Abo
  • Services:
Anzeige
Verkehrsminister Dobrindt: keine Rechtssicherheit für alle Seiten
Verkehrsminister Dobrindt: keine Rechtssicherheit für alle Seiten (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

Alexander Dobrindt: VZBV kritisiert Gesetzesentwurf zum autonomen Fahren

Verkehrsminister Dobrindt: keine Rechtssicherheit für alle Seiten
Verkehrsminister Dobrindt: keine Rechtssicherheit für alle Seiten (Bild: Jens Schlueter/Getty Images)

Verkehrsminister Alexander Dobrindt will das autonome Fahren in Deutschland mit einem Gesetzesentwurf voranbringen, der unter anderem rechtliche Voraussetzungen regelt. Verbraucherschützer hingegen sehen deutliche Mängel.

Zu herstellerfreundlich, die Verbraucher haben das Nachsehen: Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) hat den Gesetzesentwurf zum automatisierten Fahren von Verkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU) scharf kritisiert. Das berichtet das Handelsblatt.

Anzeige

Nach dem Gesetzesentwurf sollen Autos künftig selbstständig beschleunigen, bremsen und lenken. Am heutigen Mittwoch findet im Verkehrsministerium eine Anhörung von Verbänden und Ländern zu dem Entwurf statt. Dazu hat der VZBV eine Stellungnahme verfasst, die der Wirtschaftszeitung nach eigenen Angaben vorliegt.

Die Hersteller sollen haften

Es werde keine Rechtssicherheit beim Betrieb von automatisierten Systemen für alle Seiten geschaffen, kritisiert der Verband. Dobrindt nehme "die Hersteller von automatisierten Fahrsystemen weitestgehend aus der Verantwortung". Diese werde stattdessen "den Verbrauchern als Autofahrern und Autohaltern" übertragen. Nach Ansicht des VZBV soll bei Unfällen, die durch Fahrsysteme verursacht werden, der Hersteller haften.

Außerdem weise der Entwurf Mängel auf, erklärt der VZBV. Er definiere beispielsweise nicht, was der Fahrer tun dürfe, wenn das Auto automatisiert betrieben werde. Solche Versäumnisse führten zu "erheblicher Rechtsunsicherheit" bei den Nutzern und, so befürchtet der VZBV, dazu, "dass automatisierte Fahrfunktionen in Deutschland nicht genutzt werden". Weitere Mängel gebe es im Datenschutz. Der Verbraucherzentrale Bundesverband will Dobrindt auffordern, den Gesetzesentwurf zu überarbeiten.

Dobrindt fördert automatisiertes Fahren

Der Verkehrsminister fördert das automatisierte Fahren. Er geht davon aus, dass der Straßenverkehr durch den Einsatz von automatisierten Systemen sicherer wird.

Dobrindt hat auf der Autobahn 9 bei Ingolstadt eine Teststrecke für autonome Fahrzeuge eingerichtet und sich selbst dort schon chauffieren lassen. Im vergangenen Herbst hat er bekanntgegeben, 80 Millionen Euro für weitere Teststrecken bereitzustellen.


eye home zur Startseite
HubertHans 10. Jan 2017

Das ist Muell. Wer sein Autonomes Auto unsachgemaeß handhabt ist auch schuld. Nein. Wenn...

Johnny Cache 06. Jan 2017

Ja, weil sie nach dem Unfall dein Risiko neu bewerten, das du auch als Individuum zu...

Sphinx2k 05. Jan 2017

Deshalb sollte es auch der Hersteller sein, bzw. müsste es die KFZ Versicherung tragen...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT Baden-Württemberg (BITBW), Stuttgart-Feuerbach
  2. ENERCON GmbH, Aurich
  3. Compana Software GmbH, Feucht
  4. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover


Anzeige
Top-Angebote
  1. 14,99€
  2. (u. a. Harmony Elite 174,99€, kabellose Mäuse ab 27,99€)

Folgen Sie uns
       


  1. Tapdo

    Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern

  2. 17,3-Zoll-Notebook

    Razer aktualisiert das Blade Pro mit THX-Zertifizierung

  3. Mobilfunk

    Tschechien versteigert Frequenzen für 5G-Netze

  4. Let's Encrypt

    Immer mehr Phishing-Seiten beantragen Zertifikate

  5. E-Mail-Lesen erlaubt

    Koalition bessert Gesetz zum automatisierten Fahren nach

  6. Ransomware

    Scammer erpressen Besucher von Porno-Seiten

  7. Passwort-Manager

    Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf

  8. Sony

    Playstation 4 Pro spielt mp4-Videodateien jetzt in 4K ab

  9. Laptop-Verbot

    Terroristen basteln offenbar an explosiven iPads

  10. IoT

    Software-AG-Partner wird zur Tochter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Synlight: Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
Synlight
Wie der Wasserstoff aus dem Sonnenlicht kommen soll
  1. Energieversorgung Tesla nimmt eigenes Solarkraftwerk in Hawaii in Betrieb

Android O im Test: Oreo, Ovomaltine, Orange
Android O im Test
Oreo, Ovomaltine, Orange
  1. Android O Alte Crypto raus und neuer Datenschutz rein
  2. Developer Preview Google veröffentlicht erste Vorschau von Android O
  3. Android O Google will Android intelligenter machen

Buch - Apple intern: "Die behandeln uns wie Sklaven"
Buch - Apple intern
"Die behandeln uns wie Sklaven"
  1. iPhone Apple lässt A11-Chip in 10-nm-Verfahren produzieren
  2. WatchOS 3.2 und TVOS 10.2 Apple Watch mit Kinomodus und Apple TV mit fixem Scrollen
  3. Patentantrag Apple will iPhone ins Macbook stecken

  1. Re: Wieso müsste so ein Mac Mini aussehen?

    msdong71 | 17:57

  2. Re: Dann werden Zertifikate der...

    slashwalker | 17:52

  3. Re: 100%

    NaruHina | 17:50

  4. Re: Wer fälscht bitte Münzen!??

    Codemonkey | 17:48

  5. Re: Wenn man kein Amazonkonto hat?

    Areon | 17:47


  1. 17:50

  2. 17:28

  3. 17:10

  4. 16:45

  5. 16:43

  6. 16:21

  7. 16:03

  8. 15:12


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel