Abo
  • Services:

Mit Alexa telefonieren

Mit Alexa können Nutzer im eigenen Ökosystem telefonieren. Anrufe außerhalb des Alexa-Ökosystems sind nicht möglich, das schränkt den Nutzen ein. Lautsprechern mit dem Google Assistant fehlt eine Telefonfunktion ganz. Anrufe sind generell nur zwischen anderen Echo-Lautsprechern oder zur Alexa-App möglich, Lautsprecher von anderen Herstellern werden nicht unterstützt.

Google Assistant kann nicht telefonieren

Stellenmarkt
  1. Holl Flachdachbau GmbH & Co. KG Isolierungen, Fellbach bei Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Wiesloch

Innerhalb des Alexa-Ökosystems funktionieren die Anrufe gut und mit Drop-in gibt es sogar die Möglichkeit, dass eingehende Telefonate automatisch angenommen werden. Damit kann in den eigenen vier Wänden unkompliziert eine Gegensprechanlage realisiert werden. Es wird nur gesagt, welcher Lautsprecher angerufen werden soll und schon steht die Leitung. Die Klangqualität dabei und bei den Anrufen ist gut und auf dem Niveau anderer Telefondienste. Ein verpasster Anruf wird allerdings nirgendwo angezeigt, das ist unpraktisch für eine Telefonfunktion.

Selbstverständlich - muss man wohl sagen - kann Alexa auch dazu verwendet werden, direkt bei Amazon einzukaufen. Das Finden passender Artikel funktioniert aber noch immer so unzuverlässig, dass es keine Freude bereitet. Außerdem fehlt uns hier eine optische Rückmeldung, um uns die Suchtreffer anzeigen zu können. Mit einem Gerät wie dem Echo Show ist das angenehmer, auf einem reinen Lautsprechergerät würden wir nicht online einkaufen wollen. Die Einkaufsmöglichkeit kann in der Alexa-App komplett deaktiviert werden.

Amazon ist bei Zugriff auf Daten zurückhaltender

Alexa und Google Assistant unterscheiden sich ganz erheblich beim Zugriff auf Daten. Bei der Einrichtung eines Google-Assistant-Lautsprechers wird ein vollständiger Zugriff auf das gesamte Google-Konto verlangt. Wird dieser verweigert, kann der Lautsprecher nicht mit Assistant verwendet werden. Es ist unklar, warum Google Assistant auf E-Mails und Kontakte zugreifen will, obwohl der Lautsprecher weder E-Mails vorliest noch Kontakte anrufen kann. Lediglich der Zugriff auf den Kalender erscheint notwendig.

Wer nicht möchte, dass der Google-Assistant-Lautsprecher auf alle Daten im Google-Konto zugreifen darf, muss sich so speziell für die Nutzung des Lautsprechers ein eigenes Konto anlegen, in dem nur die Daten speziell für den Lautsprecher abgelegt sind.

Hier ist Amazon mit Alexa deutlich lockerer. Für die Kalenderfunktionen muss Alexa Zugriff auf den gewünschten Kalender erhalten, aber es wird kein Kalenderzugriff vorausgesetzt. Wenn es um die Alexa-Anruffunktionen geht, muss das komplette Adressbuch an Amazon übermittelt werden. Wird das verweigert, kann Alexa aber dennoch genutzt werden - anders als bei Google, wo nur alles oder nichts geht.

Wird der Adressbuch-Zugriff verwehrt, können nur die Alexa-Geräte im eigenen Konto angerufen werden, Anrufe zu anderen Amazon-Konten sind dann nicht möglich. Wer Alexa-Geräte für eine heimische Gegensprechanlage verwenden will, kann das folglich tun, ohne Vollzugriff auf das Adressbuch im Smartphone zu gewähren.

Alexa-App weiterhin eine Enttäuschung

Ein Alexa-Lautsprecher wird über eine gleichnamige App auf dem Smartphone konfiguriert, während es für Google-Assistant-Geräte die Google-Home-App gibt, die auch für die Verwaltung von Chromecast-Geräten dient. Die Google-App reagiert schnell und die Bedienungsstruktur ist akzeptabel, könnte aber besser sein. Deutlich schlechter schneidet die Alexa-App von Amazon ab, die wir als Zumutung empfinden.

Die Alexa-App ist an vielen Stellen sehr träge, zum Teil dauert es bis zu 14 Sekunden, bis eine Einstellung verändert werden kann. Immer wieder kommt es zu lästigen Wartezeiten, in denen der Inhalt aufgebaut wird. Hier sollte Amazon sein mehrfach gemachtes Versprechen bald einlösen und die App grundlegend überarbeiten, damit Änderungen an der Alexa-Konfiguration nicht jedes Mal zu einem Geduldsspiel werden - zumal immer mehr Einstellungen darin vorgenommen werden müssen.

 Digitale Assistenten helfen mit praktischen FunktionenFazit 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

lukie80 28. Jan 2018

@mhstar Ich hab nur mal kurz bei Alexa drübergeschaut. Benutzer können gar nichts...

_Sascha_ 27. Jan 2018

Es ist nachvollziehbar das die Sprache bei solchen Tests nicht wirklich (wegen dem...

std 27. Jan 2018

genau und von Amazon bekommt man auch ca im Wochentakt ne Mail was die Programmierer denn...

Bouncy 26. Jan 2018

Falsch? Wir lesen das mal gemeinsam: "Alles gesteuert aus meiner Hand, mit dem Handy"...

ip (Golem.de) 26. Jan 2018

Danke sehr für das Lob, da steckte auch viel, viel Arbeit drin. Wir sind um so erfreuter...


Folgen Sie uns
       


Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test

Nvidia hat mit der RTX 2080 und 2080 Ti die derzeit leistungsstärksten Grafikkarten am Markt. Wir haben sie getestet.

Nvidia Geforce RTX 2080 und 2080 Ti - Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

    •  /