Abo
  • Services:

Alexa-Soundbars im Test: Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Wir haben die ersten beiden smarten Lautsprecher in Soundbar-Ausführung getestet. Die Beam von Sonos ist deutlich kompakter, Polk liefert seine breitere Command Bar mit einem externen Subwoofer aus. Klanglich liegen beide im Spitzenfeld, es gibt aber ein paar Unterschiede. Beide sind dafür prädestiniert, mit einem Fire-TV-Gerät verwendet zu werden. Dabei stießen wir auf eine sonderbare Beschränkung.

Ein Test von veröffentlicht am
Oben Polks Command Bar, darunter die schmalere Beam von Sonos
Oben Polks Command Bar, darunter die schmalere Beam von Sonos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

In modernen Flachbildfernsehern ist der Platz für Lautsprecher aufgrund der Bauart sehr begrenzt. Das führt dazu, dass sie beim Klang entsprechende Beschränkungen aufweisen. Für diesen Zweck gibt es Soundbars, die einfach vor den Fernseher gelegt werden und in der Regel einen deutlich dynamischeren und kräftigeren Sound als der Fernseher liefern. Zudem können solche Soundbars auch zur Musikbeschallung des entsprechenden Raumes verwendet werden.

Sonos und Polk sind die ersten Hersteller, die eine smarte Soundbar verkaufen. Beide Modelle werden mittels Alexa mit der Stimme bedient. Wir können Amazons digitalen Assistenten also auch dazu verwenden, auf Zuruf die gewünschte Musik abzuspielen. Wer den Fernseher im Wohnzimmer stehen hat, der kann die Soundbars auch zur regulären Musikbeschallung verwenden und braucht keine weiteren Lautsprecher aufzustellen.

Beide Soundbars sind mit entsprechend hochempfindlichen Mikrofonen ausgestattet. Bisher gibt es noch keine Soundbars mit dem konkurrierenden Google Assistant. Wer also eine smarte Soundbar sucht, muss zu Geräten mit Amazons Alexa greifen. Derzeit sind die Beam von Sonos und die Command Bar von Polk die teuersten smarten Lautsprecher am Markt. Wir waren daher gespannt, wie sie sich gegen die Klangreferenz bei smarten Lautsprechern schlagen, den Link 500 von JBL.

Mit einem Alexa-Lautsprecher lassen sich Streaminggeräte der Fire-TV-Produktgruppe auf Zuruf steuern. Daher sind Amazons Streaminggeräte für die beiden Soundbars die ideale Ergänzung, und wir haben uns im Test angeschaut, wie gut diese mit den Soundbars harmonieren. Dabei sind wir auf eine unschöne Einschränkung beider Soundbars gestoßen. Wer sich eine der beiden Soundbars vor allem deswegen anschaffen will, sollte das bedenken.

Stellenmarkt
  1. MailStore Software GmbH, Viersen
  2. Stadtwerke München GmbH, München

Sonos und Polk gehen verschiedene Wege bei der Soundbar-Umsetzung. Die Beam-Soundbar hat einen Subwoofer eingebaut, alle Komponenten sind im Lautsprecher enthalten. Die Command Bar von Polk besteht aus der eigentlichen Soundbar und einem externen Subwoofer, der drahtlos angebunden ist. Es müssen also keine lästigen Kabel zwischen Soundbar und Subwoofer gezogen werden.

Auf der Oberseite gibt es bei der Beam die vom One-Lautsprecher vertrauten Knöpfe. Einer aktiviert oder deaktiviert das Mikrofon, ein weiterer kann die Wiedergabe pausieren oder fortsetzen und es gibt Knöpfe zur Lautstärkeregelung. Das Niveau der eingestellten Lautstärke ist am Gerät nicht erkennbar. Leider zeigt die Beam nirgends am Gerät an, welcher Lautstärkepegel gerade eingestellt ist. Wenn Alexa lauscht, leuchtet nur eine dezente weiße LED an der Beam auf - das finden wir zu unauffällig. Schließlich aktivieren sich die Assistenten auch mal ungewollt und dann hilft eine gut sichtbare optische Rückmeldung, das zu bemerken. Als Ausgleich gibt es einen Signalton, sobald Alexa lauscht - abschaltbar ist der Ton nicht.

Command Bar zeigt Alexa-Aktivität vorbildlich an

Bezüglich der optischen Rückmeldung der Alexa-Aktivität ziehen wir die Umsetzung bei der Command Bar vor: In der Mitte der Soundbar sieht es aus, als ob ein Echo Dot darin eingebaut wurde. Es gibt den von Echo-Lautsprechern gewohnten LED-Lichtring, der gut sichtbar erleuchtet, sobald Alexa lauscht. Falls der Lautsprecher mal ungewollt in den Lauschmodus wechselt, ist das blaue LED-Licht deutlich sichtbar und kann durchaus auch aus dem Augenwinkel bemerkt werden. Parallel dazu spielt auch die Command Bar einen nicht abschaltbaren Signalton ab.

  • Oben Polks Command Bar mit dem externen Subwoofer, daneben und direkt darunter die kompaktere Beam von Sonos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben Polks Command Bar und direkt darunter die kompaktere Beam von Sonos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Oben Polks Command Bar und direkt darunter die kompaktere Beam von Sonos (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Auf der Oberfläche der Command Bar spiegelt sich das Fernsehbild recht stark. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Alexa-Leuchtring an der Command Bar ist auch aus dem Augenwinkel gut erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Alexa-Aktivierung wird bei der Beam nur dezent angezeigt. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Polks Command Bar besteht aus einem drahtlos angebundenen Subwoofer und einer Infrarotfernbedienung. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An der Rückseite des Command-Bar-Subwoofers befinden sich eine Verbindungstaste und der Stromanschluss. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Der Subwoofer verhilft der Command Bar zu einem guten Tiefbass. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • An die Command Bar können parallel drei Zuspielgeräte angeschlossen werden, das HDMI-Signal wird durchgeleitet. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Eine HDMI-Buchse hat eine spezielle Ausbuchtung für Amazons Fire TV Stick. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Hier passt der Fire TV Stick optimal rein. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Infrarotfernbedienung für die Command Bar (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Bei der Command Bar ist das Netzteil extern. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Sonos' Soundbar Beam (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die gesamte Oberseite der Beam-Soundbar spiegelt das Fernsehbild deutlich erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Die Beam von Sonos hat nur eine HDMI-Buchse. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
  • Mit einem Adapter kann der Ton auch über ein optisches TOS-Kabel zur Beam gelangen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)
Der Alexa-Leuchtring an der Command Bar ist auch aus dem Augenwinkel gut erkennbar. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Neben Lautstärketasten gibt es auf der Command Bar noch einen Stummschaltknopf für das Mikrofon und einen Knopf zum manuellen Aktivieren von Alexa. Knöpfe zur Wiedergabesteuerung fehlen komplett. Wie auch bei den Echo-Lautsprechern zeigt die Command Bar mit dem LED-Ring den Lautstärkelevel an, sobald dieser verändert wird. Wir finden es angenehm, eine solche visuelle Rückmeldung zu erhalten, die uns bei der Sonos-Soundbar fehlt.

Bei den Maßen gibt es große Unterschiede: Die Beam ist mit einer Breite von 65,1 cm vergleichsweise kompakt. Trotz der geringen Größe kann sie einen 20 qm großen Raum mühelos ordentlich beschallen. Das gilt erst recht für die größere Command Bar, die mit knapp 110 cm fast doppelt so breit und wesentlich ausladender ist. Wer also nicht ausreichend Platz vor dem Fernseher hat, ist mit der Beam besser bedient als mit der Polk-Soundbar. Dafür erhalten die Command-Bar-Käufer ein besseres Stereo-Erlebnis, weil eben mehr Abstand zwischen den Lautsprecher-Enden ist. Beide Soundbars können bei Bedarf auch an der Wand montiert werden.

Deutliche Unterschiede existieren bei der Anschlussvielfalt der beiden Soundbars.

Command Bar glänzt mit mehr Anschlüssen 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6
  7.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)

narfomat 31. Jul 2018

"audiophil" ist 1. nicht unbedingt ein positiv belegter begriff (zählen sich doch leute...

John2k 31. Jul 2018

Herzlichen Glückwunsch. Wenn es den für den Anwendungsfall ausreicht. Ich hab lieber...

Eisklaue 30. Jul 2018

Vorteil ist eben das du nur ein System hast, nicht zwei. Und für die meisten reicht der...

narfomat 30. Jul 2018

ein FQR-schrieb von den dingern wuerd mich auch mal interessieren, am besten noch mit...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

    •  /