• IT-Karriere:
  • Services:

Alexa-Lautsprecher: Sonos plant keine Anbindung an Amazons Multiroom-Audio

Sonos wird sich auch nach Öffnung von Amazons Multiroom-Audio nicht daran beteiligen. Somit wird es langfristig also nicht möglich sein, Sonos-Produkte mit Echo-Lautsprechern über ein Multiroom-Audio-System anzusprechen.

Artikel veröffentlicht am ,
Sonos One läuft mit Alexa, wird aber Amazons Multiroom-Audio-System nicht unterstützen.
Sonos One läuft mit Alexa, wird aber Amazons Multiroom-Audio-System nicht unterstützen. (Bild: Sonos)

Es bleiben getrennte Welten: Das Multiroom-Audio-System von Amazon wird weiterhin nicht von Sonos unterstützt. Golem.de hat bei Sonos nachgefragt, ob es Pläne gibt, das Alexa-Multiroom-Audio-System zu unterstützen. Denn Amazon hatte im September 2018 verkündet, das bisher nur für Echo-Produkte verfügbare Multiroom-Audio-System von Alexa auch für andere Hersteller zu öffnen. Und mit Polk gibt es einen ersten Hersteller, der das Alexa-Multiroom-Audio-System in eines seiner Produkte integriert.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. Hays AG, Hünfelden

In einer uns vorliegenden Stellungnahme von Sonos heißt es: "Sonos steht seit seiner Gründung für Multiroom-Audiolösungen, die wir durch Softwareupdates kontinuierlich optimieren. Wir sind sehr stolz auf die Partnerschaft mit Amazon und die Integration der Alexa Sprachsteuerung, dennoch haben wir aktuell keine Pläne, Amazons Multiroom-Funktion oder die Gruppierung von Echo-Produkten mit Sonos-Lautsprechern zu unterstützen."

Das bedeutet, dass Sonos-Kunden ihre Lautsprecher weiterhin nur mit anderen Sonos-Geräten oder über Airplay 2 mit anderen kompatiblen Lautsprechern als Multiroom-Audio-System nutzen können. Umgekehrt bleibt das Amazon-Multiroom-Audio-System vornehmlich den Echo-Produkten vorbehalten. Mit der Command Bar von Polk gibt es derzeit eine Alexa-Soundbar, die sich als Multiroom-Konfiguration mit anderen Echo-Geräten verbinden lässt.

Auch Sony integriert eine Soundbar in das Amazon-Multiroom-Audio-System

Es ist offen, welche weiteren Hersteller daran arbeiten, ihre Alexa-fähigen Lautsprecher in das Amazon-Multiroom-System zu integrieren. Als einziger Hersteller hat bisher Sony bekanntgegeben, dass irgendwann in diesem Jahr für die Soundbar HT-ZF9 ein Update erscheinen soll, die dadurch die Alexa-Multiroomfunktion erhält. Allerdings handelt es sich bei der Sony-Soundbar nicht um einen eigenständigen Alexa-Lautsprecher. Die Alexa-Funktion erfordert einen weiteren externen Alexa-Lautsprecher.

Als wir den Subwoofer Echo Sub von Amazon testeten, haben wir auch das Alexa-Multiroom-System in sehr verschiedenen Konfigurationen ausprobiert. Erst seit Kurzem können Echo-Lautsprecher zu einem Stereopaar verbunden werden - aber nur, wenn zwei gleiche Modelle verwendet werden. Dabei zeigte sich, dass das Amazon-System noch erhebliche Probleme aufweist und im Vergleich zu Sonos das Nachsehen hat.

Amazons Alexa-Multiroom-Audio noch mit Problemen

Wenn mehrere Echo-Lautsprecher in einer Multiroom-Umgebung eingerichtet sind, reagieren die Lautsprecher nicht immer synchron, wenn wir Musik pausieren. Ein Lautsprecher läuft dann noch weiter, während ein anderer schon verstummt ist. Solche Probleme bei der Synchronität haben wir mit einem Sonos-System nicht beobachten können. Da hinkt kein einzelner Lautsprecher hinterher.

Zudem sind innerhalb einer Amazon-Multiroom-Gruppe alle Spulfunktionen innerhalb von Liedern blockiert. Mit einem Sonos-System ist das Spulen auf Zuruf sowohl im Multiroom- als auch im Stereobetrieb ohne Probleme möglich. Das Einrichten einer Multiroom-Audio-Gruppe aus mehreren Echo-Lautsprechern dauert zwei Minuten, während das Sonos-System eine Multiroom-Gruppe aufbaut, indem ein Haken gesetzt wird. Nach einer Sekunde steht die Gruppe aus mehreren Lautsprechern.

Sonos entwickelt mit dem schwedischen Möbelhersteller Ikea neue Lautsprecher. Im August 2019 will Ikea die Sonos-kompatiblen Lautsprecher namens Symfonisk auf den Markt bringen, die sich mit anderen Sonos-Produkten verbinden lassen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

Panzergerd 23. Jan 2019

Chromecast Audio für 25¤ und jeder beliebige Aktivlautsprecher. Da hast du dann auch...


Folgen Sie uns
       


Disney Plus - Test

Der Streamingdienst Disney Plus wurde am 24. März 2020 endlich auch in Deutschland gestartet. Golem.de hat die Benutzeroberfläche einem Test unterzogen und auch einen Blick auf das Film- und Serienangebot des Netflix-Mitbewerbers geworfen.

Disney Plus - Test Video aufrufen
Kryptographie: Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator
Kryptographie
Die europäische Geheimdienst-Allianz Maximator

Mit der Maximator-Allianz haben fünf europäische Länder einen Gegenpart zu den angelsächsischen Five Eyes geschaffen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Security Bundestagshacker kopierten Mails aus Merkels Büro
  2. Trumps Smoking Gun Vodafone und Telefónica haben keine Huawei-Hintertür
  3. Sicherheitsforscher Daten durch Änderung der Bildschirmhelligkeit ausleiten

Threefold: Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet
Threefold
Die Idee vom dezentralen Peer-to-Peer-Internet

Wie mit Blockchain, autonomem Ressourcenmanagement und verteilter Infrastruktur ein gerechteres Internet entstehen soll.
Von Boris Mayer

  1. Hamsterkäufe App soll per Blockchain Klopapiermangel vorbeugen

Materiejets aus schwarzem Loch: Schneller als das Licht?
Materiejets aus schwarzem Loch
Schneller als das Licht?

Das schwarze Loch stößt Materie mit einer Geschwindigkeit aus, die wie Überlichtgeschwindigkeit aussieht.
Ein Bericht von Andreas Lutter

  1. Oumuamua Ein ganz normal merkwürdiger interstellarer Asteroid

    •  /