Alexa Hands-Free im Hands-on: Sprachsteuerung auf Zuruf bringt nur wenig Nutzen

Alexa lässt sich neuerdings auch in der Smartphone-App auf Zuruf aktivieren. Das ist aber denkbar unpraktisch gelöst.

Ein Hands-on von veröffentlicht am
Neue Funktion für die Alexa-App auf dem Smartphone
Neue Funktion für die Alexa-App auf dem Smartphone (Bild: Amazon/Screenshot: Golem.de)

Amazon hat in der Alexa-App für Android und iOS eine neue Funktion integriert. Amazon nennt die Neuerung Hands-Free. Damit kann Alexa wie ein smarter Lautsprecher auf Zuruf aktiviert werden, ohne das Smartphone berühren zu müssen. Bisher muss Alexa in der entsprechenden App erst manuell aktiviert werden. Auch mit der Neuerung lässt sich Alexa weiterhin nicht so nutzen wie etwa der Google Assistant oder Apples Siri.

Stellenmarkt
  1. Senior Requirements Engineer UH-Tiger und Software-Entwickler RTU (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Donauwörth
  2. Entwicklerin / Entwickler (w/m/d) für Microsoft Cloud-Dienste
    Universität Passau, Passau
Detailsuche

Denn die neue Alexa-Funktion setzt zwei Dinge voraus, mit der die Neuerung in der Praxis kaum sinnvoll nutzbar ist: Zum einen muss die Alexa-App auf dem Smartphone-Display sichtbar sein. Sobald eine andere App aktiv ist, steht die Hands-Free-Funktion von Alexa nicht mehr zur Verfügung.

Außerdem muss das Smartphone entsperrt und das Display eingeschaltet sein. Die Alexa-App muss also in jedem Fall sichtbar sein. Sobald das Display ausgeschaltet wird, reagiert die Alexa-App nicht mehr auf das Signalwort. Die Hands-Free-Funktion können wir auch über ein Bluetooth-Headset verwenden, aber eben nur, sofern das Smartphone-Display eingeschaltet und die Alexa-App sichtbar ist.

Google Assistant und Siri verhalten sich anders

Zum Vergleich: Die digitalen Assistenten von Google und Apple können auf den jeweiligen Smartphones genutzt werden, indem das Signalwort einfach gesagt wird. Es ist nicht erforderlich, dass das jeweilige Smartphone entsperrt ist. Vergleichbares ist mit Amazons Alexa weiterhin auf Android- und iOS-Smartphones nicht möglich.

Golem Karrierewelt
  1. Certified Network Defender (CND): virtueller Fünf-Tage-Workshop
    06.-10.02.2023, Virtuell
  2. IT-Sicherheit: (Anti-)Hacking für Administratoren und Systembetreuer: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28.-30.06.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Die neue Funktion wird von Amazon schrittweise in der Alexa-App aktiviert. In der Alexa-App für Android konnten wir die Hands-Free-Funktion bereits aktivieren. Auf einem iPhone stand die Funktion noch nicht bereit. In den kommenden Tagen sollte die Neuerung bei allen Alexa-Konten verfügbar sein. Die Hands-Free-Funktion befindet sich in den Einstellungen der Alexa-App im Bereich "Alexa auf diesem Telefon" und kann dort ein- und ausgeschaltet werden.

Echo Auto - Bringen Sie Alexa in Ihr Auto

Alexa-Steuerung auf Zuruf mit Echo Auto

Auf den eigenen Fire-Tablets bietet Amazon einen Hands-Free-Betrieb, der so arbeitet, wie wir es erwarten: Hier kann das Display des Tablets ausgeschaltet sein und Alexa auf Zuruf aktiviert werden. Der Hands-Free-Betrieb von Alexa wird hier aber nicht in der App, sondern über das Betriebssystem gesteuert.

Wer also derzeit Alexa nur auf Zuruf auf dem Smartphone nutzen möchte, muss sich ein Zubehör wie Amazons Echo Auto (Testbericht) anschaffen. Damit können wir im Auto Alexa auf Zuruf verwenden und zumindest auf Android-Geräten ist es problemlos möglich, auch eine Google-Maps-Navigation komplett mit der Stimme steuern zu können. Mit iPhones geht das so nicht. Leider hat Echo Auto keinen eingebauten Akku, so dass immer einiges an Kabelstöpselei vonnöten ist.

Auch interessant:

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Twitter
Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah

Nach der Twitter-Übernahme durch Elon Musk ist klar: Das Netzwerk hat wesentlich weniger Mitarbeiter. Es ist aber noch viel mehr passiert.
Ein Bericht von Oliver Nickel

Twitter: Was bisher bei Elon Musks Twitter 2.0 geschah
Artikel
  1. Responsible Disclosure: Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer
    Responsible Disclosure
    Obi macht das Melden einer Sicherheitslücke schwer

    Ein Sicherheitsforscher hat eine Lücke bei mehreren Unternehmen und Stadtverwaltungen gemeldet. Obi machte es ihm besonders schwer.

  2. Telefónica: Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert
    Telefónica
    Warum der LTE-Ausbau in der U-Bahn so lange dauert

    Seit August 2010 laufen in Deutschland LTE-Netze. Nun wird 5G langsam wichtiger, doch die Berliner U-Bahn ist noch immer nicht für alle mit 4G versorgt.

  3. Sono Motors: Solarauto Sion steht vor dem Aus
    Sono Motors
    Solarauto Sion steht vor dem Aus

    Sono Motors hat nicht mehr genug Geld für den Aufbau der Serienproduktion des Solarautos Sion. Nun soll die Community finanziell helfen. Mal wieder.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bei Amazon • Samsung SSDs bis -28% • Rabatt-Code für ebay • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% • HyperX PC-Peripherie -56% • Google Pixel 6 & 7 -49% • PS5-Spiele günstiger • Tiefstpreise: Palit RTX 4080 1.369€, Roccat Kone Pro 39,99€, Asus RTX 6950 XT 939€ [Werbung]
    •  /