Alexa-Lautsprecher: Amazon hat Lieferprobleme beim aktuellen Echo Dot

Wer heute ein aktuelles Echo-Dot-Modell bei Amazon bestellt, muss darauf einige Wochen warten. Im übrigen deutschen Handel ist der kleine Alexa-Lautsprecher aber vorrätig. Auch in anderen Ländern hat Amazon Lieferprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons aktueller Echo Dot
Amazons aktueller Echo Dot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Ende Januar 2019 gibt es den kleinen Alexa-Lautsprecher bei Amazon nur zum Vorbestellen; das Lieferdatum war vor zwei Wochen mit Ende Februar 2019 angegeben. Und diese Situation hat sich in den vergangenen Wochen kaum verändert.

Stellenmarkt
  1. IT-Service Mitarbeiter (m/w/d)
    MEWA Textil-Service AG & Co. Deutschland OHG, Standort Groß Kienitz, Groß Kienitz
  2. Product Lead (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen, Darmstadt, München
Detailsuche

Weiterhin müssen sich Interessenten darauf einstellen, bei einer heutigen Bestellung drei Wochen bis zur Auslieferung des Produkts warten zu müssen. Aktuell nennt Amazon für alle drei Farbvarianten des Echo Dot als frühestes Lieferdatum den 5. März 2019. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Amazon: "Durch die enorme Nachfrage nach Echo-Geräten kann es bei einzelnen Modellen zu Lieferverzögerungen kommen. Amazon arbeitet daran, die entsprechenden Modelle so zeitnah wie möglich auszuliefern."

Von Amazon gab es keine Antwort darauf, ob die Lieferschwierigkeiten Anfang März 2019 beendet oder weiter anhalten werden. In den vergangenen Wochen war immer wieder mit drei bis vier Wochen Lieferzeit zu rechnen gewesen.

Lieferprobleme auch in anderen Ländern

Nicht nur in Deutschland, sondern unter anderem auch in den USA, Großbritannien, Frankreich und Spanien gibt es die gleichen Lieferschwierigkeiten beim Echo Dot. In Frankreich und Spanien soll es den Echo Dot wieder ab dem 2. März 2019 geben, in den USA will Amazon den aktuellen Echo Dot in allen drei Farbvarianten erst wieder ab dem 9. März 2019 vorrätig haben, in Großbritannien müssen Echo-Dot-Käufer teilweise bis zum 10. März 2019 warten.

Golem Karrierewelt
  1. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    06./07.02.2023, virtuell
  2. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    17.-19.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit kostet der aktuelle Echo Dot bei Amazon in Deutschland 50 Euro statt regulär 60 Euro. Amazon verkauft seine eigene Hardware immer wieder mal in Aktionen zu reduzierten Preisen. In diesem Fall haben Teile des übrigen Onlinehandels nachgezogen und verkaufen den Echo Dot ebenfalls für 50 Euro. Im Unterschied zu Amazon selbst können andere Händler den kleinen Alexa-Lautsprecher direkt ausliefern.

In unserem Test des neuen Echo Dot waren wir mit dem Klang wesentlich zufriedener als beim Vorgängermodell. Das alte Echo-Dot-Modell klingt muffig, es fehlt ihm an Klarheit und Dynamik. Das neue Modell spielt Höhen gut verständlich und schafft damit ein für diese Gerätegröße angenehmes Klangbild. Dem kleinen, puckartigen Lautsprecher fehlt ein anständiger Bassbereich - bei der kompakten Bauweise ist das aber kaum anders machbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymouse 12. Feb 2019

Das habe ich bei meinem 2.GEn auch teilweise auch. Mal ist der sehr empfinlich, mal...

dopemanone 12. Feb 2019

diese kugellampen in matt-weiß mit e27 gewinde sind seit monaten nicht lieferbar. in...

Jakelandiar 11. Feb 2019

Wieso keinen aufm Klo?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  2. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

  3. Konflikt mit den USA: Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft
    Konflikt mit den USA
    Snowden verteidigt seine russische Staatsbürgerschaft

    Eigentlich wollte Edward Snowden parallel die US-amerikanische Staatsbürgerschaft behalten - das wurde ihm unmöglich gemacht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /