Abo
  • IT-Karriere:

Alexa-Gerät: Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

Der zweite Alexa-Lautsprecher mit Display kommt noch diesen Monat in Deutschland auf den Markt. Der 130 Euro teure Echo Spot hat einen 2,5 Zoll großen runden Bildschirm und erinnert etwas an einen Radiowecker.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo Spot
Amazons Echo Spot (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Mit dem Echo Spot will Amazon das perfekte Alexa-Gerät für den Nachttisch anbieten. Als Besonderheit hat der Alexa-Lautsprecher ein kreisrundes 2,5-Zoll-Display und erinnert damit an einen klassischen Radiowecker. Sich mit einem Radio oder einer Musik-Playlist wecken zu lassen, beherrscht Alexa in Deutschland allerdings bisher nicht. Seit Dezember 2017 gibt es Echo Spot in den USA und mit einem Monat Zeitunterschied ist das Gerät in Kürze in Deutschland verfügbar. Der Echo Spot kann in Schwarz oder Weiß für 130 Euro vorbestellt werden.

Stellenmarkt
  1. S. Siedle & Söhne Telefon- und Telegrafenwerke OHG, Furtwangen im Schwarzwald
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf

Wer gleich zwei Echo Spot kauft, erhält diese für 220 Euro und spart somit 40 Euro. Ausgeliefert wird das Gerät ab dem 24. Januar 2018. Als der Echo Spot Ende September 2017 vorgestellt wurde, hatte Amazon eine Markteinführung für Anfang 2018 versprochen und hält damit den Termin ein.

Alexa gewinnt mit einem Display

Der Echo Spot kann ähnlich verwendet werden wie der Echo Show. Der auffälligste Unterschied ist das anders gestaltete Display beim Echo Spot: Hier gibt es ein rundes 2,5-Zoll-Display, während der Echo Show einen 7-Zoll-Touchscreen besitzt und damit deutlich besser für das Schauen von Videoclips geeignet ist. Der Spot-Bildschirm kann bei Bedarf ein analoges Uhrenziffernblatt anzeigen.

  • Echo Spot (Bild: Amazon)
  • Echo Spot zeigt Songtexte. (Bild: Amazon)
  • Echo Spot mit analogem Uhrenziffernblatt (Bild: Amazon)
  • Echo Spot zeigt das Bild der Überwachungskamera. (Bild: Amazon)
  • Echo Spot mit aktivem Videotelefonat (Bild: Amazon)
  • Echo Spot (Bild: Amazon)
  • Echo Spot (Bild: Amazon)
Echo Spot mit analogem Uhrenziffernblatt (Bild: Amazon)

Auch der Echo Spot soll so manche Alexa-Information auf dem Display anzeigen. Beim Test des Echo Show fanden wir es praktisch, dass sich manche komplexe Information auf dem Display anzeigen lässt. Wird für die Musikwiedergabe Amazon Music genutzt, kann Spot die Songtexte einblenden, allerdings ist unklar, wie gut sich diese auf dem kleinen Display ablesen lassen. Zudem kann etwa mit einem Zuruf die Einkaufs- oder die Aufgabenliste angezeigt werden.

Die Neuvorstellung hat eine Kamera oberhalb des Displays, so dass damit auch Videotelefonate auf Zuruf geführt werden können. Das funktioniert sehr bequem, ist allerdings auf Amazons Echo-Geräte beschränkt. Wer etwa einen Sonos One oder einen anderen Alexa-fähigen Lautsprecher eines anderen Herstellers kauft, kann diese Alexa-Fähigkeit nicht nutzen. Wann die Anruffunktionen für alle Alexa-Geräte freigeschaltet wird, ist nicht bekannt.

Die Steuerung von Smart-Home-Komponenten ist mittels Alexa möglich, um etwa auf Zuruf die Heizung zu regulieren oder das Licht umzuschalten. Zudem können mit Hilfe von Skills weitere Funktionen hinzugefügt werden, um den Funktionsumfang zu erweitern.

Echo Spot bietet kein Youtube

Der Echo Spot kann auf Zuruf das Bild einer Überwachungskamera anzeigen und Videoclips mancher Nachrichtenquellen abspielen. Zudem ist der Zugriff auf Amazons Video-Streaming-Dienst möglich. Einen Zugriff auf Youtube gibt es für Deutschland bisher nicht; das gilt auch für den Echo Show. Amazon und Google streiten sich derzeit darum, ob die Funktion für die beiden Echo-Display-Geräte angeboten wird, nachdem Google die Youtube-Wiedergabe in den USA gesperrt hatte.

Der Echo Spot hat einen 3,5-mm-Klinkenausgang und ist mit Bluetooth versehen, um das Gerät in ein bestehendes Musiksystem integrieren zu können. Denn die Lautsprecher im Spot werden vermutlich schlechter sein als beim Echo Show, der von allen Echo-Geräten den besten Klang bietet. Der Spot hat ein deutlich kleineres Gehäuse als der Show.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hell Let Loose für 15,99€, Hitman 2 für 15,49€ und PSN Card 25 Euro [DE] für 21,99€)
  2. (u. a. SanDisk SSD Plus 1 TB für 88€ + Versand oder kostenlose Marktabholung)
  3. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...
  4. (u. a. MacBook 12 m3-7Y32/8 GB/256 GB/Silber für 999€ + Versand oder kostenlose Marktabholung...

shazed88 17. Jan 2018

Das hab ich mich auch schon so oft gefragt... Mit Strom und Internet sind das ja immer...

linux.exe 16. Jan 2018

I'm sorry Dave. I'm afraid I can't let you do this. https://preview.ibb.co/eedzE6...

hungkubwa 16. Jan 2018

Sind meine Daten, richtig? Dann kann auch NUR ich entscheiden wem ich sie in den Rachen...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 5700 (XT) - Test

Die Navi-10-Grafikkarten schlagen die Geforce RTX 2060(S), benötigen aber etwas mehr Energie und unterstützen kein Hardware-Raytracing, dafür sind sie günstiger.

Radeon RX 5700 (XT) - Test Video aufrufen
Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

    •  /