• IT-Karriere:
  • Services:

Algobrix: Programmieren lernen mit Bauklötzchen

Die Roboter von Algobrix werden nicht nur aus Lego-kompatiblen Klötzchen gebaut, sondern mit ihnen auch programmiert. Die Crowdfunding-Kampagne hat innerhalb eines Monats ihr Ziel bereits um das Zehnfache übertroffen.

Artikel veröffentlicht am ,
Algobrix-Roboter und Programmierbausteine
Algobrix-Roboter und Programmierbausteine (Bild: Algobrix)

Mit den Algobrix-Sets können verschiedene rollende und laufende Roboter aus lego-kompatiblen Bausteinen gebaut werden. Je nach Set gehören verschiedene Sensoren und Aktoren dazu, die Anzahl der Motoren variiert. Die Programmierung erfolgt mithilfe von kleinen Kästchen, jedes repräsentiert eine Programmieranweisung oder Kontrollstruktur. Ein Programm entsteht durch das Nebeneinanderstecken der Kästchen auf einer Lego-Grundplatte. Funktionsparameter werden ebenfalls in Form von Bausteinen aufgesteckt. Die Kommunikation zwischen den Programmierkästchen und dem Roboter erfolgt drahtlos.

Stellenmarkt
  1. KION Group AG, Frankfurt am Main
  2. Greenpeace e.V., Hamburg

Der als Algobot Brain bezeichnete Controller der Roboter ist Arduino-kompatibel und kann auch ohne die Programmierkästchen gesteuert werden. Obwohl der Controller die gleichen Stecker wie Lego Mindstorms benutzt, sind sie nicht miteinander komptibel. Allerdings haben die Algobrix-Macher angekündigt, dass die Programmierkästchen künftig auch den EV3-Controller von Lego Mindstorms per Bluetooth ansprechen könnten.

Die Macher empfehlen die Algobrix-Sets für Kinder und Jugendliche zwischen 4 und 14 Jahren. Vorerst sollen die gedruckten Anleitungen und Tutorials zwar nur in Englisch vorliegen, aber reich bebildert sein und deshalb auch ohne Lesen verständlich sein.

Das Projekt erinnert an das Roboterset Cubetto, das Algobrix-Konzept ist allerdings deutlich flexibler und richtet sich auch an ältere Kinder.

  • Algobot (Bild: Algobrix)
  • Die Modelle (Bild: Algobrix)
  • Der Controller-Baustein (Bild: Algobrix)
  • Die Sensoren und Aktoren (Bild: Algobrix)
  • Die Programmierbausteine (Bild: Algobrix)
Algobot (Bild: Algobrix)

Die Kickstarterkampagne läuft noch bis zum 21. September 2017. Die Sets kosten im Rahmen der Kampagne zwischen 125 und 399 US-Dollar. Der reguläre Verkaufspreis soll später deutlich höher liegen. Die Auslieferung der Sets soll für Unterstützer ab Februar 2018 beginnen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-10%) 35,99€
  2. 14,99€
  3. 2,79
  4. 37,49€

Lapje 26. Aug 2017

Da viele der Lego-Patente (nicht alle!) abgelaufen sind, kann da einiges gemacht werden...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020)

Das Tablet mit faltbarem Display läuft mit Windows 10X und soll Mitte 2020 in den Handel kommen.

Lenovo Thinkpad X1 Fold angesehen (CES 2020) Video aufrufen
Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Digitalisierung: Aber das Faxgerät muss bleiben!
Digitalisierung
Aber das Faxgerät muss bleiben!

"Auf digitale Prozesse umstellen" ist leicht gesagt, aber in vielen Firmen ein komplexes Unterfangen. Viele Mitarbeiter und Chefs lieben ihre analogen Arbeitsmethoden und fürchten Veränderungen. Andere wiederum digitalisieren ohne Sinn und Verstand und blasen ihre Prozesse unnötig auf.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  2. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"
  3. Digitalisierungs-Tarifvertrag Regelungen für Erreichbarkeit, Homeoffice und KI kommen

    •  /