• IT-Karriere:
  • Services:

Alexa und Google Assistant: Vorab alle Details zu kommendem Sonos-Lautsprecher

Sonos bringt wohl in Kürze einen neuen smarten Lautsprecher mit Alexa und Google Assistant zum Preis von etwa 200 Euro auf den Markt.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos Roam soll im April erscheinen.
Sonos Roam soll im April erscheinen. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Sonos will in Kürze einen neuen smarten Lautsprecher vorstellen. In einem Bericht von The Verge werden vorab alle technischen Daten genannt. Das neue Modell wird Roam heißen, es wird der zweite Sonos-Lautsprecher mit eingebautem Akku sein.

Stellenmarkt
  1. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Dessau-Roßlau
  2. DeRisk GmbH, Neu Ulm, Germersheim, Ulm, Leinfelden-Echterdingen, Affalterbach

Das neue Modell ergänzt also den Sonos Move. Der Move kam im September 2019 zum Preis von 400 Euro auf den Markt. Nach den derzeit vorliegenden Informationen wird der Roam viel kleiner und somit auch preisgünstiger sein. Er soll für 170 US-Dollar auf den Markt kommen und sollte entsprechend hierzulande für weniger als 200 Euro zu haben sein.

Mit Maßen von 16,5 x 6,4 x 2,8 cm ist das Roam-Modell deutlich kleiner als der Move, der 24 x 16 x 12,6 cm misst. Das wirkt sich auch auf das Gewicht aus: Statt der 3 kg des Move bringt der Roam etwa 450 Gramm auf die Waage. Der Lautsprecher soll wasserdicht und somit ideal für den Einsatz unterwegs sein.

Roam bietet WLAN und Bluetooth

Ein Nachteil des Move ist das hohe Gewicht, so dass sich der Lautsprecher eher schlecht mit zum Strand oder in den Park nehmen lässt. Diesen Einsatzzweck erfüllt eher der Roam, der damit stärker in Konkurrenz zu anderen Bluetooth-Lautsprechern tritt, die auf den Einsatz unterwegs zugeschnitten sind.

Der Roam ist mit WLAN- und Bluetooth-Technik ausgestattet. Zu Hause kann der Lautsprecher im WLAN mit anderen Sonos-Geräten im Verbund verwendet werden. Dabei wird das Sonos-Multiroom-System verwendet. Vollständig kompatibel dazu sind die Ikea-Lautsprecher der Symfonisk-Modellreihe, die im Vergleich zu den Sonos-Lautsprechern preisgünstiger sind.

Wie der Move ist der Roam mit Bluetooth-Technik ausgestattet, um darüber unterwegs Musik von einem Smartphone abspielen zu können. Voraussichtlich wird Sonos die Bluetooth-Zuspielung deaktivieren, sobald sich der Lautsprecher wieder in einem WLAN-Netzwerk befindet. Zwei Roam-Modelle können drahtlos im WLAN zu einem Stereopaar verbunden werden. Im Unterschied zu vielen anderen smarten Lautsprechern ermöglicht Sonos keine Bluetooth-Zuspielung bei seinen Geräten. Sonos-Lautsprecher unterstützen als Besonderheit mehr als 100 unterschiedliche Musikstreamingdienste.

Roam bietet Airplay 2, aber kein Cast-Protokoll

Als eine Art Ausgleich wird Airplay 2 unterstützt, um Musik von Apple-Geräten aus auf Sonos-Geräten abspielen zu können. Zudem können damit andere Airplay-2-kompatible Lautsprecher in einer Multiroom-Umgebung verwendet werden. Dazu gehören die Apple-Lautsprecher Homepod sowie Homepod Mini. Die konkurrierende Cast-Technik von Google wird von Sonos nicht unterstützt.

Wenn der Roam im WLAN verwendet wird, kann er wahlweise mit Alexa oder Google Assistant über die Sprache gesteuert werden. Dafür hat der Lautsprecher passende Mikrofone. Der Parallelbetrieb der beiden digitalen Assistenten wird wohl nicht möglich sein, so ist es jedenfalls bei den bisherigen Sonos-Produkten mit Sprachsteuerung.

Lautsprecher mit 10 Stunden Akkulaufzeit

Es ist noch nicht bekannt, ob die Mikrofone wie beim Move für das Einmesssystem Trueplay verwendet werden, so dass eine automatische Klanganpassung an die Raumgegebenheiten vorgenommen wird. Ansonsten unterstützen alle Sonos-Produkte Trueplay, indem über ein iPhone oder iPad die Raumakustik eingemessen wird. Dabei muss man sich durch den Raum bewegen. Das klassische Trueplay soll bessere Ergebnisse liefern als die Automatik.

Der Roam hat einen eingebauten Akku, der über einen USB-C-Anschluss geladen werden kann. Anders als beim Move liegt dem Roam keine Ladeschale bei. Beim Roam soll es eine Ladestation gegen einen Aufpreis von 50 US-Dollar geben. Mit einer Akkuladung soll der Lautsprecher bis zu 10 Stunden am Stück Musik abspielen können.

The Verge geht davon aus, dass der Roam im April 2021 auf den Markt kommen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 5 5600X 358,03€)

Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /