Alexa, Google Assistant und Siri: Digitale Assistenten versagen bei Sprachbehinderungen

Amazon, Apple und Google arbeiten daran, dass Alexa, Siri und Google Assistant bald auch stotternde Menschen verstehen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,
Smarte Lautsprecher werden über Sprachbefehle gesteuert.
Smarte Lautsprecher werden über Sprachbefehle gesteuert. (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Manche Menschen mit Sprachbehinderungen haben zusätzlich weitere gesundheitliche Einschränkungen und könnten daher eigentlich ganz besonders von einer guten Sprachsteuerung profitieren. Wenn sich solche Personen nicht gut bewegen können, könnte ihnen eine Sprachsteuerung den Alltag vereinfachen.

Stellenmarkt
  1. ERP Prozessmanager (m/w/d)
    UTT Technische Textilien GmbH & Co KG über Rainer Gerke PersonalManagement, Krumbach
  2. IT Systemadministrator (m/w/d)
    ESAB Welding & Cutting GmbH, Karben
Detailsuche

Allerdings versagen Alexa, Google Assistant und Siri meist, sobald eine Person etwa stottert oder aufgrund anderer Behinderungen längere Pausen beim Sprechen von Befehlen einlegen muss. Amazon, Google und Apple arbeiten laut einem Bericht des Wall Street Journal daran, diese Probleme zu lösen.

Die Sprachassistenten werden mittels Signalwort aktiviert. Danach erwarten alle drei Systeme, dass ein passender Befehl gesprochen wird. Sobald der Sprachbefehl verstanden wurde, wird dieser umgesetzt. Und genau das sorgt dafür, dass Menschen mit Sprechstörungen die digitalen Assistenten kaum nutzen können.

Alexa, Google Assistant und Siri mögen keine Sprechpausen

Eine längere Sprechpause innerhalb einer Ansage sorgt dafür, dass die Assistenten davon ausgehen, der Befehl sei zu Ende gesprochen und versuchen, den Befehl auszuführen. Wenn der Befehl dann nicht zu Ende gesprochen wurde, wird natürlich nicht das gemacht, was gewollt war.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. First Response auf Security Incidents: Ein-Tages-Workshop
    4. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dieses Problem gibt es auch bei Menschen ohne Sprachstörung, wenn sie mitten in einem Sprachbefehl den Faden verlieren. Allerdings ist es für sie nicht so mühsam, den Sprachbefehl einfach zu wiederholen.

Der neue Echo (4. Generation) - Mit herausragendem Klang, Smart Home-Hub und Alexa - Anthrazit

Derzeit trainieren Amazon, Google und Apple ihre jeweiligen digitalen Assistenten mit Audiodateien, in denen Menschen mit einer Sprachstörung die entsprechenden Befehle sagen. Damit sollen die Systeme trainiert werden, zu erkennen, wann eine Person mit einer Sprachstörung den digitalen Assistenten verwendet.

Dabei setzen die Hersteller unter anderem darauf, dass das spezielle Sprechmuster solcher Personen analysiert wird, damit sich der digitale Assistent entsprechend darauf einstellt und anders verhält als sonst. Es ist noch nicht absehbar, wie lange es dauert, bis die Sprachassistenten auch Personen mit Sprechstörungen verstehen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cyberbunker-Verfahren
Ein Bunker voller Honig

Das Verfahren gegen die Cyberbunker-Betreiber hat sich für die Staatsanwaltschaft gelohnt - egal, wie das Urteil ausfällt. So leicht kommt sie wohl nie wieder an Daten illegaler Marktplätze.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

Cyberbunker-Verfahren: Ein Bunker voller Honig
Artikel
  1. Bitcoin und Co.: Kryptowährungen stürzen ab
    Bitcoin und Co.
    Kryptowährungen stürzen ab

    Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen haben ein schlechtes Wochenende hinter sich. Bitcoin liegt fast 20 Prozent unter dem Wert der Vorwoche.

  2. Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft
     
    Wie KI bei der Vorhersage des Weltraumwetters hilft

    In einem gemeinsamen Innovationsexperiment erproben Bundeswehr und ihr Digitalisierungspartner, die BWI, wie künstliche Intelligenz (KI) die Vorhersage des Weltraumwetters unterstützen kann.
    Sponsored Post von BWI

  3. Apples iPhone: Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer
    Apples iPhone
    Ungewollter App-Logout unter iOS 15 nervt Nutzer

    Wenn sich Apps auf dem iPhone ungewollt abmelden, hilft derzeit nur das Warten auf ein App-Update.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • MM Gaming-Sale: Dualsense + Destruction All Stars 62,99€ • Tablets und Laptops von Lenovo & MS Surface günstiger • Alternate (u. a. Corsair 750W-Netzteil 79,90€ • Bosch Professional Werkzeug und Zubehör [Werbung]
    •  /