• IT-Karriere:
  • Services:

Lautsprecher von Harman Kardon und JBL

Die Samsung-Tochter Harman Kardon hat gleich eine ganze Reihe smarter Lautsprecher auf der Ifa gezeigt. Dazu gehört der Invoke, der mit Microsofts Cortana läuft und bereits im Mai 2017 vorgestellt wurde. Da Cortana für smarte Lautsprecher von Microsoft noch nicht für den deutschen Markt freigegeben wurde, wird der Invoke erstmal nicht in Deutschland verkauft. Wann Microsoft die Freigabe erteilen wird, ist nicht bekannt.

  • Smart Assistant (Bild: Lenovo)
  • Smart Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Smart Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Home Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Home Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GA10 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GA10 (Bild: Panasonic)
  • Zolo Halo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Zolo Halo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Zolo Mojo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Zolo Mojo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Harman Kardon Allure (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Harman Kardon Allure (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Allure (Bild: Harman Kardon)
  • Allure (Bild: Harman Kardon)
  • Allure (Bild: Harman Kardon)
  • Harman Kardon Invoke (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • JBL-Link-Lautsprecher (Bild: Harman Kardon)
  • Medion P6110 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Medion P6110 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • P6110 (Bild: Medion)
  • P6110 (Bild: Medion)
  • P6110 (Bild: Medion)
  • Onkyo G3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Onkyo G3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Onkyo G3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • G3 (Bild: Onkyo)
  • G3 (Bild: Onkyo)
  • G3 (Bild: Onkyo)
  • Onkyo P3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Onkyo P3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • P3 (Bild: Onkyo)
  • P3 (Bild: Onkyo)
  • P3 (Bild: Onkyo)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • GA10 (Bild: Panasonic)
  • GA10 (Bild: Panasonic)
  • GA10 (Bild: Panasonic)
  • Sony LF-S50G (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Sony LF-S50G (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Sony LF-S50G (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • LF-S50G (Bild: Sony)
  • LF-S50G (Bild: Sony)
  • Tichome Mini (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Tichome Mini (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Tichome Mini (Bild:Mobvoi)
  • Tichome Mini (Bild:Mobvoi)
  • Tichome Mini (Bild:Mobvoi)
Harman Kardon Invoke (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik, Bonn
  2. Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Versmold

Ebenfalls unter der Harman-Kardon-Marke wurde der smarte Lautsprecher Allure vorgestellt. Er läuft mit Amazons Alexa und hat einen nach unten gerichteten Subwoofer. Wenn der Lautsprecher auf einem Tisch steht, sorgt das für ordentliche Vibrationen. Außerdem enthält der Allure-Lautsprecher eine Lampe, die bei Nutzung angeht. Ob das in der Praxis etwas bringt oder nur eine Spielerei ist, muss ein Test zeigen.

  • Smart Assistant (Bild: Lenovo)
  • Smart Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Smart Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Home Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Home Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GA10 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GA10 (Bild: Panasonic)
  • Zolo Halo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Zolo Halo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Zolo Mojo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Zolo Mojo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Harman Kardon Allure (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Harman Kardon Allure (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Allure (Bild: Harman Kardon)
  • Allure (Bild: Harman Kardon)
  • Allure (Bild: Harman Kardon)
  • Harman Kardon Invoke (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • JBL-Link-Lautsprecher (Bild: Harman Kardon)
  • Medion P6110 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Medion P6110 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • P6110 (Bild: Medion)
  • P6110 (Bild: Medion)
  • P6110 (Bild: Medion)
  • Onkyo G3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Onkyo G3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Onkyo G3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • G3 (Bild: Onkyo)
  • G3 (Bild: Onkyo)
  • G3 (Bild: Onkyo)
  • Onkyo P3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Onkyo P3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • P3 (Bild: Onkyo)
  • P3 (Bild: Onkyo)
  • P3 (Bild: Onkyo)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • GA10 (Bild: Panasonic)
  • GA10 (Bild: Panasonic)
  • GA10 (Bild: Panasonic)
  • Sony LF-S50G (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Sony LF-S50G (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Sony LF-S50G (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • LF-S50G (Bild: Sony)
  • LF-S50G (Bild: Sony)
  • Tichome Mini (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Tichome Mini (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Tichome Mini (Bild:Mobvoi)
  • Tichome Mini (Bild:Mobvoi)
  • Tichome Mini (Bild:Mobvoi)
Harman Kardon Allure (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Am Lautsprecher befinden sich nur die üblichen Knöpfe zum Stummschalten des Mikrofons sowie zur Alexa-Aktivierung und Lautstärkeregler. Weitere Eingänge zum Anschluss stationärer Zuspielgeräte gibt es nicht. Der Allure-Lautsprecher soll im Winter für 280 Euro erscheinen und richtet sich an Käufer, die Wert auf eine gute Klangqualität legen.

