• IT-Karriere:
  • Services:

Alexa, Google Assistant und Siri: Digitale Assistenten versagen bei Sprachbehinderungen

Amazon, Apple und Google arbeiten daran, dass Alexa, Siri und Google Assistant bald auch stotternde Menschen verstehen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smarte Lautsprecher werden über Sprachbefehle gesteuert.
Smarte Lautsprecher werden über Sprachbefehle gesteuert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Manche Menschen mit Sprachbehinderungen haben zusätzlich weitere gesundheitliche Einschränkungen und könnten daher eigentlich ganz besonders von einer guten Sprachsteuerung profitieren. Wenn sich solche Personen nicht gut bewegen können, könnte ihnen eine Sprachsteuerung den Alltag vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Qualität - DGQ Service GmbH, Frankfurt am Main
  2. ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr, Düsseldorf, Dortmund, Duisburg

Allerdings versagen Alexa, Google Assistant und Siri meist, sobald eine Person etwa stottert oder aufgrund anderer Behinderungen längere Pausen beim Sprechen von Befehlen einlegen muss. Amazon, Google und Apple arbeiten laut einem Bericht des Wall Street Journal daran, diese Probleme zu lösen.

Die Sprachassistenten werden mittels Signalwort aktiviert. Danach erwarten alle drei Systeme, dass ein passender Befehl gesprochen wird. Sobald der Sprachbefehl verstanden wurde, wird dieser umgesetzt. Und genau das sorgt dafür, dass Menschen mit Sprechstörungen die digitalen Assistenten kaum nutzen können.

Alexa, Google Assistant und Siri mögen keine Sprechpausen

Eine längere Sprechpause innerhalb einer Ansage sorgt dafür, dass die Assistenten davon ausgehen, der Befehl sei zu Ende gesprochen und versuchen, den Befehl auszuführen. Wenn der Befehl dann nicht zu Ende gesprochen wurde, wird natürlich nicht das gemacht, was gewollt war.

Dieses Problem gibt es auch bei Menschen ohne Sprachstörung, wenn sie mitten in einem Sprachbefehl den Faden verlieren. Allerdings ist es für sie nicht so mühsam, den Sprachbefehl einfach zu wiederholen.

Der neue Echo (4. Generation) - Mit herausragendem Klang, Smart Home-Hub und Alexa - Anthrazit

Derzeit trainieren Amazon, Google und Apple ihre jeweiligen digitalen Assistenten mit Audiodateien, in denen Menschen mit einer Sprachstörung die entsprechenden Befehle sagen. Damit sollen die Systeme trainiert werden, zu erkennen, wann eine Person mit einer Sprachstörung den digitalen Assistenten verwendet.

Dabei setzen die Hersteller unter anderem darauf, dass das spezielle Sprechmuster solcher Personen analysiert wird, damit sich der digitale Assistent entsprechend darauf einstellt und anders verhält als sonst. Es ist noch nicht absehbar, wie lange es dauert, bis die Sprachassistenten auch Personen mit Sprechstörungen verstehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Blue SN550 1TB PCIe-SSD für 88€, Philips 65OLED855/12 65 Zoll OLED für 1.999€)
  2. (u. a. 24-Stunden-Deals (u. a. Sony KD-77AG9 77 Zoll OLED für 2.477€ inkl. Direktabzug), Sandisk...
  3. 939€ (Bestpreis)
  4. 159€ (Bestpreis)

StefanGrossmann 28. Feb 2021 / Themenstart

Dann ist Wochenende. Ist doch klar das bei schlechter Sprechweise egal welcher Natur ein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Monster Hunter Rise - Fazit

Das nur für Nintendo Switch (und später für PC) verfügbare Monster Hunter Rise schickt Spieler ins alte Japan.

Monster Hunter Rise - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /