• IT-Karriere:
  • Services:

Reicht nicht einfach das Datenschutzrecht?

Für Konrad Lischka und Christian Stöcker, die Autoren eines Arbeitspapiers für die Bertelsmann-Stiftung zum Einfluss algorithmischer Prozesse auf den gesellschaftlichen Diskurs, steht eine staatliche Algorithmenaufsicht ebenfalls nicht an erster Stelle ihrer Wunschliste. Mehr Transparenz durch "eine Kombination aus freiwilligen Selbstverpflichtungen und im Zweifel auch regulatorischen Maßnahmen" gehört zwar zu ihren Vorschlägen. Aber wichtiger ist den beiden ehemaligen Spiegel-Online-Journalisten, dass externe Forscher in die Lage versetzt werden, Algorithmen von Unternehmen wie Facebook zu untersuchen (was bisher internen Spezialisten vorbehalten ist).

Stellenmarkt
  1. ALTE LEIPZIGER Lebensversicherung a. G, Oberursel
  2. Bahlsen GmbH & Co. KG, Berlin

Sie befürworten zudem, dass bestimmte Leitwerte in Software verankert werden, etwa durch eine Professionsethik für Entwickler, und fordern eine "Sensibilisierung des Publikums für die neuen Mechanismen, die heute Öffentlichkeit beeinflussen". Sprich für die Art und Weise, wie zum Beispiel Facebooks Newsfeed funktioniert.

Die Forscherin Sandra Wachter wiederum, die sich am Oxford Internet Institute mit Datenethik und Algorithmen beschäftigt, verweist zunächst auf das Bundesdatenschutzgesetz sowie auf die nächstes Jahr in Kraft tretende EU-Datenschutzgrundverordnung. Beide beinhalten zumindest grundsätzlich Auskunftsrechte. Wer zum Beispiel glaubt, einen Kredit nicht bekommen zu haben, weil eine Software seine Daten falsch bewertet hat, kann Auskunft über die Gründe der Entscheidung verlangen. Dafür müssen die Betroffenen allerdings erst einmal wissen oder ahnen, dass sie diskriminiert werden.

Eine Institution, die Algorithmen untersucht, kann sich Wachter auch vorstellen, aber "es kommt auf die Ausgestaltung an. Eine Kontrollinstanz darf jedenfalls weder politisch noch finanziell abhängig sein von der Institution, die sie prüft". Außerdem müsse sie "Verfahren einleiten oder Strafen verhängen können". Andernfalls bliebe das Versprechen von Transparenz und Fairness "eine leere Hülle".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Algorithmen: Maas schlägt digitales Antidiskriminierungsgesetz vor
  1.  
  2. 1
  3. 2


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,49€
  2. (u. a. Code Vein für 21,99€, Dark Souls 3 - Deluxe Edition für 18,99€, Ni no Kuni 2: Revenant...
  3. (u. a. Worms: Armageddon für 2,99€, Worms W.M.D für 7,50€, Worms Ultimate Mayhem für 2...

logged_in 05. Jul 2017

Fast immer wenn ich im Internet meine Daten eingeben muss/will, werde ich nach dem Titel...

MFGSparka 05. Jul 2017

Ich tippe mal darauf, dass es ihm darum geht die Diskriminierung politisch zu lenken...

Palerider 05. Jul 2017

Sollte es sowas geben wie das Beispiel der amerikanischen Justiz oder australischen...

paulhff 05. Jul 2017

Und was ist, wenn keiner mehr versteht, wie eine Entscheidung zustande kommt, weil ein...

Sharra 05. Jul 2017

Sorry, aber diese Ausage ist, ohne Angabe der Zeiträume, und was sich in der...


Folgen Sie uns
       


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

    •  /