Alexa Voice Service: Amazons Sprachsteuerung kommt für immer kleinere Sensoren

Das Internet der Dinge verwendet teils sehr energiesparende Sensoren. Trotzdem soll auf diesen künftig die Sprachsteuerung über Alexa laufen können. Dazu lagert Amazon weitere Teile der Software in die eigenen Rechenzentren aus.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Alexa Voice Service verbreitet sich im Internet der Dinge.
Der Alexa Voice Service verbreitet sich im Internet der Dinge. (Bild: Amazon)

Das Internet der Dinge scheint für Amazon ein wertvoller Markt zu sein. Das Unternehmen will seinen Sprachassistenten Alexa für AWS IoT Core bringen, wie das Branchenmagazin Venturebeat berichtet. Das ermöglicht Entwicklern, Sprachsteuerung für ihre Sensoren zu integrieren. Das können Messgeräte, Überwachungssysteme, Smart-Home-Einrichtungen oder Maschinensteuerungen sein.

Stellenmarkt
  1. CRM-Manager (m/w/d)
    Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  2. Digitalisierungskoordinator (m/w/d)
    Kunstakademie Münster, Münster
Detailsuche

"Anwender können Alexa jetzt in neuen Teilen ihres Heims, Büros oder Hotelzimmers verwenden, wobei sie direkt mit ihrer Umgebung sprechen, statt mit einem Alexa-Gerät", schreibt das Unternehmen in einer Pressemitteilung. Allerdings muss der Dienst dazu etwas verändert werden, um mit möglichst energiesparenden und weniger leistungsfähigen Sensoren kompatibel zu sein. AWS lagert einige Teile von Alexa in die Cloud aus. Geräte müssen daher nur noch über 1 MByte Arbeitsspeicher und einen ARM-Cotex-M-Prozessor verfügen. Normalerweise sind mindestens 100 Mbyte RAM und ein Cortex-A-Prozessor notwendig.

Einbinden per SDK

Funktionen wie das Audio-Dekodieren und die Abmischung von Audio-Dateien werden nicht auf dem Sensor selbst, sondern in der AWS-Cloud mit wesentlich mehr Rechenleistung durchgeführt. Dies erfordert allerdings Sensoren, die an leistungsfähigere Netzwerke angebunden sind, da mehr Daten in die Cloud übertragen werden. Entwickler können den Alexa-Sprachdienst mit dem passenden AVS-SDK für ihre Produkte nutzen.

Der Alexa Voice-Dienst für IoT Core soll Kunden laut Amazon 50 Prozent an Materialkosten sparen können. Im Gegenzug müssen Unternehmen allerdings mehr Rechenressourcen in der Cloud bezahlen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
20 Jahre Windows XP
Der letzte XP-Fan

Windows XP wird 20 Jahre alt - und nur wenige nutzen es noch täglich. Golem.de hat einen dieser Anwender besucht.
Ein Interview von Martin Wolf

20 Jahre Windows XP: Der letzte XP-Fan
Artikel
  1. Festnetz: Telekom baut mehr FTTH als Vectoring
    Festnetz
    Telekom baut mehr FTTH als Vectoring

    Die Zahl der Haushalte, die Fiber To The Home von der Telekom erhalten können, stieg im September um 187.000.

  2. Truth Social: Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store
    Truth Social
    Trumps soziales Netzwerk nicht mehr im App Store

    Die Schwierigkeiten für Trumps soziales Netzwerk halten offenbar weiter an. Eine Trump-Aktie hat aber massiv an Wert zugelegt.

  3. Age of Empires 4 im Test: Im Galopp durch die Geschichte
    Age of Empires 4 im Test
    Im Galopp durch die Geschichte

    Acht Völker aus aller Welt: Das Echtzeit-Strategiespiel Age of Empires 4 schickt uns auf Windows-PC in spannende Kämpfe in aller Welt.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Bosch Professional günstiger • Punkte sammeln bei MM für Club-Mitglieder: 1.000 Punkte geschenkt • LG OLED55B19LA 120Hz 965€ • Alternate (u. a. Apacer 1TB SATA-SSD 86,90€ & Team Group 1TB PCIe-4.0-SSD 159,90€) • Echo Show 8 (1. Gen.) 64,99€ • Smart Home von Eufy günstiger [Werbung]
    •  /