Abo
  • Services:

Alexa-Lautsprecher: Amazon hat Lieferprobleme beim aktuellen Echo Dot

Wer heute ein aktuelles Echo-Dot-Modell bei Amazon bestellt, muss darauf einige Wochen warten. Im übrigen deutschen Handel ist der kleine Alexa-Lautsprecher aber vorrätig. Auch in anderen Ländern hat Amazon Lieferprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons aktueller Echo Dot
Amazons aktueller Echo Dot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Ende Januar 2019 gibt es den kleinen Alexa-Lautsprecher bei Amazon nur zum Vorbestellen; das Lieferdatum war vor zwei Wochen mit Ende Februar 2019 angegeben. Und diese Situation hat sich in den vergangenen Wochen kaum verändert.

Stellenmarkt
  1. Versicherungskammer Bayern, München
  2. Polytec GmbH, Waldbronn

Weiterhin müssen sich Interessenten darauf einstellen, bei einer heutigen Bestellung drei Wochen bis zur Auslieferung des Produkts warten zu müssen. Aktuell nennt Amazon für alle drei Farbvarianten des Echo Dot als frühestes Lieferdatum den 5. März 2019. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Amazon: "Durch die enorme Nachfrage nach Echo-Geräten kann es bei einzelnen Modellen zu Lieferverzögerungen kommen. Amazon arbeitet daran, die entsprechenden Modelle so zeitnah wie möglich auszuliefern."

Von Amazon gab es keine Antwort darauf, ob die Lieferschwierigkeiten Anfang März 2019 beendet oder weiter anhalten werden. In den vergangenen Wochen war immer wieder mit drei bis vier Wochen Lieferzeit zu rechnen gewesen.

Lieferprobleme auch in anderen Ländern

Nicht nur in Deutschland, sondern unter anderem auch in den USA, Großbritannien, Frankreich und Spanien gibt es die gleichen Lieferschwierigkeiten beim Echo Dot. In Frankreich und Spanien soll es den Echo Dot wieder ab dem 2. März 2019 geben, in den USA will Amazon den aktuellen Echo Dot in allen drei Farbvarianten erst wieder ab dem 9. März 2019 vorrätig haben, in Großbritannien müssen Echo-Dot-Käufer teilweise bis zum 10. März 2019 warten.

Derzeit kostet der aktuelle Echo Dot bei Amazon in Deutschland 50 Euro statt regulär 60 Euro. Amazon verkauft seine eigene Hardware immer wieder mal in Aktionen zu reduzierten Preisen. In diesem Fall haben Teile des übrigen Onlinehandels nachgezogen und verkaufen den Echo Dot ebenfalls für 50 Euro. Im Unterschied zu Amazon selbst können andere Händler den kleinen Alexa-Lautsprecher direkt ausliefern.

In unserem Test des neuen Echo Dot waren wir mit dem Klang wesentlich zufriedener als beim Vorgängermodell. Das alte Echo-Dot-Modell klingt muffig, es fehlt ihm an Klarheit und Dynamik. Das neue Modell spielt Höhen gut verständlich und schafft damit ein für diese Gerätegröße angenehmes Klangbild. Dem kleinen, puckartigen Lautsprecher fehlt ein anständiger Bassbereich - bei der kompakten Bauweise ist das aber kaum anders machbar.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Anonymouse 12. Feb 2019 / Themenstart

Das habe ich bei meinem 2.GEn auch teilweise auch. Mal ist der sehr empfinlich, mal...

dopemanone 12. Feb 2019 / Themenstart

diese kugellampen in matt-weiß mit e27 gewinde sind seit monaten nicht lieferbar. in...

Jakelandiar 11. Feb 2019 / Themenstart

Wieso keinen aufm Klo?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Anno 1800 angespielt

Anno 1800 in der Vorschau: Wir konnten Blue Bytes Aufbautitel einige Zeit lang spielen, genauer gesagt, bis einschließlich der dritten von fünf Zivilisationsstufen. Anno 1800 orientiert sich mehr an Anno 1404 und nicht an den in der Zukunft angesiedelten direkten Vorgängern.

Anno 1800 angespielt Video aufrufen
Asana-Gründer im Gespräch: Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen
Asana-Gründer im Gespräch
"Die Konkurrenz wird es schwer haben, zu uns aufzuschließen"

Asana ist aktuell recht erfolgreich im Bereich Business-Software - zahlreiche große Unternehmen arbeiten mit der Organisationssuite. Für Mitgründer Justin Rosenstein geht es aber nicht nur ums Geld, sondern auch um die Unternehmenskultur - nicht nur bei Asana selbst.
Ein Interview von Tobias Költzsch


    Radeon VII im Test: Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber
    Radeon VII im Test
    Die Grafikkarte für Videospeicher-Liebhaber

    Höherer Preis, ähnliche Performance und doppelt so viel Videospeicher wie die Geforce RTX 2080: AMDs Radeon VII ist eine primär technisch spannende Grafikkarte. Bei Energie-Effizienz und Lautheit bleibt sie chancenlos, die 16 GByte Videospeicher sind eher ein Nischen-Bonus.
    Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

    1. Grafikkarte UEFI-Firmware lässt Radeon VII schneller booten
    2. AMD Radeon VII tritt mit PCIe Gen3 und geringer DP-Rate an
    3. Radeon Instinct MI60 AMD hat erste Grafikkarte mit 7 nm und PCIe 4.0

    Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
    Enterprise Resource Planning
    Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

    Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
    Von Markus Kammermeier


        •  /