Algorithmus: Facebook sortiert den Newsfeed um

Facebook ändert mal wieder seinen Algorithmus, der die Beiträge im Newsfeed sortiert - den Nutzern zuliebe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ändert seinen Algorithmus: Facebook
Ändert seinen Algorithmus: Facebook (Bild: Raul Arboleda/AFP/GettyImages)

Mit schöner Regelmäßigkeit passt Facebook seinen Algorithmus an, der bestimmt, welche Beiträge die Nutzer in ihrem Newsfeed sehen dürfen. Mal will das soziale Netzwerk seinen Mitgliedern mehr Nachrichten anzeigen, mal alte Posts nach oben sortieren, damit auch Wenignutzer nichts verpassen.

Stellenmarkt
  1. Senior IT-Projektmanager Cloud (m/w/d)
    BARMER, Wuppertal, Schwäbisch Gmünd
  2. Global IT Project Manager (m/w/d)
    Maag Germany GmbH, Großostheim
Detailsuche

Mit den jetzigen Änderungen betreibt Facebook noch mehr Feintuning. Dazu habe man Nutzerbefragungen ausgewertet, schreibt das Unternehmen in einem Blogeintrag. Die Ergebnisse sind drei Änderungen für die Anzeige von Beiträgen anderer Nutzer und Seiten im Newsfeed.

Wenige Freunde, mehr Inhalte

Das erste Update richtet sich an Nutzer, die wenig Freunde bei Facebook haben und dementsprechend wenig neue Inhalte zu sehen bekommen. Künftig will das Netzwerk mehrere Beiträge einer Quelle im Newsfeed dieser Nutzergruppe anzeigen. Das hatte Facebook bisher unterbunden.

Viele Freunde, wichtige Beiträge

Die zweite Neuerung ist für Mitglieder gedacht, die viele Freunde haben und demensprechend viele Inhalte zu sehen bekommen. Um wichtige Beiträge nicht zu verpassen, sollen im Nachrichten-Stream dieser Nutzer die Beiträge von engen Freunden künftig weiter oben angezeigt werden. Dazu gehören Fotos, Videos, Status-Updates und Links von Freunden.

Unwichtige Inhalte weiter unten

Golem Akademie
  1. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
  2. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die dritte Änderung betrifft Beiträge, die von Freunden geliked oder kommentiert wurden. Solche Posts seien für viele der von Facebook Befragten am unwichtigsten, schreibt das Unternehmen. Deshalb werde man diese Beiträge weiter unten im Newsfeed anordnen.

Seitenbetreiber aufgepasst!

Die Algorithmus-Änderungen würden sich auch auf Beiträge von Facebook-Seiten auswirken, schreibt Facebook. In welchem Umfang? Das hänge stark mit der Zusammensetzung der Zielgruppe und den eigenen Aktivitäten zusammen, wie zum Beispiel der Häufigkeit, wann neue Beiträge veröffentlicht würden.

Facebook rät Seitenbetreibern, für deren Zielgruppe relevante Inhalte wie bisher weiterzuposten und verweist auf seine Anleitung für Seitenbetreiber zum Veröffentlichen von Beiträgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bildbearbeitungstool bei Github
Triangula und die Schönheit der Mathematik

Helferlein Triangula ist ein gelungenes Tool, um Bilder kunstvoll in Polygone zu zerlegen. Mit einem weiteren Tool können sie als Platzhalter auf Webseiten eingesetzt werden.
Von Kristof Zerbe

Bildbearbeitungstool bei Github: Triangula und die Schönheit der Mathematik
Artikel
  1. Giga Factory Berlin: Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste
    Giga Factory Berlin
    Warum Tesla auf über eine Milliarde Euro verzichten musste

    Tesla kann die Milliarde Euro Förderung für die Akkufabrik Grünheide nicht beantragen - weil es sonst zu Verzögerungen beim Einsatz neuer Technik käme.

  2. Elektroauto: Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar
    Elektroauto
    Mercedes EQS 350 als Basisversion mit 90-kWh-Akku bestellbar

    Die Luxuslimousine Mercedes EQS kostet weniger als 100.000 Euro. Im EQS 350 steckt ein Akku mit 90 kWh, bei den Spitzenmodellen sind es 108 kWh.

  3. Doppelbildschirm: Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg
    Doppelbildschirm
    Kickstarterprojekt Slide brauchte 6 Jahre bis zum Erfolg

    Das Kickstarter-Projekt Slidenjoy kann nach 6 Jahren seinen Doppelbildschirm Slide für Notebooks ausliefern.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Cyber Monday • Ryzen 7 5800X 348€ • WD Blue SN550 2 TB ab 149€ • LG UltraGear 34GP950G-B 999€ • SanDisk Ultra 3D 500 GB M.2 44€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops • Cooler Master V850 Platinum 189,90€ [Werbung]
    •  /