Alexa und Magenta Assistant: Neuer Smart Speaker der Telekom kostet 50 Euro

Auf dem smarten Lautsprecher der Telekom laufen die beiden digitalen Assistenten Alexa und Magenta Assistant parallel.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Smart Speaker Mini der Deutschen Telekom
Der Smart Speaker Mini der Deutschen Telekom (Bild: Deutsche Telekom)

Die Deutsche Telekom erweitert ihr Sortiment an smarten Lautsprechern. Parallel zum Smart Speaker gibt es neuerdings den Smart Speaker Mini. Dieser ist kleiner und kostet nur die Hälfte. Das Besondere an den beiden Telekom-Lautsprechern: Sie laufen mit dem von der Telekom entwickelten Sprachassistenten Magenta Assistant und mit Amazons Alexa. Beide können parallel verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Spezialistin*Spezialisten mit dem Schwerpunkt User Experience- / User Interface-Design
    Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau
  2. Developer / EntwicklerIn EdTech (Backend & Frontend) (w/m/d)
    NE GmbH | Brockhaus, München
Detailsuche

Seit Herbst 2019 bietet die Telekom den Smart Speaker (Test von Golem.de) an. Der Smart Speaker Mini hat die gleichen Funktionen und wird mit Sprachbefehlen gesteuert. Dafür gibt es vier eingebaute Mikrofone. Auch das kleine Modell hat eine 3,5-mm-Klinkenbuchse, um andere Lautsprecher anschließen zu können. Außerdem wird Bluetooth 4.1 unterstützt, über das andere Geräte angebunden werden können.

Der Lautsprecher ist für die Nutzung mit Telekom-Diensten optimiert. An einem Telekom-Anschluss sind darüber Anrufe über das Festnetz möglich, ohne dass weiteres Zubehör benötigt wird. Zudem lassen sich mittels Sprachbefehl die Magenta-TV-Empfangsgeräte steuern. Magenta Smart Home wird unterstützt; so können etwa smarte Lampen mit der Stimme gesteuert werden. Zudem lassen sich Einkaufslisten auf Zuruf anlegen, Timer stellen, Wetterberichte ansagen oder einfache Wissensfragen beantworten.

Alexa bietet mehr Funktionen als Magenta Assistant

Auch über Amazons Alexa lassen sich viele beliebte Smart-Home-Produkte mit der Stimme steuern. Anders als beim Magenta Assistant gibt es auch die Möglichkeit, Musik-Streamingabos mit der Stimme zu bedienen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die Telekom-Lautsprecher sind die einzigen smarten Lautsprecher auf dem Markt, auf denen sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Lautsprecher von Sonos und Bose können wahlweise mit Alexa oder Google Assistant verwendet werden. Der Parallelbetrieb beider digitaler Assistenten ist aber ausgeschlossen und der Wechsel zwischen den beiden Produkten ist vergleichsweise mühsam.

  • Der Smart Speaker im Vergleich zum Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
  • Der Smart Speaker im Vergleich zum Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
  • Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
  • Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)
Smart Speaker Mini (Bild: Telekom)

Die Telekom bietet den Smart Speaker Mini in den Farben Schwarz oder Weiß im eigenen Online-Shop für 50 Euro an. Der Smart Speaker kostet 100 Euro.

Wer den Smart Speaker Mini lieber mieten will, zahlt dafür 1,94 Euro monatlich. Die Vertragslaufzeit beträgt mindestens zwölf Monate und nach Ende der Mietzeit muss das Produkt an die Telekom zurückgegeben werden. In zwei Jahren kommen Mietkosten von 46,56 Euro zusammen. In Kürze soll es den smarten Lautsprecher auch in den Telekom-Shops geben.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  2. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

  3. Elektromobilität: Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD
    Elektromobilität
    Sixt bestellt 100.000 Elektroautos bei BYD

    Der Autovermieter Sixt macht Ernst mit der Umstellung seiner Flotte auf Elektroautos.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /