Abo
  • Services:
Anzeige
Facebook will Spammer besser unter Kontrolle bekommen.
Facebook will Spammer besser unter Kontrolle bekommen. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Algorithmus-Update: Facebook will weniger Spam-Links in News Feed

Facebook will Spammer besser unter Kontrolle bekommen.
Facebook will Spammer besser unter Kontrolle bekommen. (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Im News Feed der Facebook-Nutzer finden sich zum Teil haufenweise Links zu qualitativ schlechten Inhalten - Spam, Clickbait oder sensationsheischende Nicht-News. Facebook will mit einem neuen Algorithmus die Zahl derartiger Links deutlich senken und den News Feed somit wieder interessanter machen.

Facebook hat in einem Blogbeitrag mitgeteilt, den News Feed seines sozialen Netzwerkes künftig besser vor Links zu Falschmeldungen, Spam, Clickbait oder Sensationsmeldungen zu schützen. Der Auswahl-Algorithmus soll massenweise geteilte Links zu derartigen Meldungen künftig besser erkennen und sperren.

Anzeige

Einfluss von Spammern soll eingedämmt werden

Auf diese Weise will Facebook den Einfluss von Spammern oder auch Nutzern, die durch gezieltes Teilen von Falschinformationen Einfluss suchen, eindämmen. Facebook zufolge hat eine interne Untersuchung gezeigt, dass eine kleine Gruppe auf Facebook regelmäßig große Mengen an Inhalten teilt, die die News Feeds anderer Nutzer vollstopfen.

Facebook bezeichnet diese Inhalte selbst als "low quality content" und will diese mit dem neuen Auswahlverfahren in der Zahl reduzieren. Die Links werden vom Algorithmus künftig niedriger priorisiert, was dazu führt, dass sie weniger häufig in den Feeds anderer Nutzer auftauchen.

Dieser Schritt betrifft allerdings nur die jeweiligen Links selbst, nicht die Domain oder die Facebook-Seite dahinter. Auch Videos, Fotos, Check-Ins und Status-Updates sind nicht betroffen - ausschließlich massenhaft geteilte Links.

Kritik an Facebook hält sich

Facebook zufolge ist der Schritt nur einer von vielen, um den Einfluss von tendenziösen oder falschen Nachrichten im Netzwerk einzudämmen. Besonders nach der Wahl von Donald Trump zum 45. US-Präsidenten wurden Vorwürfe laut, Facebook habe während des Wahlkampfes nicht genügend getan, um die Verbreitung von Falschmeldungen einzudämmen oder zu verhindern.


eye home zur Startseite
martinalex 03. Jul 2017

Wenn man bei den Freunden, die was kommentieren, wenigstens auch das lesen könnte (bzw...

Phreeze 03. Jul 2017

nur mit der App wohl oder ? Im browser hab ich einfach den Link mit most recent gespeichert

Poison Nuke 02. Jul 2017

schädigt ja ihr Geschäftsmodell. Denn an fremder Werbung verdienen sie nichts. Wenn darf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Plochingen
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Heraeus infosystems GmbH, Hanau bei Frankfurt am Main


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 42,49€
  3. 22,99€

Folgen Sie uns
       


  1. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  2. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  3. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  4. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen

  5. NH-L9a-AM4 und NH-L12S

    Noctua bringt Mini-ITX-Kühler für Ryzen

  6. Wegen Lieferproblemen

    Spekulationen über Aus für Opels Elektroauto Ampera-E

  7. Minix

    Fehler in Intel ME ermöglicht Codeausführung

  8. Oracle

    Java SE 9 und Java EE 8 gehen live

  9. Störerhaftung abgeschafft

    Bundesrat stimmt für WLAN-Gesetz mit Netzsperrenanspruch

  10. Streaming

    Update für Fire TV bringt Lupenfunktion



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. Billgphones tuns auch!

    AndreasOZ | 02:11

  2. ich finde das iPhone überteuert

    AndreasOZ | 02:04

  3. Re: Geringwertiger Gütertransport

    gogolm | 01:55

  4. Typisch Deutsch

    tg-- | 01:24

  5. Re: Frauenfußball dabei?

    TarikVaineTree | 01:21


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel