• IT-Karriere:
  • Services:

Algorithmus-Update: Facebook will weniger Spam-Links in News Feed

Im News Feed der Facebook-Nutzer finden sich zum Teil haufenweise Links zu qualitativ schlechten Inhalten - Spam, Clickbait oder sensationsheischende Nicht-News. Facebook will mit einem neuen Algorithmus die Zahl derartiger Links deutlich senken und den News Feed somit wieder interessanter machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook will Spammer besser unter Kontrolle bekommen.
Facebook will Spammer besser unter Kontrolle bekommen. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Facebook hat in einem Blogbeitrag mitgeteilt, den News Feed seines sozialen Netzwerkes künftig besser vor Links zu Falschmeldungen, Spam, Clickbait oder Sensationsmeldungen zu schützen. Der Auswahl-Algorithmus soll massenweise geteilte Links zu derartigen Meldungen künftig besser erkennen und sperren.

Einfluss von Spammern soll eingedämmt werden

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Wien (Österreich)
  2. windream, Bochum

Auf diese Weise will Facebook den Einfluss von Spammern oder auch Nutzern, die durch gezieltes Teilen von Falschinformationen Einfluss suchen, eindämmen. Facebook zufolge hat eine interne Untersuchung gezeigt, dass eine kleine Gruppe auf Facebook regelmäßig große Mengen an Inhalten teilt, die die News Feeds anderer Nutzer vollstopfen.

Facebook bezeichnet diese Inhalte selbst als "low quality content" und will diese mit dem neuen Auswahlverfahren in der Zahl reduzieren. Die Links werden vom Algorithmus künftig niedriger priorisiert, was dazu führt, dass sie weniger häufig in den Feeds anderer Nutzer auftauchen.

Dieser Schritt betrifft allerdings nur die jeweiligen Links selbst, nicht die Domain oder die Facebook-Seite dahinter. Auch Videos, Fotos, Check-Ins und Status-Updates sind nicht betroffen - ausschließlich massenhaft geteilte Links.

Kritik an Facebook hält sich

Facebook zufolge ist der Schritt nur einer von vielen, um den Einfluss von tendenziösen oder falschen Nachrichten im Netzwerk einzudämmen. Besonders nach der Wahl von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten wurden Vorwürfe laut, Facebook habe während des Wahlkampfes nicht genügend getan, um die Verbreitung von Falschmeldungen einzudämmen oder zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. (-20%) 39,99€
  4. (-49%) 8,50€

martinalex 03. Jul 2017

Wenn man bei den Freunden, die was kommentieren, wenigstens auch das lesen könnte (bzw...

Phreeze 03. Jul 2017

nur mit der App wohl oder ? Im browser hab ich einfach den Link mit most recent gespeichert

Poison Nuke 02. Jul 2017

schädigt ja ihr Geschäftsmodell. Denn an fremder Werbung verdienen sie nichts. Wenn darf...


Folgen Sie uns
       


Minecraft Earth - Gameplay

Minecraft schafft den Sprung in die echte-virtuelle Welt: In Minecraft Earth können Spieler direkt in der Nachbarschaft prächtige Gebäude aus dem Boden stampfen und gegen Skelette kämpfen.

Minecraft Earth - Gameplay Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

    •  /