Abo
  • IT-Karriere:

Alexa und Google Assistant: Kein Zugriff auf unsere Emotionen

Wütend, krank oder traurig: Durch unsere Stimme bekommen Sprachassistenten mehr Informationen als nur den Sprachbefehl. Forschern ist es gelungen, die Emotionen aus Audioaufnahmen zu filtern - die Spracherkennung leidet allerdings darunter.

Artikel veröffentlicht am ,
Nicht nur Emojis, auch die Stimme verrät Emotionen.
Nicht nur Emojis, auch die Stimme verrät Emotionen. (Bild: Alexas_Fotos)

Mit unserer Stimme transportieren wir nicht nur Inhalt, sondern über verschiedene Tonlagen auch Emotionen. Beispielweise kann die Stimmlage unser Selbstvertrauen, Stressniveau, die körperliche Verfassung sowie unser Alter und unser Geschlecht offenbaren. Diese Emotionen interessieren auch die Hersteller von Sprachassistenten, die unsere Sprachbefehle mittels künstlicher Intelligenz (KI) in der Cloud auswerten oder von Menschen mithören lassen. Forschern am Imperial College London ist es nun gelungen, diese nonverbalen Emotionen mittels künstlicher Intelligenz zu maskieren, damit sie von Sprachassistenten nicht erfasst werden können. Zuerst hatte das Onlinemagazin Vice berichtet.

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
  2. Concordia Versicherungsgesellschaft a.G., Hannover

Mit unserer Stimme können wir nonverbal subtile Gefühle vermitteln von Ekstase bis hin zu Qualen, Erregung und Ekel. Bereits im März 2017 hatte Amazon einen Patentantrag gestellt, nach welchem Alexa aus der Stimme des Nutzers den Gesundheitszustand ableiten soll. So soll die Sprachassistentin beispielsweise Erkältungskrankheiten oder eine depressive Stimmung detektieren können und dem Nutzer vorschlagen, passende Medikamente zu bestellen oder Werbebotschaften anzusagen.

Eine emotionserkennende KI könnte die "persönlichen Präferenzen und emotionalen Zustände der Menschen bestimmen", sagte die leitende Forscherin Ranya Aloufi dem Onlinemagazin Vice, "und kann daher ihre Privatsphäre erheblich beeinträchtigen". Um den Sprachassistenten bedienen zu können, ohne seinen emotionalen Zustand preisgeben zu müssen, haben die Forscher Sprachaufnahmen von mehreren Sprechern gesammelt, analysiert und die erkannten emotionalen Merkmale aus den Rohdaten extrahiert. Letzten Endes generierten sie mit einem Sprachsynthesizer eine normalisierte Sprachausgabe, die anschließend an Emotionserkennungs- und Spracherkennungsalgorithmen weitergeleitet wurden. Laut den Forschern lassen sich mit dieser Methode die identifizierten Emotionen um 96 Prozent reduzieren. Allerdings sinkt dadurch die Worterkennung um 35 Prozent. Letzeres wurde mit Googles Speech-to-Text API geprüft.

"Die Benutzer sollten informiert und sensibilisiert werden, wie diese Systeme ihre Aufzeichnungen verwenden und analysieren, damit sie in der Lage sind, fundierte Entscheidungen über die Platzierung dieser Geräte in ihrem Haushalt oder ihre Interaktion mit diesen Geräten zu treffen", sagte Aloufi. Es sei dringend notwendig, Techniken zum Schutz der Privatsphäre und des emotionalen Zustandes der Nutzer einzusetzen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Sandisk 512-GB-SSD für 55,00€, WD Elements Exclusive Edition 2 TB für 59,00€ und Abend...
  2. 31,99€
  3. 139,00€ (Bestpreis!)

Hotohori 27. Aug 2019 / Themenstart

Statt dem Nutzer Produkte anzudrehen je nach emotionalem Zustand wäre es sinniger wenn...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on

Das Nokia 6.2 und das Nokia 7.2 sind zwei Android-Smartphones im Mittelklassesegment. Beide sind Teil des Android-One-Programms und dürften entsprechend schnelle Updates erhalten.

Nokia 6.2 und 7.2 - Hands on Video aufrufen
Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. IAA 2019 PS-Wahn statt Visionen

Ryzen 7 3800X im Test: Der schluckt zu viel
Ryzen 7 3800X im Test
"Der schluckt zu viel"

Minimal mehr Takt, vor allem aber ein höheres Power-Budget für gestiegene Frequenzen unter Last: Das war unsere Vorstellung vor dem Test des Ryzen 7 3800X. Doch die Achtkern-CPU überrascht negativ, weil AMD es beim günstigeren 3700X bereits ziemlich gut meinte.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Agesa 1003abba Microcode-Update taktet Ryzen 3000 um 50 MHz höher
  2. Agesa 1003abb Viele ältere Platinen erhalten aktuelles UEFI für Ryzen 3000
  3. Ryzen 5 3400G und Ryzen 3 3200G im Test Picasso passt

    •  /