• IT-Karriere:
  • Services:

Alexa klingt sympathischer als Google Assistant

Amazon betont immer wieder, dass ein großer Aufwand betrieben worden sei, die deutsche Alexa-Stimme auszuwählen, um eine möglichst angenehm klingende Stimme in die Wohnzimmer der Menschen zu bekommen. Amazon hat die deutsche Alexa-Stimme exklusiv gekauft, die Sprecherin darf ihre Stimme also nicht mehr an andere verkaufen. Zu den Hintergründen der Auswahl der weiblichen Google-Assistant-Stimme in Deutschland ist kaum etwas bekannt, Google hat sich dazu bislang nicht geäußert.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Magdeburg
  2. ivv GmbH, Hannover

Es ist für beide Unternehmen besonders wichtig, mit großer Weitsicht zu agieren. Denn bei einem smarten Lautsprecher entscheidet die Stimme eine Menge: Wer sie unsympathisch findet, verbannt das Gerät womöglich gleich wieder aus den eigenen vier Wänden.

Die Alexa-Stimme klingt tiefer, voluminöser, sanfter und natürlicher als die Google-Assistant-Stimme. Googles Stimme ist fiepsiger, weniger raumfüllend und ein bisschen unnatürlich. Wenn wir beide Stimmen direkt miteinander vergleichen, erscheint uns die Alexa-Stimme erwachsener, Google Assistant klingt verspielter. Bei alledem spielt auch die Aussprache eine Rolle, die bei Google deutlich schlechter ist.

Google spricht schlechter deutsch

Als die Echo-Geräte im Februar 2017 für jedermann verfügbar gemacht wurden, haben wir Alexa bereits ausführlich getestet. Seitdem hat Amazon vor allem viel an der Aussprache verbessert. Wörter werden jetzt korrekt betont, Pausen in Sätzen richtig gesetzt. Amazon hat es geschafft, dass Alexa derzeit schon ziemlich natürlich klingt. Nur an kleinen Nuancen ist noch auszumachen, dass hier ein Computer spricht.

Im Alexa-Alltag fallen minimale Schwächen bei der Aussprache kaum mehr auf. Deutlich besser ist es bei Alexa auch mit englischen Begriffen geworden. Noch vor einem Jahr wurden diese gerne mal auf Deutsch betont ausgesprochen und waren damit schwer zu verstehen. Jetzt werden sie meist korrekt auf Englisch angesagt. Wir lauschen Alexa gerne.

Völlig anders klingt Google Assistant: Es bereitet kein Vergnügen, zu lauschen, wenn vorgelesen wird. Google hat das vergangene halbe Jahr bisher nicht dafür genutzt, die Aussprache signifikant zu verbessern. Die Aussprache des Google Assistant ist auf dem Niveau von Alexa von vor einem Jahr.

Probleme mit Antworten auf Wissensfragen

Wenn der digitale Assistent eine Frage beantwortet, ist er oftmals nur mühsam zu verstehen. Denn falsch gesetzte Pausen, fehlerhaft ausgesprochene Wörter und falsche Betonungen machen es schwer, dem Gesprochenen zu folgen. Manchmal werden mehrere Wörter so schnell gelesen, dass Zuhörer sie nicht auseinanderhalten können.

Das verschlimmert sich noch, wenn englische Begriffe dabei sind, die der Google-Dienst fast konsequent mit deutscher Betonung spricht. Er ist dann kaum mehr zu verstehen. Wie bei Alexa seinerzeit gibt es beim Google Assistant eine Art Zweiteilung: Die Aussprache der Basisfunktionen ist gut, die Sätze sind offenbar von Hand angepasst. Aber sobald etwas aus der Google-Suche oder von Wikipedia vorgelesen wird, ist es oft schwer zu verstehen.

Das ist schwer nachzuvollziehen, da die Sprachausgabe zu den wichtigsten Funktionen eines Lautsprechers mit Sprachassistenten gehört. Ebenso merkwürdig sind die Schwächen beider Systeme bei einer weiteren Hauptfunktion der Geräte: der Musikwiedergabe.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Die Assistenten machen nicht alles mitMusiksteuerung mit zu vielen Schwächen 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 304€ (Bestpreis!)
  2. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  4. 749€ (mit Rabattcode "PERFECTEBAY10" - Bestpreis!)

lukie80 28. Jan 2018

@mhstar Ich hab nur mal kurz bei Alexa drübergeschaut. Benutzer können gar nichts...

_Sascha_ 27. Jan 2018

Es ist nachvollziehbar das die Sprache bei solchen Tests nicht wirklich (wegen dem...

std 27. Jan 2018

genau und von Amazon bekommt man auch ca im Wochentakt ne Mail was die Programmierer denn...

Bouncy 26. Jan 2018

Falsch? Wir lesen das mal gemeinsam: "Alles gesteuert aus meiner Hand, mit dem Handy"...

ip (Golem.de) 26. Jan 2018

Danke sehr für das Lob, da steckte auch viel, viel Arbeit drin. Wir sind um so erfreuter...


Folgen Sie uns
       


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Vivo X51 im Test: Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera
    Vivo X51 im Test
    Vivos gelungener Deutschland-Start hat eine Gimbal-Kamera

    Das Vivo X51 hat eine gute Kamera mit starker Bildstabilisierung und eine vorbildlich zurückhaltende Android-Oberfläche. Der Startpreis in Deutschland könnte aber eine Herausforderung für den Hersteller sein.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Software-Entwicklung Google veröffentlicht Android Studio 4.1
    2. Jetpack Compose Android bekommt neues UI-Framework
    3. Google Android bekommt lokale Sharing-Funktion

      •  /