Alexa, Siri, Google: Bericht listet von Sprachassistenten gesammelte Daten auf

Fünf Sprachassistenten reagieren auf menschliche Kommandos, sammeln aber auch viele Daten über Personen und Geräte - etwa Browserverläufe.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Astro Bot integriert Amazons Alexa und fährt durch die Wohnung.
Der Astro Bot integriert Amazons Alexa und fährt durch die Wohnung. (Bild: Amazon)

Das Magazin Reviews.org hat diverse Sprachassistenzsysteme großer Hersteller untersucht. Das Ziel: Herausfinden, welche Daten die Geräte von ihren menschlichen Nutzern sammeln. Diese können dann von den jeweiligen Unternehmen mehr oder weniger für eigene Zwecke genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. Datenschutzkoordinator (m/w/d)
    S-Kreditpartner GmbH, Berlin
  2. Cyber Security Manager (m/w/d)
    Jungheinrich AG, Hamburg
Detailsuche

Für die Analyse hat sich die Publikation die jeweiligen Datenschutzrichtlinien und Nutzungsbedingungen der Assistenten im Detail angeschaut. Dabei sollte beachtet werden: Es handelt sich hier um den internationalen und auf die USA fokussierten Markt. Datenschutzgesetze in Deutschland und der EU könnten einiges an Datensammelei unterbinden.

Das Ergebnis: die fünf Kontrahenten Amazon Alexa, Google Assistant, Apple Siri, Samsung Bixby und Microsoft Cortana sammeln allesamt sehr viele teils personenbezogene Daten von Usern: Darunter ihre Namen, Zeitzonen, Telefonnummern, Gerätestandorte, IP-Adressen und auch die Telefonnummern und Namen in den Adressbüchern der User.

Standort, Browsingverlauf und Suchanfragen

Einige Assistenten gehen sogar noch weiter: Alexa und Bixby haben etwa beide Zugriff auf die Bilder und Videos, die im jeweiligen Account gespeichert werden. Gleiches gilt für den Browsingverlauf, der von Alexa, Siri und Cortana aufgezeichnet und gesammelt wird. Google Assistant, Bixby und Cortana speichern derweil die Suchanfragen, die online getätigt werden.

Golem Akademie
  1. PowerShell Praxisworkshop: virtueller Vier-Tage-Workshop
    20.–23. Dezember 2021, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Alle Systeme sammeln über das eigene Gerät und Netzwerk, in dem sich das Gerät befindet, Daten. Dazu zählen die Gerätespezifikationen, Konfigurationen, Leistungswerte der Hardware und Verbindungsdaten des Netzwerks. Alle Hersteller wissen zudem, in welchem WLAN, inklusive Namen und Einwahlzeitpunkt, sich User aufhalten. Nur Alexa sammelt Informationen über den Internet-Dienstleister des Kunden.

Alle Assistenten außer Samsung Bixby erstellen zudem ein akustisches Modell der eigenen Stimme. Das kann der Identifikation mehrerer Personen im gleichen Haushalt und der Zuordnung von Daten dienen. Außerdem lernen Sprachassistenten stets aus den Sprachdaten der User und erkennen verschiedene Betonungen, Akzente und Sprachen mit der Zeit besser.

Unter den fünf Kontrahenten dürften Alexa, Google Assistant und Siri die in Deutschland am weitesten verbreiteten sein. Cortana wird von Microsoft eigentlich nur noch auf den B2B-Bereich fokussiert und Samsung Bixby ist in diversen Samsung-Geräten wie Smart-TVs und Smartphones eingebaut.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /