Abo
  • Services:

Die Assistenten machen nicht alles mit

Der Google Assistant wird wahlweise mit "Hey Google" oder "Okay Google" aktiviert, beide Phrasen können parallel genutzt werden. Bei den Echo-Geräten können Nutzer zwischen den Kommandos "Alexa", "Echo", "Amazon" und "Computer" wählen, davon ist aber immer nur eines aktiv. Zumindest in den USA kann das Aktivierungswort seit wenigen Tagen auf Zuruf verändert werden, hierzulande geht das nur über die Alexa-App. Eigene Signalwörter erlauben weder Amazon noch Google. Auf Alexa-Geräten ohne Echo-Schriftzug ist keine Änderung des Signalworts möglich, hier ist "Alexa" vorgegeben.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Wacker Chemie AG, München

Bei unserem Alexa-Test von vor knapp einem Jahr und unserem Google-Assistant-Test vom Sommer 2017 kritisierten wir, dass sich Anwender bei beiden Geräten genau an die Befehlsstruktur halten müssen, die der jeweilige Assistent vorgibt. Dieses Problem existiert weiterhin und so manches Mal verweigern die Assistenten eben die Zusammenarbeit, wenn der gewünschte Befehl nicht genau so gesagt wird, wie es verlangt wird.

Alexa und Google Assistant sind begriffsstutzig

Weder Alexa noch Google Assistant verstehen den Befehl "stelle Wohnzimmerlampe auf maximale Helligkeit ein". Das Befehlsmuster zur Änderung der Lampenhelligkeit verlangt nach einer Zahlenangabe und Nutzer müssen sich daran halten. Weder Alexa noch Google Assistant helfen Anwendern, den richtigen Befehl herauszubekommen. Ähnliche Probleme gibt es, wenn Google Assistant innerhalb eines Filmes spulen soll - sobald Anwender nur minimal vom vorgegebenen Befehl abweichen, spult der Google-Dienst nicht.

Fragen wir Google Assistant "Wie heißt der Bundespräsident?" oder "Wie heißt der Bundespräsident von Deutschland?", gibt es keine Antwort. Fragen wir aber "Wie heißt unser Bundespräsident?", weiß Google die Antwort dann doch. Alexa beantwortet alle drei Fragen korrekt, Anwender müssen sich also weniger an die Maschine anpassen. Alexa ist hier ein wenig toleranter als Google Assistant und kommt mit etwas mehr Variationen eines Befehls klar. Von Alexa hören wir seltener, dass sie etwas nicht tun könne, nur weil sie den Befehl nicht verstanden habe.

Funktionen kommen oft spät nach Deutschland

Ärgerlich ist auch das Update-Verhalten beider Hersteller: Weder Amazon noch Google stellen alle Funktionen der Assistenten auch immer gleich für deutsche Nutzer zur Verfügung. Oft dauert es viele Monate, bis eine Funktion, die Kunden in den USA mehrere Monate lang nutzen können, nach Deutschland kommt. Hier wäre es wünschenswert, dass die Anbieter neue Funktionen immer erst dann freischalten, wenn sie auch international zur Verfügung gestellt werden können.

In früheren Tests waren wir mit der Aussprache von Alexa und Google Assistant nicht zufrieden - und sind es immer noch nicht ganz. Alexa hat sich in der Zwischenzeit allerdings deutlich verbessert.

 Alexa und Google Assistant im Test: Okay Google, es ist Zeit für einen SprachkursAlexa klingt sympathischer als Google Assistant 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 185€ (Bestpreis!)
  2. 131,99€ (Vergleichspreis 159,90€)
  3. (u. a. Box-Sets im Angebot, z. B. Die Tribute von Panem - Complete Collection für 19,97€ und...
  4. für 180€ mit Gutschein: GSP600 (Vergleichspreis 235,99€)

lukie80 28. Jan 2018

@mhstar Ich hab nur mal kurz bei Alexa drübergeschaut. Benutzer können gar nichts...

_Sascha_ 27. Jan 2018

Es ist nachvollziehbar das die Sprache bei solchen Tests nicht wirklich (wegen dem...

std 27. Jan 2018

genau und von Amazon bekommt man auch ca im Wochentakt ne Mail was die Programmierer denn...

Bouncy 26. Jan 2018

Falsch? Wir lesen das mal gemeinsam: "Alles gesteuert aus meiner Hand, mit dem Handy"...

ip (Golem.de) 26. Jan 2018

Danke sehr für das Lob, da steckte auch viel, viel Arbeit drin. Wir sind um so erfreuter...


Folgen Sie uns
       


Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live

Im Abschlussgespräch zur E3 2018 berichten die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek von ihren Eindrücken der Messe, analysieren die Auswirkungen auf die Branche und beantworten die Fragen der Zuschauer.

Das Abschlussgespräch zur E3 2018 (Analyse, Einordnung, Zuschauerfragen) - Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

    •  /