• IT-Karriere:
  • Services:

Die Assistenten machen nicht alles mit

Der Google Assistant wird wahlweise mit "Hey Google" oder "Okay Google" aktiviert, beide Phrasen können parallel genutzt werden. Bei den Echo-Geräten können Nutzer zwischen den Kommandos "Alexa", "Echo", "Amazon" und "Computer" wählen, davon ist aber immer nur eines aktiv. Zumindest in den USA kann das Aktivierungswort seit wenigen Tagen auf Zuruf verändert werden, hierzulande geht das nur über die Alexa-App. Eigene Signalwörter erlauben weder Amazon noch Google. Auf Alexa-Geräten ohne Echo-Schriftzug ist keine Änderung des Signalworts möglich, hier ist "Alexa" vorgegeben.

Stellenmarkt
  1. DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, St. Wendel

Bei unserem Alexa-Test von vor knapp einem Jahr und unserem Google-Assistant-Test vom Sommer 2017 kritisierten wir, dass sich Anwender bei beiden Geräten genau an die Befehlsstruktur halten müssen, die der jeweilige Assistent vorgibt. Dieses Problem existiert weiterhin und so manches Mal verweigern die Assistenten eben die Zusammenarbeit, wenn der gewünschte Befehl nicht genau so gesagt wird, wie es verlangt wird.

Alexa und Google Assistant sind begriffsstutzig

Weder Alexa noch Google Assistant verstehen den Befehl "stelle Wohnzimmerlampe auf maximale Helligkeit ein". Das Befehlsmuster zur Änderung der Lampenhelligkeit verlangt nach einer Zahlenangabe und Nutzer müssen sich daran halten. Weder Alexa noch Google Assistant helfen Anwendern, den richtigen Befehl herauszubekommen. Ähnliche Probleme gibt es, wenn Google Assistant innerhalb eines Filmes spulen soll - sobald Anwender nur minimal vom vorgegebenen Befehl abweichen, spult der Google-Dienst nicht.

Fragen wir Google Assistant "Wie heißt der Bundespräsident?" oder "Wie heißt der Bundespräsident von Deutschland?", gibt es keine Antwort. Fragen wir aber "Wie heißt unser Bundespräsident?", weiß Google die Antwort dann doch. Alexa beantwortet alle drei Fragen korrekt, Anwender müssen sich also weniger an die Maschine anpassen. Alexa ist hier ein wenig toleranter als Google Assistant und kommt mit etwas mehr Variationen eines Befehls klar. Von Alexa hören wir seltener, dass sie etwas nicht tun könne, nur weil sie den Befehl nicht verstanden habe.

Funktionen kommen oft spät nach Deutschland

Ärgerlich ist auch das Update-Verhalten beider Hersteller: Weder Amazon noch Google stellen alle Funktionen der Assistenten auch immer gleich für deutsche Nutzer zur Verfügung. Oft dauert es viele Monate, bis eine Funktion, die Kunden in den USA mehrere Monate lang nutzen können, nach Deutschland kommt. Hier wäre es wünschenswert, dass die Anbieter neue Funktionen immer erst dann freischalten, wenn sie auch international zur Verfügung gestellt werden können.

In früheren Tests waren wir mit der Aussprache von Alexa und Google Assistant nicht zufrieden - und sind es immer noch nicht ganz. Alexa hat sich in der Zwischenzeit allerdings deutlich verbessert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alexa und Google Assistant im Test: Okay Google, es ist Zeit für einen SprachkursAlexa klingt sympathischer als Google Assistant 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9. 8
  10. 9
  11.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Crucial MX500 2TB für 162,93€, WD Black SN750 1TB PCIe-SSD für 110,92€, LG OLED55CX9LA...
  2. 178,07€ (inkl. 16% Direktabzug - Bestpreis!)
  3. (u. a. PSN Card 18 Euro [DE] - Playstation Network Guthaben für 15,49€, Football Manager 2021...

lukie80 28. Jan 2018

@mhstar Ich hab nur mal kurz bei Alexa drübergeschaut. Benutzer können gar nichts...

_Sascha_ 27. Jan 2018

Es ist nachvollziehbar das die Sprache bei solchen Tests nicht wirklich (wegen dem...

std 27. Jan 2018

genau und von Amazon bekommt man auch ca im Wochentakt ne Mail was die Programmierer denn...

Bouncy 26. Jan 2018

Falsch? Wir lesen das mal gemeinsam: "Alles gesteuert aus meiner Hand, mit dem Handy"...

ip (Golem.de) 26. Jan 2018

Danke sehr für das Lob, da steckte auch viel, viel Arbeit drin. Wir sind um so erfreuter...


Folgen Sie uns
       


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Oneplus 8T im Test: Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro
Oneplus 8T im Test
Oneplus gutes Gesamtpaket kostet 600 Euro

Das Oneplus 8 wird durch das 8T abgelöst. Im Test überzeugen vor allem die Kamera und die Ladegeschwindigkeit. Ein 8T Pro gibt es 2020 nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bloatware Oneplus installiert keine Facebook-Dienste mehr vor
  2. Smartphone Oneplus 8 und 8 Pro bekommen Android 11
  3. Mobile Neues Oneplus-Smartphone für 200 US-Dollar erwartet

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

    •  /