte Netzwerksicherheitssysteme.

Mit 15 Milliarden US-Dollar Kapital und der Kooperation von mehreren großen Wissenschaftsinstituten könnte Alibaba aber trotz des späten Einstiegs in diese Technologien eine Chance haben.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Oldy 11. Okt 2017

Das selbsterklärte Ziel: In 20 Jahren bis zu 100 Millionen Jobs innerhalb und außerhalb...

jsm 11. Okt 2017

Ich warte ja darauf das für die ganzen "Assistenten" alternative Stimmpackete kommen, so...


Folgen Sie uns
       


Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus

Huaweis neues P20 Pro hat gleich drei Kameras auf der Rückseite. Diese ermöglichen nicht nur eine Porträtfunktion, sondern auch einen dreistufigen Zoom. Mit ihren KI-Funktionen unterstützt die Kamera des P20 Pro den Nutzer bei der Aufnahme.

Kameravergleich P20 Pro, Xperia XZ2, Galaxy S9 Plus Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  2. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung
  3. Hades Canyon Intel bringt NUC mit dedizierter GPU

    •  /