Alia eVTOL: Amazon investiert in Senkrechtstarter-Elektroflugzeuge

Amazon hat in Beta Technologies, einen Hersteller von Elektroflugzeugen, investiert. Seine Frachtflüge wird Amazon damit aber nicht ersetzen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Senkrechtstarter Alia
Senkrechtstarter Alia (Bild: Beta Technologies)

Amazon hat in den Hersteller Beta Technologies investiert, der das Elektroflugzeug Alia entwickeln. Dabei handelt es sich um einen Senkrechtstarter (VTOL, Vertical Take-Off and Landing). Auch Fidelity, Redbird Capital und weitere Geldgeber beteiligten sich an der Finanzierungsrunde in Höhe von 368 Millionen US-Dollar. Wieviel davon von Amazon getragen wird, ist nicht bekannt.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Coordinator (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Erfurt, Leipzig
  2. Teamleiterin / Teamleiter (w/m/d) IT-Servicemanagement
    Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein, Düsseldorf
Detailsuche

Amazon wird mit dem Alia aber kaum seine Transporte abwickeln können, da dieser nur etwa 500 kg Fracht mit einem Volumen von drei Frachtpaletten befördern und nur 460 km weit kommen soll. Solche Flugzeuge werden eher für Kurierlieferungen eingesetzt, wenn der Transport mit einem Lkw zu langsam wäre.

Beta will sein erstes Flugzeug 2024 ausliefern

Amazon investierte auch in andere Unternehmen, die sich mit der Elektromobilität beschäftigen. Dazu gehört Rivian, die für Amazon nun elektrische Transporter bauen. Zudem steckte Amazon bereits Geld in Luftfahrzeug-Startups wie Zeroavia und den Treibstoff-Hersteller Infinitum. Zeroavia will ein wasserstoffbetriebenes Flugzeug herstellen.

Hohe Rabatte bei den Amazon Blitzangeboten

Investmentfonds für Klimaneutralität

Amazon will ab 2040 CO2-neutral sein und legte deshalb im Juni 2020 den Climate Pledge Fund auf. Dabei handelt es sich um ein Zwei-Milliarden-Dollar-Investitionsprogramm zur Unterstützung der Entwicklung nachhaltiger Techniken und Dienstleistungen. Der Fonds investiert etwa in Unternehmen aus Transport, Logistik, Energieerzeugung, -speicherung und -nutzung, Lebensmittel und Landwirtschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
e.Go Life getestet
Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen

Der e.Go Life aus Aachen sollte Elektromobilität erschwinglich machen. Doch nach 1.500 ausgelieferten Exemplaren ist nun Schluss. Was nachvollziehbar ist.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

e.Go Life getestet: Abgesang auf ein schwer erfüllbares Versprechen
Artikel
  1. Unbound: Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti
    Unbound
    Neues Need for Speed verbindet Gaspedal mit Graffiti

    Veröffentlichung im Dezember 2022 nur für PC und die neuen Konsolen: Electronic Arts hat ein sehr buntes Need for Speed vorgestellt.

  2. Lochstreifenleser selbst gebaut: Lochstreifen für das 21. Jahrhundert
    Lochstreifenleser selbst gebaut
    Lochstreifen für das 21. Jahrhundert

    Früher wurden Daten auf Lochstreifen gespeichert - lesen kann man sie heute nicht mehr so leicht. Es sei denn, man verwendet Jürgen Müllers Lesegerät auf Arduino-Basis.
    Von Tobias Költzsch

  3. Google: Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger
    Google
    Pixel 7 und 7 Pro kosten so viel wie die Vorgänger

    Googles Pixel-7-Smartphones kommen mit neuem Tensor-Chip, ansonsten ist die Hardware vertraut. Neuigkeiten gibt es bei der Software.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • MindStar (Gigabyte RTX 3090 Ti 1.099€, RTX 3070 539€) • Alternate (Team Group DDR4/DDR5-RAM u. SSD) • Günstig wie nie: MSI Curved 27" WQHD 165Hz 289€, Philips LED TV 55" Ambilight 549€, Inno3D RTX 3090 Ti 1.199€ • 3 Spiele für 49€ [Werbung]
    •  /