Abo
  • Services:

Alexa-Gerät: Echo Spot mit Display kommt für 130 Euro

Der zweite Alexa-Lautsprecher mit Display kommt noch diesen Monat in Deutschland auf den Markt. Der 130 Euro teure Echo Spot hat einen 2,5 Zoll großen runden Bildschirm und erinnert etwas an einen Radiowecker.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Echo Spot
Amazons Echo Spot (Bild: Ingo Pakalski/Golem.de)

Mit dem Echo Spot will Amazon das perfekte Alexa-Gerät für den Nachttisch anbieten. Als Besonderheit hat der Alexa-Lautsprecher ein kreisrundes 2,5-Zoll-Display und erinnert damit an einen klassischen Radiowecker. Sich mit einem Radio oder einer Musik-Playlist wecken zu lassen, beherrscht Alexa in Deutschland allerdings bisher nicht. Seit Dezember 2017 gibt es Echo Spot in den USA und mit einem Monat Zeitunterschied ist das Gerät in Kürze in Deutschland verfügbar. Der Echo Spot kann in Schwarz oder Weiß für 130 Euro vorbestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Vector Informatik GmbH, Regensburg
  2. SSA SoftSolutions GmbH, Augsburg

Wer gleich zwei Echo Spot kauft, erhält diese für 220 Euro und spart somit 40 Euro. Ausgeliefert wird das Gerät ab dem 24. Januar 2018. Als der Echo Spot Ende September 2017 vorgestellt wurde, hatte Amazon eine Markteinführung für Anfang 2018 versprochen und hält damit den Termin ein.

Alexa gewinnt mit einem Display

Der Echo Spot kann ähnlich verwendet werden wie der Echo Show. Der auffälligste Unterschied ist das anders gestaltete Display beim Echo Spot: Hier gibt es ein rundes 2,5-Zoll-Display, während der Echo Show einen 7-Zoll-Touchscreen besitzt und damit deutlich besser für das Schauen von Videoclips geeignet ist. Der Spot-Bildschirm kann bei Bedarf ein analoges Uhrenziffernblatt anzeigen.

  • Echo Spot (Bild: Amazon)
  • Echo Spot zeigt Songtexte. (Bild: Amazon)
  • Echo Spot mit analogem Uhrenziffernblatt (Bild: Amazon)
  • Echo Spot zeigt das Bild der Überwachungskamera. (Bild: Amazon)
  • Echo Spot mit aktivem Videotelefonat (Bild: Amazon)
  • Echo Spot (Bild: Amazon)
  • Echo Spot (Bild: Amazon)
Echo Spot mit analogem Uhrenziffernblatt (Bild: Amazon)

Auch der Echo Spot soll so manche Alexa-Information auf dem Display anzeigen. Beim Test des Echo Show fanden wir es praktisch, dass sich manche komplexe Information auf dem Display anzeigen lässt. Wird für die Musikwiedergabe Amazon Music genutzt, kann Spot die Songtexte einblenden, allerdings ist unklar, wie gut sich diese auf dem kleinen Display ablesen lassen. Zudem kann etwa mit einem Zuruf die Einkaufs- oder die Aufgabenliste angezeigt werden.

Die Neuvorstellung hat eine Kamera oberhalb des Displays, so dass damit auch Videotelefonate auf Zuruf geführt werden können. Das funktioniert sehr bequem, ist allerdings auf Amazons Echo-Geräte beschränkt. Wer etwa einen Sonos One oder einen anderen Alexa-fähigen Lautsprecher eines anderen Herstellers kauft, kann diese Alexa-Fähigkeit nicht nutzen. Wann die Anruffunktionen für alle Alexa-Geräte freigeschaltet wird, ist nicht bekannt.

Die Steuerung von Smart-Home-Komponenten ist mittels Alexa möglich, um etwa auf Zuruf die Heizung zu regulieren oder das Licht umzuschalten. Zudem können mit Hilfe von Skills weitere Funktionen hinzugefügt werden, um den Funktionsumfang zu erweitern.

Echo Spot bietet kein Youtube

Der Echo Spot kann auf Zuruf das Bild einer Überwachungskamera anzeigen und Videoclips mancher Nachrichtenquellen abspielen. Zudem ist der Zugriff auf Amazons Video-Streaming-Dienst möglich. Einen Zugriff auf Youtube gibt es für Deutschland bisher nicht; das gilt auch für den Echo Show. Amazon und Google streiten sich derzeit darum, ob die Funktion für die beiden Echo-Display-Geräte angeboten wird, nachdem Google die Youtube-Wiedergabe in den USA gesperrt hatte.

Der Echo Spot hat einen 3,5-mm-Klinkenausgang und ist mit Bluetooth versehen, um das Gerät in ein bestehendes Musiksystem integrieren zu können. Denn die Lautsprecher im Spot werden vermutlich schlechter sein als beim Echo Show, der von allen Echo-Geräten den besten Klang bietet. Der Spot hat ein deutlich kleineres Gehäuse als der Show.



Anzeige
Hardware-Angebote

shazed88 17. Jan 2018

Das hab ich mich auch schon so oft gefragt... Mit Strom und Internet sind das ja immer...

linux.exe 16. Jan 2018

I'm sorry Dave. I'm afraid I can't let you do this. https://preview.ibb.co/eedzE6...

hungkubwa 16. Jan 2018

Sind meine Daten, richtig? Dann kann auch NUR ich entscheiden wem ich sie in den Rachen...


Folgen Sie uns
       


Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live

Große Gefühle beim E3-2018-Livestream von Microsoft: Erlebt mit uns die Ankündigungen von Halo Infinite, Gears 5, Sekiro, Cyberpunk 2077 und vielem mehr.

Xbox E3 2018 Pressekonferenz - Golem.de Live Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /