Alexa-Skill: Stream Player bringt Live-Fernsehen auf den Echo Show

Der Echo Show lernt TV: Speziell für den Echo Show ist ein Skill erschienen, mit dem sich ein Teil des deutschen Fernsehprogramms live auf dem Alexa-Lautsprecher abspielen lässt. Teilweise gibt es aber noch Probleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Livefernsehen landet auf dem Echo Show.
Livefernsehen landet auf dem Echo Show. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon selbst bietet es nicht an, aber ein Skill-Entwickler füllt diese Lücke: Auf dem Echo Show lassen sich mit dem Skill Stream Player Fernsehsender als Livesignal abspielen. Auf den Zugriff auf viele private Fernsehsender muss dabei verzichtet werden. Prinzipiell steht das Skill auch für die normalen Echo-Lautsprecher zur Verfügung, dann gibt es eben kein Bild. Außerdem kann auf einem Fire-TV-Gerät mittels Sprachsteuerung Fernsehen geschaut werden - als Ergänzung zu den verschiedenen Fernseh-Apps, die es für die Fire-TV-Geräte gibt.

Livefernsehen auf dem 7-Zoll-Display

Stellenmarkt
  1. PHP Symfony Entwickler (w/m/d)
    DMK E-BUSINESS GmbH, Berlin-Potsdam, Köln, Chemnitz
  2. MS SQL-Server / Datenbankadministrator (m/w/d)
    Börse Stuttgart GmbH, Stuttgart
Detailsuche

Primär wurde das Stream-Player-Skill allerdings für den Echo Show entwickelt, um auf dem 7-Zoll-Display des Amazon-Geräts Livefernsehen anschauen zu können. Wer den Echo Show etwa in der Küche stehen hat, kann dabei mal eben Fernsehen schauen. Zum Start stehen allerdings erst einmal nur 13 Sender zur Verfügung, 7 weitere sollen demnächst mit einem Update des Skills folgen.

Zu den derzeit unterstützten Sendern zählen, ARD, ZDF, WDR, NDR, RBB, MDR, Kika, MTV, Beats TV, Phoenix, Sky Sport News, Nasa Media sowie Nasa Public. Demnächst soll die Nutzung von ZDFinfo, One, 3Sat, N24, ServusTV, Deluxe Music sowie Al Jazeera möglich sein. Dabei nutzt der Skill nach Angaben des Entwicklers die im Internet verfügbaren Livestreams der Fernsehsender.

Wichtige Privatsender fehlen

Die Sender der RTL- und ProSiebenSat.1-Gruppen sind nicht frei im Internet empfangbar und werden daher über das Skill auch nicht angeboten. Bei allen Sendern handelt es sich um ein Live-TV-Bild, das mit einer leichten Verzögerung von 10 bis 20 Sekunden ausgestrahlt wird.

Golem Akademie
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    8.–12. November 2021, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14.–15. Oktober 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Einige der Fernsehstreams laufen beim ersten Ausprobieren allerdings nicht immer einwandfrei. Bei mehreren Sendern blieb das Bild auch mal stehen, dann wurde bereits gesendeter Inhalt nochmals ausgestrahlt, ohne dass die Bandbreite des Anschlusses ausgenutzt worden wäre. Auch bei der Erkennung der Sender hat das Skill immer mal wieder Probleme, den Namen des Senders korrekt zu erkennen. Dann muss der Sendername nochmals angesagt werden, bis dieser erkannt wurde.

Skill nutzt Echo-Show-Display nur halbherzig

Das Skill gibt an, dass in der Beschreibung daher auch alle Sender mit einer Nummer versehen sind, bisher war das aber nicht der Fall. Noch praktischer wäre es, wenn das Skill selbst die Sender anzeigen würde und der Nutzer dann ähnlich wie bei Prime Video den passenden Sender öffnen könnte. Eine elektronische Programmzeitschrift ist nicht enthalten, so dass der Zuschauer nicht mal eben nachsehen kann, was gerade läuft.

Der Echo Show kann ansonsten nur Inhalte aus Amazons Video-Streaming-Dienst abspielen. Vor allem ein Zugriff auf Youtube fehlt dem Echo Show und derzeit ist nicht absehbar, ob der Echo Show in Deutschland jemals eine Youtube-Integration erhalten wird. Denn Google und Amazon streiten darum, ob und wie Youtube auf dem Echo Show laufen darf. Derzeit wird der Youtube-Zugriff vom Echo Show von Google blockiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Informatik
"Programmieren lernen tut weh"

Doris Aschenbrenner ist eine der jüngsten Professorinnen für Informatik in Deutschland. Ein Porträt über eine Frau mit einer großen Liebe für Roboter.
Ein Porträt von Peter Ilg

Informatik: Programmieren lernen tut weh
Artikel
  1. Quartalszahlen: AMD macht Rekordumsatz und hohen Gewinn
    Quartalszahlen
    AMD macht Rekordumsatz und hohen Gewinn

    Die Epyc- und Ryzen-Verkäufe steigen immer weiter, auch Konsolen-Chips und Datacenter-GPUs gehen gut: AMD ist auf Erfolgskurs.

  2. Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt
     
    Wie die Deutsche Bahn auf Distributed Ledger setzt

    Die Deutsche Bahn beschäftigt sich seit 2018 intensiv mit der Blockchain-Technologie. Die Ansätze reichen von dezentraler Mobilität und Verkehrssteuerung über gesicherte digitale Identitäten bis hin zu papierlosen Transportketten.
    Sponsored Post von Deutsche Bahn

  3. Plugin-Hybride: Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?
    Plugin-Hybride
    Endet die Förderung trotz höherer Reichweiten?

    Die Plugin-Hybride der Mercedes C-Klasse sollen elektrisch mehr als 100 km weit kommen. Doch die Ampelkoalition könnte die umstrittene Förderung streichen.
    Von Friedhelm Greis

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 in Kürze bestellbar • Seagate Exos 18TB 319€ • Samsung-TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Maiboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD zu Bestpreisen (u. a. Sandisk SSD Plus 2TB 140,99€) [Werbung]
    •  /