Abo
  • IT-Karriere:

Alexa-Statistik: Liste der beliebtesten Webseiten nicht mehr kostenlos

Jahrelang stellte die Firma Alexa eine Liste der eine Million beliebtesten Webseiten bereit. Viele nutzten sie für Forschungszwecke. Damit ist jetzt Schluss: Die Daten gibt's nur noch gegen Bezahlung.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Kostenlose Daten über beliebte Webseiten von Alexa? Damit ist jetzt leider Schluss.
Kostenlose Daten über beliebte Webseiten von Alexa? Damit ist jetzt leider Schluss. (Bild: Screenshot / Webseite)

Die Daten der Firma Alexa galten für lange Zeit als wichtiges Maß dafür, welche Webseiten im Netz gerade am beliebtesten sind. Gesammelt wurden die Daten unter anderem durch eine Browser-Toolbar, mit der sich Nutzer an der Erstellung der Statistiken beteiligen konnten.

Grundlage für IT-Sicherheitsforschung

Stellenmarkt
  1. WITRON Gruppe, Parkstein (Raum Weiden / Oberpfalz)
  2. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Die Top-Million der laut Alexa-Daten beliebtesten Webseiten gab es lange Zeit als gezippte CSV-Datei kostenlos zu herunterladen. Der IT-Sicherheitsexperte Scott Helme stellte vor kurzem fest, dass es diesen Download nicht mehr gibt. Auf Twitter bestätigte Alexa, dass diese Datei nicht mehr angeboten wird. Wer jetzt versucht, die Daten herunterzuladen, erhält lediglich einen Verweis auf die kostenpflichtige API von Alexa. Über die Webseite von Alexa kann man lediglich die Top 500 der Liste einsehen.

Scott Helme nutzte die Alexa-Daten, um die Verbreitung von sicherheitsrelevanten HTTP-Headern wie Content Security Policy oder HTTP Public Key Pinning unter den beliebtesten Webseiten zu messen. Helme war damit nicht alleine. Viele Forscher nutzten die Alexa-Daten, um die Verbreitung bestimmter Features im Netz zu messen. Auf Golem.de hatten wir etwa im vergangenen Jahr über AXFR-Zonentransfers der Domains in den Alexa-Daten berichtet.

Alternativ-Datensatz bezieht sich nur auf den US-Markt

Einen vergleichbaren Datensatz wie die Alexa-Daten bietet die Firma Quantcast an. Allerdings mit einem entscheidenden Unterschied: Quantcast bezieht sich ausschließlich auf den US-Markt, während Alexa bemüht ist, weltweit repräsentative Daten zu erheben. Die chinesische Suchmaschine Baidu etwa belegte regelmäßig den vierten Platz bei Alexa, bei Quantcast wird sie zur Zeit als Nummer 1443 geführt. Wenn jetzt Forscher die Quantcast-Daten als Ersatz für die Alexa-Liste nutzen, könnte das einen unerwünschten Nebeneffekt haben: Der Blick auf das Netz wird US-zentrierter und Webseiten, die in anderen Teilen der Welt beliebt sind, werden weniger berücksichtigt.

Wer sich für ältere, noch kostenlose Stände der Alexa-Daten interessiert kann viele Versionen davon beim Internet Archive herunterladen.

Alexa wurde 1996 von Brewster Kahle, dem Vorsitzenden des Internet Archive, gegründet. Mit dem gleichnamigen digitalen Assistenten von Amazon hat die Firma jedoch nichts zu tun. In der Anfangszeit kooperierten Alexa und das Internet Archive eng miteinander, die frühen Versionen der Wayback Machine, die Webseiten archiviert, wurden von Alexa erfasst. Seit 1999 gehört Alexa zu Amazon.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499€
  2. 189€
  3. 119€
  4. 149,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Der schwarze... 22. Nov 2016

So sehe ich das auch... ich installiere mir grundsätzlich keine Toolbars oder solchen...

dabbes 22. Nov 2016

Und wer installiert sich schon die Toolbar?

dabbes 22. Nov 2016

Installiert sich wirklich noch wer deren Toolbar? Oder wird die bei der Installation...

goto10 22. Nov 2016

Erstaunlich, dass international die Seiten cdu.de spd.de gruene.de dielinke.de so weit...

Mopsmelder500 22. Nov 2016

wer will schon die Statistik


Folgen Sie uns
       


Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom

Wetter, Allgemeinwissen, sächsische Aussprache - wir haben den Magenta-Assistenten gegen Alexa antreten lassen.

Hallo Magenta und Alexa auf dem Smart Speaker der Telekom Video aufrufen
IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

    •  /