Abo
  • Services:

Die Assistenten machen nicht alles mit

Der Google Assistant wird wahlweise mit "Hey Google" oder "Okay Google" aktiviert, beide Phrasen können parallel genutzt werden. Bei den Echo-Geräten können Nutzer zwischen den Kommandos "Alexa", "Echo", "Amazon" und "Computer" wählen, davon ist aber immer nur eines aktiv. Zumindest in den USA kann das Aktivierungswort seit wenigen Tagen auf Zuruf verändert werden, hierzulande geht das nur über die Alexa-App. Eigene Signalwörter erlauben weder Amazon noch Google. Auf Alexa-Geräten ohne Echo-Schriftzug ist keine Änderung des Signalworts möglich, hier ist "Alexa" vorgegeben.

Stellenmarkt
  1. Netze BW GmbH, Karlsruhe
  2. Hogrefe-Verlag GmbH & Co. KG, Göttingen

Bei unserem Alexa-Test von vor knapp einem Jahr und unserem Google-Assistant-Test vom Sommer 2017 kritisierten wir, dass sich Anwender bei beiden Geräten genau an die Befehlsstruktur halten müssen, die der jeweilige Assistent vorgibt. Dieses Problem existiert weiterhin und so manches Mal verweigern die Assistenten eben die Zusammenarbeit, wenn der gewünschte Befehl nicht genau so gesagt wird, wie es verlangt wird.

Alexa und Google Assistant sind begriffsstutzig

Weder Alexa noch Google Assistant verstehen den Befehl "stelle Wohnzimmerlampe auf maximale Helligkeit ein". Das Befehlsmuster zur Änderung der Lampenhelligkeit verlangt nach einer Zahlenangabe und Nutzer müssen sich daran halten. Weder Alexa noch Google Assistant helfen Anwendern, den richtigen Befehl herauszubekommen. Ähnliche Probleme gibt es, wenn Google Assistant innerhalb eines Filmes spulen soll - sobald Anwender nur minimal vom vorgegebenen Befehl abweichen, spult der Google-Dienst nicht.

Fragen wir Google Assistant "Wie heißt der Bundespräsident?" oder "Wie heißt der Bundespräsident von Deutschland?", gibt es keine Antwort. Fragen wir aber "Wie heißt unser Bundespräsident?", weiß Google die Antwort dann doch. Alexa beantwortet alle drei Fragen korrekt, Anwender müssen sich also weniger an die Maschine anpassen. Alexa ist hier ein wenig toleranter als Google Assistant und kommt mit etwas mehr Variationen eines Befehls klar. Von Alexa hören wir seltener, dass sie etwas nicht tun könne, nur weil sie den Befehl nicht verstanden habe.

Funktionen kommen oft spät nach Deutschland

Ärgerlich ist auch das Update-Verhalten beider Hersteller: Weder Amazon noch Google stellen alle Funktionen der Assistenten auch immer gleich für deutsche Nutzer zur Verfügung. Oft dauert es viele Monate, bis eine Funktion, die Kunden in den USA mehrere Monate lang nutzen können, nach Deutschland kommt. Hier wäre es wünschenswert, dass die Anbieter neue Funktionen immer erst dann freischalten, wenn sie auch international zur Verfügung gestellt werden können.

In früheren Tests waren wir mit der Aussprache von Alexa und Google Assistant nicht zufrieden - und sind es immer noch nicht ganz. Alexa hat sich in der Zwischenzeit allerdings deutlich verbessert.

 Alexa und Google Assistant im Test: Okay Google, es ist Zeit für einen SprachkursAlexa klingt sympathischer als Google Assistant 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€
  2. (heute u. a. Roccat Tyon Maus 69,99€, Sandisk 400 GB Micro-SDXC-Karte 92,90€)
  3. (heute u. a. Yamaha AV-Receiver 299,00€ statt 469,00€)
  4. (u. a. John Wick, Sicario, Deepwater Horizon, Die große Asterix Edition, Die Tribute von Panem)

lukie80 28. Jan 2018

@mhstar Ich hab nur mal kurz bei Alexa drübergeschaut. Benutzer können gar nichts...

_Sascha_ 27. Jan 2018

Es ist nachvollziehbar das die Sprache bei solchen Tests nicht wirklich (wegen dem...

std 27. Jan 2018

genau und von Amazon bekommt man auch ca im Wochentakt ne Mail was die Programmierer denn...

Bouncy 26. Jan 2018

Falsch? Wir lesen das mal gemeinsam: "Alles gesteuert aus meiner Hand, mit dem Handy"...

ip (Golem.de) 26. Jan 2018

Danke sehr für das Lob, da steckte auch viel, viel Arbeit drin. Wir sind um so erfreuter...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Lichtverschmutzung: Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht
Lichtverschmutzung
Was Philips Hue mit der Tierwelt im Garten macht

LEDs für den Garten sind energiesparend und praktisch - für Menschen und manche Fledermäuse. Für viele Tiere haben sie jedoch fatale Auswirkungen. Aber mit einigen Änderungen lässt sich die Gartenbeleuchtung so gestalten, dass sich auch Tiere wohlfühlen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Play und Signe Neue farbige Philips-Hue-Leuchten für indirektes Licht
  2. Smart Home Weitere Hue-Leuchten fürs Badezimmer vorgestellt
  3. Badezimmerspiegel Philips Hue kommt ins Bad

Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

LittleBits Hero Inventor Kit: Die Lizenz zum spaßigen Lernen
LittleBits Hero Inventor Kit
Die Lizenz zum spaßigen Lernen

LittleBits gehört mittlerweile zu den etablierten und erfolgreichen Anbietern für Elektronik-Lehrkästen. Für sein neues Set hat sich der Hersteller eine Lizenz von Marvel Comics gesichert. Versucht LittleBits mit den berühmten Superhelden von Schwächen abzulenken? Wir haben es ausprobiert.
Von Alexander Merz


      •  /