Alibaba: 1 Milliarde Nutzerdaten per Scraping abgegriffen

Ein Konkurrent hat wohl Nutzerdaten wie Telefonnummern und Ähnliches von Alibabas Shopping-Plattform Taobao entwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Taobao gehört zu Alibaba.
Taobao gehört zu Alibaba. (Bild: Oriental Image via Reuters Connect)

Ein chinesischer Entwickler hat offenbar über einen Webcrawler die Daten von rund 1,1 Milliarden Nutzern der Shopping-Plattform Taoboa gesammelt. Das berichtet unter anderem das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf entsprechende Gerichtsdokumente aus China. Zuvor hatte auch die chinesische Seite 163.com darüber berichtet. Taoboa gehört zu einer der größten Webseiten weltweit und hat mehrere Hundert Millionen Nutzer im Monat.

Stellenmarkt
  1. (Senior) Designer (w/m/d) - User Experience (UX) / User Interface (UI)
    The Capital Markets Company GmbH, Berlin, Frankfurt
  2. Data Base Engineer (m/w/d)
    unimed Abrechnungsservice für Kliniken und Chefärzte GmbH, deutschlandweit (Home-Office)
Detailsuche

Das Sammeln der Daten begann demnach bereits im November 2019 und umfasst neben den Nutzer-IDs auf der Seite unter anderem auch die Handynummern oder auch einzelne Kommentare der jeweiligen Nutzer. Die Sammlung umfasse darüber hinaus auch Informationen, die nicht direkt auf der Seite sichtbar gewesen seien. Wie genau diese erlangt wurden, ist dabei unklar. Die Daten konnten außerdem offenbar über mehrere Monate von der Seite gesammelt werden, bevor dies den Betreibern von Alibaba auffiel.

Alibaba habe nach dem Entdecken der Vorgänge direkt die Behörden eingeschaltet, die letztlich die verantwortlichen Täter ermittelt hätten. Dabei handelt es sich offenbar um ein Unternehmen, das Werbeaktionen für Verkäufer auf Taobao durchführt. Mit den gesammelten Informationen sollen gezielt mögliche Kunden angesprochen worden sein. Sowohl der zuständige Entwickler als auch dessen Chef erhielten dafür Gefängnisstrafen von mehr als drei Jahren.

In China werden persönliche Daten wie Telefonnummern für viele verschiedene technische Zwecke verwendet, unter anderem auch als eine Art vereinfachtes Login. Dennoch wird Alibaba zunächst nicht selbst juristisch belangt. Das WSJ verweist hier auf fehlende oder zu wenig strenge Regularien in Bezug auf den Datenschutz in China. Weiter heißt es aber, dass in China nun Gesetzesinitiativen verfolgt werden, die nach europäischem Modell gestaltet sind.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ob bei Daten, die per Scraping von Crawlern abgegriffen werden können, aber überhaupt Datenschutzregularien geltend gemacht werden könnten, ist nicht ohne weiteres klar. Immerhin sind diese ja im Prinzip einfach technisch einsehbar. Bei Telefonnummern handelt es sich aber zum Beispiel um personenbezogene Daten, die eigentlich geschützt werden sollten. Im Fall des Facebook-Datenleaks vor einigen Monaten kündigte wohl auch deshalb die irische Datenschutzbehörde an, den Fall zu untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Vidme
Webseiten blenden ungewollt Pornos ein

Eine Pornowebseite hat die verwaiste Domain eines Videohosters gekauft. Auf bekannten Nachrichtenseiten wurden daraufhin Hardcore-Pornos angezeigt.

Vidme: Webseiten blenden ungewollt Pornos ein
Artikel
  1. E-Scooter: Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt
    E-Scooter
    Voi wird wegen angeblich unbegrenzter Fahrten abgemahnt

    Mit einer Tages- oder Monatskarte des E-Scooter-Anbieters Voi sollen Nutzer so viel fahren können, wie sie wollen - können sie aber nicht.

  2. Intel, Playdate, Elektroautos: Elektro boomt, Verbrenner verlieren
    Intel, Playdate, Elektroautos
    Elektro boomt, Verbrenner verlieren

    Sonst noch was? Was am 23. Juli 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

  3. Digitaler Impfpass: Kein Zertifikatsrückruf unter dieser Apotheke
    Digitaler Impfpass
    Kein Zertifikatsrückruf unter dieser Apotheke

    Was tun mit den illegal ausgestellten digitalen Impfpässen? Zurückziehen ist nicht vorgesehen. Im Notfall müssen alle neu ausgestellt werden.
    Ein Bericht von Sebastian Grüner und Moritz Tremmel


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • 30% Rabatt auf Amazon Warehouse • Asus TUF Gaming 27" FHD 280Hz 306,22€ • Samsung 970 Evo Plus 1TB 136,99€ • Gratis-Spiele im Epic Games Store • Alternate (u. a. be quiet Pure Wings 2 Gehäuselüfter 7,49€) • Philips 75" + Philips On-Ear-Kopfhörer 899€ • -15% auf TVs bei Ebay [Werbung]
    •  /