Alexa for Business: Amazon will, dass mehr im Büro gequatscht wird

Alexa in jedem Büro - das scheint das neue Ziel von Amazon zu sein. Mit Alexa for Business ist ein neues Produkt vorgestellt worden, mit dem sich Alexa gut in Büroumgebungen einbinden lassen soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Auch den Echo Show sieht Amazon als Gerät fürs Büro.
Auch den Echo Show sieht Amazon als Gerät fürs Büro. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Ein Großraumbüro voll mit Alexa-Lautsprechern: Das will Amazon mit einem neuen Alexa-Produkt erreichen, das speziell für Unternehmen gedacht ist. Alexa for Business soll vor allem bei Telefon- und Videokonferenzen punkten und den Mitarbeitern viel Zeit ersparen. Dafür werden eine Reihe von CRM-Diensten unterstützt. Auch Besprechungen sollen sich darüber einfacher als ohne Alexa organisieren lassen.

Amazon verspricht Zeitersparnis

Stellenmarkt
  1. Expertinnen / Experten (m/w/d) in Automotive-IT für die operative Einsatztechnik
    Bundesamt für Verfassungsschutz, Köln
  2. IT Support Engineer (m/w/d)
    Stadtwerke Balingen, Balingen
Detailsuche

Die Zeitersparnis soll erreicht werden, indem typische wiederkehrende Aufgaben rund um Besprechungen und Konferenzen automatisiert werden. Amazon verspricht, dass Alexa auf Zuruf automatisch einen passenden Besprechungsraum buche, das Videokonferenzsystem hochfahre und die Einwahldaten eingebe. Amazon geht von einer Zeitersparnis von bis zu zehn Minuten aus, wenn diese Aufgaben mit dem Alexa-Zuruf "Starte eine Besprechung" erledigt werden könnten.

Dafür will Alexa mit Anbietern wie Acumatica, Concur, Crestron, Polycom, Ringcentral, Salesforce, Service Now, Splunk, Success Factors, Tact, Teem, Twine sowie Zoom zusammenarbeiten, die entsprechende Skills bereitstellen wollen, um sich in das Alexa-System zu integrieren. Außerdem soll Alexa for Business mit Microsofts Office 365, Exchange sowie Googlee G Suite funktionieren, so dass ein Datenzugriff darauf gewährt wird.

Starter Kit mit sieben Echo-Geräten zum Sparpreis

Bisher hat Amazon Alexa for Business nur für die USA angekündigt. Es ist unklar, ob das Angebot irgendwann auch in Deutschland zu haben sein wird. Unternehmenskunden können ein Alexa for Business Starter Kit über die Amazon.com-Webseite kaufen und erhalten dann eine Reihe von Echo-Geräten dazu. Für zwei Echo-Dot-Lautsprecher, drei Echo-Lautsprecher der zweiten Generation sowie zwei Echo Show zahlen Unternehmenskunden 710 US-Dollar. Der Einzelkauf der Echo-Geräte würde sonst 885 US-Dollar kosten. Eine Lieferung an deutsche Adressen ermöglicht Amazon derzeit nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


hl_1001 02. Dez 2017

In manchen Betrieben sind das weniger Geschäftsgeheimnisse, als mehr dreckige und...

ve2000 02. Dez 2017

Näh, wattn Schenkelklopper, wat ham wa alle gegröhlt. Weita so!

Icestorm 01. Dez 2017

Ja, deswegen dürfte es auch speech-to-text für Texteingaben auch bereits in kleineren...

zuschauer 01. Dez 2017

Alexa, warum haben wir so lange auf Dich warten müssen?



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Paramount+ im Test
Paramounts peinliche Premiere

Ein kleiner Katalog an Filmen und Serien, gepaart mit vielen technischen Einschränkungen. So wird Paramount+ Disney+, Netflix und Prime Video nicht gefährlich.
Ein Test von Ingo Pakalski

Paramount+ im Test: Paramounts peinliche Premiere
Artikel
  1. Sicherheit: FBI ist zutiefst besorgt über Apples neue Verschlüsselung
    Sicherheit
    FBI ist "zutiefst besorgt" über Apples neue Verschlüsselung

    Das FBI könnte mit Apples Advanced Data Protection seinen wichtigsten Zugang zu iPhones verlieren. Doch dafür muss die Funktion von Nutzern aktiviert werden.

  2. Smartphones: Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung
    Smartphones
    Huawei schliesst große Patentverträge mit Oppo und Samsung

    Huawei hat sich mit den großen Smartphoneherstellern Oppo und Samsung geeinigt, Patente zu tauschen und dafür zu zahlen.

  3. Intellectual Property: Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird
    Intellectual Property
    Wie aus der CPU ein System-on-Chip wird

    Moderne Chips bestehen längst nicht mehr nur aus der CPU, sondern aus Hunderten Komponenten. Daher ist es nahezu unmöglich, einen Prozessor selbst zu entwickeln. Wir erklären wieso!
    Eine Analyse von Martin Böckmann

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore -37% • Asus RTX 4080 1.399€ • PS5 bestellbar • Gaming-Laptops & Desktop-PCs -29% • MindStar: Sapphire RX 6900 XT 799€ statt 1.192€, Apple iPad (2022) 256 GB 599€ statt 729€ • Samsung SSDs -28% • Logitech Mäuse, Tastaturen & Headsets -53% [Werbung]
    •  /