Alibaba: 1 Milliarde Nutzerdaten per Scraping abgegriffen

Ein Konkurrent hat wohl Nutzerdaten wie Telefonnummern und Ähnliches von Alibabas Shopping-Plattform Taobao entwendet.

Artikel veröffentlicht am ,
Taobao gehört zu Alibaba.
Taobao gehört zu Alibaba. (Bild: Oriental Image via Reuters Connect)

Ein chinesischer Entwickler hat offenbar über einen Webcrawler die Daten von rund 1,1 Milliarden Nutzern der Shopping-Plattform Taoboa gesammelt. Das berichtet unter anderem das Wall Street Journal (WSJ) unter Berufung auf entsprechende Gerichtsdokumente aus China. Zuvor hatte auch die chinesische Seite 163.com darüber berichtet. Taoboa gehört zu einer der größten Webseiten weltweit und hat mehrere Hundert Millionen Nutzer im Monat.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
Detailsuche

Das Sammeln der Daten begann demnach bereits im November 2019 und umfasst neben den Nutzer-IDs auf der Seite unter anderem auch die Handynummern oder auch einzelne Kommentare der jeweiligen Nutzer. Die Sammlung umfasse darüber hinaus auch Informationen, die nicht direkt auf der Seite sichtbar gewesen seien. Wie genau diese erlangt wurden, ist dabei unklar. Die Daten konnten außerdem offenbar über mehrere Monate von der Seite gesammelt werden, bevor dies den Betreibern von Alibaba auffiel.

Alibaba habe nach dem Entdecken der Vorgänge direkt die Behörden eingeschaltet, die letztlich die verantwortlichen Täter ermittelt hätten. Dabei handelt es sich offenbar um ein Unternehmen, das Werbeaktionen für Verkäufer auf Taobao durchführt. Mit den gesammelten Informationen sollen gezielt mögliche Kunden angesprochen worden sein. Sowohl der zuständige Entwickler als auch dessen Chef erhielten dafür Gefängnisstrafen von mehr als drei Jahren.

In China werden persönliche Daten wie Telefonnummern für viele verschiedene technische Zwecke verwendet, unter anderem auch als eine Art vereinfachtes Login. Dennoch wird Alibaba zunächst nicht selbst juristisch belangt. Das WSJ verweist hier auf fehlende oder zu wenig strenge Regularien in Bezug auf den Datenschutz in China. Weiter heißt es aber, dass in China nun Gesetzesinitiativen verfolgt werden, die nach europäischem Modell gestaltet sind.

Hacking & Security: Das umfassende Handbuch. 2. aktualisierte Auflage des IT-Standardwerks (Deutsch) Gebundene Ausgabe
Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.08.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ob bei Daten, die per Scraping von Crawlern abgegriffen werden können, aber überhaupt Datenschutzregularien geltend gemacht werden könnten, ist nicht ohne weiteres klar. Immerhin sind diese ja im Prinzip einfach technisch einsehbar. Bei Telefonnummern handelt es sich aber zum Beispiel um personenbezogene Daten, die eigentlich geschützt werden sollten. Im Fall des Facebook-Datenleaks vor einigen Monaten kündigte wohl auch deshalb die irische Datenschutzbehörde an, den Fall zu untersuchen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Chrome OS Flex
Das Apple Chromebook

Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
Artikel
  1. Ransomware: Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn
    Ransomware
    Universität erzielt durch Lösegeldrückzahlung Gewinn

    Die Universität Maastricht wurde nach einem Ransomware-Angriff erpresst und zahlte. Krypto-Kursschwankungen führten nun zu einem finanziellen Gewinn.

  2. CPU: RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen
    CPU
    RISC-V-Laptop soll native Entwicklung ermöglichen

    Der erste Laptop mit RISC-V soll noch in diesem Jahr verfügbar sein und eine Quadcore-CPU samt 16 GByte RAM bieten.

  3. Nvidia Ada: Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln
    Nvidia Ada
    Geforce RTX 4090 soll Performance verdoppeln

    Über ein Drittel mehr Takt als eine Geforce RTX 3090 Ti: Bei der Ada-Generation soll Nvidia viele Shader bei mehr als 2,5 GHz nutzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 959€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /