Abo
  • Services:
Anzeige
Ändert seinen Algorithmus: Facebook
Ändert seinen Algorithmus: Facebook (Bild: Raul Arboleda/AFP/GettyImages)

Algorithmus: Facebook sortiert den Newsfeed um

Ändert seinen Algorithmus: Facebook
Ändert seinen Algorithmus: Facebook (Bild: Raul Arboleda/AFP/GettyImages)

Facebook ändert mal wieder seinen Algorithmus, der die Beiträge im Newsfeed sortiert - den Nutzern zuliebe.

Anzeige

Mit schöner Regelmäßigkeit passt Facebook seinen Algorithmus an, der bestimmt, welche Beiträge die Nutzer in ihrem Newsfeed sehen dürfen. Mal will das soziale Netzwerk seinen Mitgliedern mehr Nachrichten anzeigen, mal alte Posts nach oben sortieren, damit auch Wenignutzer nichts verpassen.

Mit den jetzigen Änderungen betreibt Facebook noch mehr Feintuning. Dazu habe man Nutzerbefragungen ausgewertet, schreibt das Unternehmen in einem Blogeintrag. Die Ergebnisse sind drei Änderungen für die Anzeige von Beiträgen anderer Nutzer und Seiten im Newsfeed.

Wenige Freunde, mehr Inhalte

Das erste Update richtet sich an Nutzer, die wenig Freunde bei Facebook haben und dementsprechend wenig neue Inhalte zu sehen bekommen. Künftig will das Netzwerk mehrere Beiträge einer Quelle im Newsfeed dieser Nutzergruppe anzeigen. Das hatte Facebook bisher unterbunden.

Viele Freunde, wichtige Beiträge

Die zweite Neuerung ist für Mitglieder gedacht, die viele Freunde haben und demensprechend viele Inhalte zu sehen bekommen. Um wichtige Beiträge nicht zu verpassen, sollen im Nachrichten-Stream dieser Nutzer die Beiträge von engen Freunden künftig weiter oben angezeigt werden. Dazu gehören Fotos, Videos, Status-Updates und Links von Freunden.

Unwichtige Inhalte weiter unten

Die dritte Änderung betrifft Beiträge, die von Freunden geliked oder kommentiert wurden. Solche Posts seien für viele der von Facebook Befragten am unwichtigsten, schreibt das Unternehmen. Deshalb werde man diese Beiträge weiter unten im Newsfeed anordnen.

Seitenbetreiber aufgepasst!

Die Algorithmus-Änderungen würden sich auch auf Beiträge von Facebook-Seiten auswirken, schreibt Facebook. In welchem Umfang? Das hänge stark mit der Zusammensetzung der Zielgruppe und den eigenen Aktivitäten zusammen, wie zum Beispiel der Häufigkeit, wann neue Beiträge veröffentlicht würden.

Facebook rät Seitenbetreibern, für deren Zielgruppe relevante Inhalte wie bisher weiterzuposten und verweist auf seine Anleitung für Seitenbetreiber zum Veröffentlichen von Beiträgen.


eye home zur Startseite
urkel 23. Apr 2015

Nach dem Umstellen der Ansicht auf "Neueste Nachrichten" einfach die daraus...

datenmuell 22. Apr 2015

Einer der Gründe warum ich mich bei Facebook abgemeldet habe. Ich mag den Stream am...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg
  2. T-Systems International GmbH, Bonn
  3. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, Zwickau
  4. m:pro IT Consult GmbH, Wiesbaden


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 77,00€ (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


  1. V8 Turbofan

    Neuer Javascript-Compiler für Chrome kommt im März

  2. Motion Control

    Kamerafahrten für die perfekte Illusion

  3. Forensische Software

    Cellebrite entsperrt iPhone 6 und 6 Plus

  4. Microsoft

    Bessere Synchronisation soll Onedrive effizienter machen

  5. Fixed Wireless

    Verizon startet einen der weltweit größten 5G-Endkundentests

  6. Klage eingereicht

    Google wirft Uber Diebstahl von Lidar-Technik vor

  7. Speicherleck

    Cloudflare verteilt private Daten übers Internet

  8. Apple

    Magicgrips machen die Magic Mouse breit

  9. Aufsteckbar

    Kugelkamera für Android-Smartphones filmt 360-Grad-Videos

  10. Panamera Turbo S E-Hybrid

    Porsche kombiniert V8-Motor und E-Antrieb



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Re: Reale Switch-Kosten

    ahoihoi | 13:51

  2. Re: Mit DuckDuckGo...

    Proctrap | 13:46

  3. Re: Ich hol sie mir, wenn Mario Kart draußen ist.

    trust | 13:46

  4. Re: Messenger

    jsm | 13:45

  5. Re: Welche Überraschung

    Eheran | 13:45


  1. 12:57

  2. 12:02

  3. 11:54

  4. 11:35

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:45

  8. 09:38


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel