• IT-Karriere:
  • Services:

Echo und Google Home: Mod bringt mehr Privatsphäre und freies Signalwort

Mit Alias können Besitzer smarter Lautsprecher ihrem Google Home oder Echo neue Namen geben - und so ihre Privatsphäre etwas schützen. Das Gerät kann mit einem Raspberry Pi und einem 3D-Drucker selbst gebastelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Den Google Home mit Alias ansprechen
Den Google Home mit Alias ansprechen (Bild: BjørnKarmann)

Es sieht aus wie ein Klecks verlaufene Sahne auf einem Google-Home- oder einem Echo-Lautsprecher. Das kleine Gerät soll den Eigentümern smarter Lautsprecher etwas mehr Privatsphäre verschaffen und ein individuelles Signalwort jenseits von "OK Google", "Hey Google" oder "Alexa", "Echo", "Echo" oder "Computer" ermöglichen. Es trägt den Namen Alias und wurde von den dänischen Designern Bjørn Karmann und Tore Knudsen entwickelt. Bauanleitung und Software sind Open Source und wurden auf Instructables und Github veröffentlicht.

Stellenmarkt
  1. Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V., München
  2. Avoxa - Mediengruppe Deutscher Apotheker GmbH, Eschborn

Alias besteht aus einem Raspberry Pi, Lautsprechern und Mikrofonen, sowie einem Gehäuse aus dem 3D-Durcker. Einmal zusammengeschraubt und initialisiert, wird es einfach über einen Echo der ersten Generation, einen Echo Plus der ersten Generation oder einen Google Home gestülpt und sendet mit seinem Lautsprecher Störgeräusche, sogenannte White-Noise. Hierdurch könnten die smarten Lautsprecher keine Befehle oder andere Konversationen mehr erkennen. Erst wenn Alias per Sprachbefehl aktiviert wird, hört er auf, die Störgeräusche zu senden und aktiviert den smarten Lautsprecher mit einer Aufnahme dessen Signalwortes (OK Google oder Alexa). Der Sprachbefehl des Alias- respektive Alexa- oder Google-Assistant-Nutzers wird durchgelassen. Das soll die Privatsphäre schützen, da die smarten Lautsprecher keine Konversationen jenseits ihrer Aktivierung mehr aufnehmen können. Alias selbst ist nicht mit dem Internet verbunden.

  • Alias auf Amazon Echo und Google Home (Bild: Bjørn Karmann)
  • In dem Gehäuse aus dem 3D-Drucker stecken ein Raspberry Pi, Mikrofone und Lautsprecher. (Bild: Bjørn Karmann)
  • Alias wird auf den Google Home gesetzt. (Bild: Bjørn Karmann)
  • Die Signalwörter für Alias werden eingesprochen. (Bild: Bjørn Karmann)
  • Der Aufbau von Alias (Bild: Bjørn Karmann)
  • So funktioniert Alias. (Bild: Bjørn Karmann)
Alias auf Amazon Echo und Google Home (Bild: Bjørn Karmann)

Alias kann mit jedem Signalwort oder einem Signalton aktiviert werden. Das Wort oder der Ton muss hierzu mehrmals eingesprochen werden. Anschließend lernt Alias das Signalwort mit einem neuronalen Netzwerk auf dem Raspberry Pi. Nun kann Alias und damit der Echo- oder Google-Home-Lautsprecher mit einem individuellen Signalwort oder -ton bedient werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

whitbread 19. Jan 2019

So isses - meine Alexa darf auch nicht aus der Flasche. Liegt hier seit 14 Monaten...

not a huge fan 19. Jan 2019

Noch besser wäre es nur, wenn man einstellen könnte, dass Alias erst ab 100 Dezibel...

LinuxMcBook 19. Jan 2019

Welches Sprachsteuerungssystem würdest du denn empfehlen, dass einen gleichen oder...

schoeleu 18. Jan 2019

Bei Google weiss ich es nicht, aber für Alexa gibts ja schon Mods in der Art. Auf Heise...

Psy2063 18. Jan 2019

einer der großen Vorteile des Google Assistant ist ja, dass er anhand des Sprachprofils...


Folgen Sie uns
       


Xbox Series X und S - Fazit

Im Video zum Test der Xbox Series X und S zeigt Golem.de die Hardware und das Dashboard der Konsolen von Microsoft.

Xbox Series X und S - Fazit Video aufrufen
    •  /