JBL-Modelle teilweise mit Akkubetrieb

Auch unter der JBL-Marke hat Harman Kardon smarte Lautsprecher vorgestellt. Im Unterschied zum Allure laufen alle JBL-Lautsprecher mit Google Assistant. Für die Zukunft seien aber auch JBL-Lautsprecher mit Alexa oder Harman-Kardon-Lautsprecher mit Google Assistant denkbar, erklärte uns das Unternehmen. Es sei eher Zufall, dass die JBL-Modelle mit Googles System arbeiten und das Harman-Kardon-Modell mit Alexa.

  • Smart Assistant (Bild: Lenovo)
  • Smart Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Smart Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Lenovo)
  • Home Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Home Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Home Assistant (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GA10 (Bild: Panasonic)
  • Panasonic GA10 (Bild: Panasonic)
  • Zolo Halo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Zolo Halo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Zolo Mojo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Zolo Mojo (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Harman Kardon Allure (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Harman Kardon Allure (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Allure (Bild: Harman Kardon)
  • Allure (Bild: Harman Kardon)
  • Allure (Bild: Harman Kardon)
  • Harman Kardon Invoke (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • JBL-Link-Lautsprecher (Bild: Harman Kardon)
  • Medion P6110 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Medion P6110 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • P6110 (Bild: Medion)
  • P6110 (Bild: Medion)
  • P6110 (Bild: Medion)
  • Onkyo G3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Onkyo G3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Onkyo G3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • G3 (Bild: Onkyo)
  • G3 (Bild: Onkyo)
  • G3 (Bild: Onkyo)
  • Onkyo P3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Onkyo P3 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • P3 (Bild: Onkyo)
  • P3 (Bild: Onkyo)
  • P3 (Bild: Onkyo)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Panasonic GA10 (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • GA10 (Bild: Panasonic)
  • GA10 (Bild: Panasonic)
  • GA10 (Bild: Panasonic)
  • Sony LF-S50G (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Sony LF-S50G (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Sony LF-S50G (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • LF-S50G (Bild: Sony)
  • LF-S50G (Bild: Sony)
  • Tichome Mini (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Tichome Mini (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)
  • Tichome Mini (Bild:Mobvoi)
  • Tichome Mini (Bild:Mobvoi)
  • Tichome Mini (Bild:Mobvoi)
JBL-Link-Lautsprecher (Bild: Harman Kardon)

Prinzipiell sollen Kunden so viel Auswahl wie möglich haben, das zeigt sich auch am Invoke-Lautsprecher, den es aber vorerst nicht in Deutschland geben wird. Die Google-Assistant-Lautsprecher von JBL tragen den Namenszusatz Link.

Der Link 10 hat zwei 8-Watt-Lautsprecher, der Link 20 zwei 10-Watt-Exemplare. Die beiden Link-Lautsprecher stecken jeweils in einem nach IPX7 spritzwassergeschützten Gehäuse und sind mit einem Akku versehen. So können sie unterwegs verwendet oder zu Hause von Raum zu Raum getragen und benutzt werden. Für den Link 10 wird eine Akkulaufzeit von 5 Stunden angegeben, für den Link 20 die doppelte von 10 Stunden. Eine Dockingstation zum bequemeren Laden haben beide Lautsprecher nicht.

Das dritte Modell namens Link 300 hat einen 50-Watt-Lautsprecher und verzichtet auf Akku und Spritzwasserschutz. Er klingt deutlich voluminöser als die kleineren Varianten. Keins der drei JBL-Link-Modelle hat weitere Eingänge, sie haben die üblichen Bedienungsknöpfe für einen smarten Lautsprecher. Harman Kardon will alle JBL-Link-Lautsprecher im Herbst auf den Markt bringen. Den Link 10 wird es für 170 Euro geben, der Link 20 kostet 200 Euro und der Link 300 kostet 300 Euro. Die Geräte sollen unterschiedliche Bedürfnisse der Kunden an die Klangqualität abdecken.

Auch Onkyo nutzt alle derzeit für Deutschland verfügbaren digitalen Assistenten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Medion-Lautsprecher mit Akku und KlinkenanschlussOnkyo setzt sowohl auf Amazon als auch auf Google 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. 49,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  4. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...

Anonymouse 07. Sep 2017

Nunja, mit solch einer Einstellung wird man damit natürlich nicht glücklich. Dann kann...

velo 06. Sep 2017

Ja die Hoffnung habe ich, dass automatisch mehr aus der Hardware wird, per Software...

eikman2k 04. Sep 2017

Ähhhh nein die Apple Box wird es nur von Apple geben, oder hast du schon ein anderes...

Trollversteher 04. Sep 2017

Wenn möglicherweise aufgezeichnete Sprachpakete das nächste mal, sobald reguläre...

Anonymer Nutzer 04. Sep 2017

Was halt passiert, wenn die Erwartungen per Hype überzogen werden. Der Nutzen von...


Folgen Sie uns
       


Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial

Wir zeigen, wie sich ein altes Bild schnell kolorieren lässt - ganz ohne Photoshop.

Fotos kolorieren mit einem Klick per KI - Tutorial Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /