Alexa-Lautsprecher: Amazon hat Lieferprobleme beim aktuellen Echo Dot

Wer heute ein aktuelles Echo-Dot-Modell bei Amazon bestellt, muss darauf einige Wochen warten. Im übrigen deutschen Handel ist der kleine Alexa-Lautsprecher aber vorrätig. Auch in anderen Ländern hat Amazon Lieferprobleme.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons aktueller Echo Dot
Amazons aktueller Echo Dot (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Seit Ende Januar 2019 gibt es den kleinen Alexa-Lautsprecher bei Amazon nur zum Vorbestellen; das Lieferdatum war vor zwei Wochen mit Ende Februar 2019 angegeben. Und diese Situation hat sich in den vergangenen Wochen kaum verändert.

Stellenmarkt
  1. IT Software Developer (w/m/d)
    e1 Business Solutions GmbH, Graz
  2. SAP-Testmanager*in
    Fraunhofer-Gesellschaft zur Förderung der angewandten Forschung e.V., München
Detailsuche

Weiterhin müssen sich Interessenten darauf einstellen, bei einer heutigen Bestellung drei Wochen bis zur Auslieferung des Produkts warten zu müssen. Aktuell nennt Amazon für alle drei Farbvarianten des Echo Dot als frühestes Lieferdatum den 5. März 2019. Auf Nachfrage von Golem.de erklärte Amazon: "Durch die enorme Nachfrage nach Echo-Geräten kann es bei einzelnen Modellen zu Lieferverzögerungen kommen. Amazon arbeitet daran, die entsprechenden Modelle so zeitnah wie möglich auszuliefern."

Von Amazon gab es keine Antwort darauf, ob die Lieferschwierigkeiten Anfang März 2019 beendet oder weiter anhalten werden. In den vergangenen Wochen war immer wieder mit drei bis vier Wochen Lieferzeit zu rechnen gewesen.

Lieferprobleme auch in anderen Ländern

Nicht nur in Deutschland, sondern unter anderem auch in den USA, Großbritannien, Frankreich und Spanien gibt es die gleichen Lieferschwierigkeiten beim Echo Dot. In Frankreich und Spanien soll es den Echo Dot wieder ab dem 2. März 2019 geben, in den USA will Amazon den aktuellen Echo Dot in allen drei Farbvarianten erst wieder ab dem 9. März 2019 vorrätig haben, in Großbritannien müssen Echo-Dot-Käufer teilweise bis zum 10. März 2019 warten.

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    13.–17. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Derzeit kostet der aktuelle Echo Dot bei Amazon in Deutschland 50 Euro statt regulär 60 Euro. Amazon verkauft seine eigene Hardware immer wieder mal in Aktionen zu reduzierten Preisen. In diesem Fall haben Teile des übrigen Onlinehandels nachgezogen und verkaufen den Echo Dot ebenfalls für 50 Euro. Im Unterschied zu Amazon selbst können andere Händler den kleinen Alexa-Lautsprecher direkt ausliefern.

In unserem Test des neuen Echo Dot waren wir mit dem Klang wesentlich zufriedener als beim Vorgängermodell. Das alte Echo-Dot-Modell klingt muffig, es fehlt ihm an Klarheit und Dynamik. Das neue Modell spielt Höhen gut verständlich und schafft damit ein für diese Gerätegröße angenehmes Klangbild. Dem kleinen, puckartigen Lautsprecher fehlt ein anständiger Bassbereich - bei der kompakten Bauweise ist das aber kaum anders machbar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
MS Satoshi
Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs

Kryptogeld-Enthusiasten kauften ein Kreuzfahrtschiff und wollten es zum schwimmenden Freiheitsparadies machen. Allerdings scheiterten sie an jeder einzelnen Stelle.
Von Elke Wittich

MS Satoshi: Die abstruse Geschichte des Bitcoin-Kreuzfahrtschiffs
Artikel
  1. Gigafactory Berlin: Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung
    Gigafactory Berlin
    Tesla verzichtet für Akkufertigung auf staatliche Förderung

    Tesla verzichtet für die geplante Akkufertigung in Grünheide bei Berlin auf eine mögliche staatliche Förderung in Milliardenhöhe.

  2. Microsoft: Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt
    Microsoft
    Xbox-Spieler in Halo Infinite von Crossplay genervt

    Im Multiplayer von Halo Infinite gibt es offenbar immer mehr Cheater. Nun fordern Xbox-Spieler eine Option, um gemeinsame Partien mit PCs zu vermeiden.

  3. 50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen
     
    50 Prozent bei IT-Weiterbildung sparen

    Die Black Week 2021 in der Golem Karrierewelt läuft weiter: 50 Prozent bei zahlreichen Live-Workshops, Coachings und E-Learnings sparen - noch bis Montag!
    Sponsored Post von Golem Akademie

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Heute ist Black Friday • Corsair MP600 Pro XT 1TB 167,96€ • Apple Watch Series 6 ab 379€ • Boxsets (u. a. Game of Thrones Blu-ray 79,97€) • Samsung Galaxy S21 128GB 777€ • Premium-Laptops (u. a. Lenovo Ideapad 5 Pro 16" 829€) • MS Surface Pro7+ 888€ • Astro Gaming Headsets [Werbung]
    •  /