• IT-Karriere:
  • Services:

Algorithmus: Facebook sortiert den Newsfeed um

Facebook ändert mal wieder seinen Algorithmus, der die Beiträge im Newsfeed sortiert - den Nutzern zuliebe.

Artikel veröffentlicht am ,
Ändert seinen Algorithmus: Facebook
Ändert seinen Algorithmus: Facebook (Bild: Raul Arboleda/AFP/GettyImages)

Mit schöner Regelmäßigkeit passt Facebook seinen Algorithmus an, der bestimmt, welche Beiträge die Nutzer in ihrem Newsfeed sehen dürfen. Mal will das soziale Netzwerk seinen Mitgliedern mehr Nachrichten anzeigen, mal alte Posts nach oben sortieren, damit auch Wenignutzer nichts verpassen.

Stellenmarkt
  1. OFFIS - Institut für Informatik, Oldenburg
  2. J.M. Voith SE & Co. KG, Heidenheim

Mit den jetzigen Änderungen betreibt Facebook noch mehr Feintuning. Dazu habe man Nutzerbefragungen ausgewertet, schreibt das Unternehmen in einem Blogeintrag. Die Ergebnisse sind drei Änderungen für die Anzeige von Beiträgen anderer Nutzer und Seiten im Newsfeed.

Wenige Freunde, mehr Inhalte

Das erste Update richtet sich an Nutzer, die wenig Freunde bei Facebook haben und dementsprechend wenig neue Inhalte zu sehen bekommen. Künftig will das Netzwerk mehrere Beiträge einer Quelle im Newsfeed dieser Nutzergruppe anzeigen. Das hatte Facebook bisher unterbunden.

Viele Freunde, wichtige Beiträge

Die zweite Neuerung ist für Mitglieder gedacht, die viele Freunde haben und demensprechend viele Inhalte zu sehen bekommen. Um wichtige Beiträge nicht zu verpassen, sollen im Nachrichten-Stream dieser Nutzer die Beiträge von engen Freunden künftig weiter oben angezeigt werden. Dazu gehören Fotos, Videos, Status-Updates und Links von Freunden.

Unwichtige Inhalte weiter unten

Die dritte Änderung betrifft Beiträge, die von Freunden geliked oder kommentiert wurden. Solche Posts seien für viele der von Facebook Befragten am unwichtigsten, schreibt das Unternehmen. Deshalb werde man diese Beiträge weiter unten im Newsfeed anordnen.

Seitenbetreiber aufgepasst!

Die Algorithmus-Änderungen würden sich auch auf Beiträge von Facebook-Seiten auswirken, schreibt Facebook. In welchem Umfang? Das hänge stark mit der Zusammensetzung der Zielgruppe und den eigenen Aktivitäten zusammen, wie zum Beispiel der Häufigkeit, wann neue Beiträge veröffentlicht würden.

Facebook rät Seitenbetreibern, für deren Zielgruppe relevante Inhalte wie bisher weiterzuposten und verweist auf seine Anleitung für Seitenbetreiber zum Veröffentlichen von Beiträgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ (Bestpreis)
  2. 1.099€ (Bestpreis)
  3. (u. a. Super Seducer 3 - Uncensored Edition für 10,79€, Total War: Rome - Remastered für 26...
  4. 399,99€

urkel 23. Apr 2015

Nach dem Umstellen der Ansicht auf "Neueste Nachrichten" einfach die daraus...

datenmuell 22. Apr 2015

Einer der Gründe warum ich mich bei Facebook abgemeldet habe. Ich mag den Stream am...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /