Abo
  • Services:

Reicht nicht einfach das Datenschutzrecht?

Für Konrad Lischka und Christian Stöcker, die Autoren eines Arbeitspapiers für die Bertelsmann-Stiftung zum Einfluss algorithmischer Prozesse auf den gesellschaftlichen Diskurs, steht eine staatliche Algorithmenaufsicht ebenfalls nicht an erster Stelle ihrer Wunschliste. Mehr Transparenz durch "eine Kombination aus freiwilligen Selbstverpflichtungen und im Zweifel auch regulatorischen Maßnahmen" gehört zwar zu ihren Vorschlägen. Aber wichtiger ist den beiden ehemaligen Spiegel-Online-Journalisten, dass externe Forscher in die Lage versetzt werden, Algorithmen von Unternehmen wie Facebook zu untersuchen (was bisher internen Spezialisten vorbehalten ist).

Stellenmarkt
  1. Software AG, Darmstadt
  2. ElringKlinger AG, Reutlingen

Sie befürworten zudem, dass bestimmte Leitwerte in Software verankert werden, etwa durch eine Professionsethik für Entwickler, und fordern eine "Sensibilisierung des Publikums für die neuen Mechanismen, die heute Öffentlichkeit beeinflussen". Sprich für die Art und Weise, wie zum Beispiel Facebooks Newsfeed funktioniert.

Die Forscherin Sandra Wachter wiederum, die sich am Oxford Internet Institute mit Datenethik und Algorithmen beschäftigt, verweist zunächst auf das Bundesdatenschutzgesetz sowie auf die nächstes Jahr in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung. Beide beinhalten zumindest grundsätzlich Auskunftsrechte. Wer zum Beispiel glaubt, einen Kredit nicht bekommen zu haben, weil eine Software seine Daten falsch bewertet hat, kann Auskunft über die Gründe der Entscheidung verlangen. Dafür müssen die Betroffenen allerdings erst einmal wissen oder ahnen, dass sie diskriminiert werden.

Eine Institution, die Algorithmen untersucht, kann sich Wachter auch vorstellen, aber "es kommt auf die Ausgestaltung an. Eine Kontrollinstanz darf jedenfalls weder politisch noch finanziell abhängig sein von der Institution, die sie prüft". Außerdem müsse sie "Verfahren einleiten oder Strafen verhängen können". Andernfalls bliebe das Versprechen von Transparenz und Fairness "eine leere Hülle".

 Algorithmen: Maas schlägt digitales Antidiskriminierungsgesetz vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)

logged_in 05. Jul 2017

Fast immer wenn ich im Internet meine Daten eingeben muss/will, werde ich nach dem Titel...

MFGSparka 05. Jul 2017

Ich tippe mal darauf, dass es ihm darum geht die Diskriminierung politisch zu lenken...

Palerider 05. Jul 2017

Sollte es sowas geben wie das Beispiel der amerikanischen Justiz oder australischen...

paulhff 05. Jul 2017

Und was ist, wenn keiner mehr versteht, wie eine Entscheidung zustande kommt, weil ein...

Sharra 05. Jul 2017

Sorry, aber diese Ausage ist, ohne Angabe der Zeiträume, und was sich in der...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /