• IT-Karriere:
  • Services:

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.

Artikel von veröffentlicht am
Mit der Brille Echo Frames will Alexa nichts mehr verpassen.
Mit der Brille Echo Frames will Alexa nichts mehr verpassen. (Bild: Amazon)

Die Brille ist mit Mikrofon und Lautsprecher ausgestattet und soll Amazons Sprachassistentin Alexa mobil machen. Raus aus dem Wohnzimmer, raus auf die Straße. Die mobile Alexa sitzt in der U-Bahn, im Büro oder wandert in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Damit drängen jedoch all die Datenschutzprobleme, die der Eigentümer in seinen Privaträumen hinnehmen oder akzeptieren kann, ebenfalls auf die Straße und in die Intim- und Privatsphäre anderer Menschen.

Inhalt:
  1. Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
  2. Es könnte zu Ausschreitungen kommen

Die Brille sei zwar noch nichts für den Massenmarkt - ein sogenanntes Day1-Produkt - zeigt aber bereits, wohin die Reise geht, nämlich raus. Auch in einen Ring und in Hörstöpsel hat Amazon seine Sprachassistentin integriert. Der Ring nimmt allerdings nur auf Knopfdruck auf, die Stöpsel und die Brille lauschen, sofern sie eingeschaltet sind, kontinuierlich nach einem der Triggerworte. Ertönt das Wort, wird die Aufnahme an Amazon-Server zur Auswertung gesendet. Dazu sind die Geräte mit dem Smartphone gekoppelt. Allerdings nehmen sie auch alle Geräusche oder Gespräche in der Umgebung auf, sei es in der Öffentlichkeit oder in Privaträumen. Ein Datenschutzproblem.

Doch die Sprachassistenten sind längst nicht nur in speziellen Geräten untergebracht, sondern werden von vielen mit dem Mikrofon des Smartphones benutzt - was durchaus dazu führen kann, dass sich mitten in einem Gespräch das Smartphone zu Wort meldet und erklärt, dass es einen Sprachbefehl nicht verstanden habe. Denn Fehlaktivierungen gehören bei Sprachassistenten zum Alltag. Die Sprachbefehle und Fehlzündungen werden zudem von Amazon-Mitarbeitern transkribiert. Noch mehr Datenschutzprobleme. Wir fragen die Datenschutzbeauftragten aus Hamburg, Baden-Württemberg und Bayern sowie die Bürgerrechtsorganisation Digitalcourage um Rat.

Einsatz in der Öffentlichkeit nicht verboten

"Es liegt in der Verantwortung der Nutzer, derartige Geräte nur so und nur dort einzusetzen, wo Dritte nicht in ihren Rechten verletzt werden", sagt der Landesdatenschutzbeauftragte aus Baden-Württemberg Stefan Brink. Grundsätzlich sei es möglich, Sprachassistenten - die selbst datenschutzkonform sein müssen - in der Öffentlichkeit zu nutzen, sagt Andreas Sachs, Vizepräsident des Bayerischen Landesamtes für Datenschutzaufsicht. Allerdings müsse der Sprachassistent im üblichen Rahmen eingesetzt werden, also zum Beispiel zum Absetzen eines Sprachbefehls auf der Straße oder in der U-Bahn. "Im öffentlichen Bereich unterhält man sich eher so, dass ein gewisses Mithören von Dritten erwartet wird. Dies gilt auch für den Einsatz eines datenschutzkonformen Sprachdienstes, bei dem die maschinelle Interpretation eines Sprachbefehls dann sozusagen Beiwerk ist", erklärt Sachs.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, München
  2. über Dr. Heimeier & Partner, Management- und Personalberatung GmbH, Großraum Siegen

"Anders würde es aussehen, wenn die Produkte gezielt eingesetzt würden, um ein sogenanntes nichtöffentlich gesprochenes Wort (zum Beispiel die absichtliche Aufnahme vertraulicher Gespräche von zwei anderen Personen) verdeckt aufzuzeichnen. Dies wäre dann eine Straftat und damit auch nicht datenschutzkonform", sagt Sachs. Ein Einsatz, bei dem ein nicht unerhebliches Risiko bestehe, dass das nicht-öffentlich gesprochene Wort von dritten Personen aufgenommen würde, sei damit problematisch, ergänzt der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar.

"Die Nutzer von automatischen Sprachassistenzsystemen sollten daher darauf achten, dass diese bei Anwesenheit von unbeteiligten Personen ausgeschaltet sind oder betroffene Personen darauf hingewiesen werden, dass ein automatisches Sprachassistenzsystem im Hintergrund läuft", sagt Caspar. Dies gelte auch für Sprachassistenten auf Smartphones, für die prinzipiell die gleichen Regeln gelten wie für spezialisierte Geräte, fügt Sachs hinzu. Doch wie ist die Situation im heimischen Wohnzimmer?

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Es könnte zu Ausschreitungen kommen 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 106,68€ (Bestpreis!)
  2. 94,90€
  3. (u. a. Overwatch Legendary Edition für 18,99€, No Man's Sky für 20,99€, Star Wars Jedi...
  4. (aktuell u. a. Asus VG248QZ Monitor für 169,90€, Edifier R1280DB Lautsprecher 99,90€)

/mecki78 17. Okt 2019 / Themenstart

Ein Pufferspeicher wird nur benötigt, wenn erst aufgezeichnet und dann auswertet wird...

/mecki78 17. Okt 2019 / Themenstart

Und das macht sie, indem sie die Audiodaten an einem Chip leitet, der in Echtzeit...

Ach 07. Okt 2019 / Themenstart

Ist das sarkastisch gemeint? Wenn dir dazu, was man in einer Gesellschaft alles...

trinkhorn 07. Okt 2019 / Themenstart

Dann muss mans nurnoch so programmieren, das nicht für jeden Gedanken "jetzt könnt ich...

club-mate 07. Okt 2019 / Themenstart

Clouds haben damit gar nichts zu tun. Ob persönliche Daten von solchen Geräten jetzt in...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor

Rund 20 Jahre Erfahrung als Manager und Mitglied der Geschäftsleitung im internationalen Kontext sowie als Berater sind die Basis seiner Trainings. Der Diplom-Ingenieur Stefan Bayer hat als Mitarbeiter der ersten Stunde bei Amazon.de den Servicegedanken in der kompletten Supply Chain in Deutschland entscheidend mitgeprägt und bis zu 4.500 Menschen geführt. Er ist als Trainer und Coach spezialisiert auf die Begleitung von Führungskräften und Management-Teams sowie auf prozessorientierte Trainings.

Golem-Akademie - Trainer Stefan stellt sich vor Video aufrufen
Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
Amazon Echo Studio im Test
Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
  2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
  3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

DSGVO: Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail
DSGVO
Kommunen verschlüsseln fast nur mit De-Mail

Die Kommunen tun sich weiter schwer mit der Umsetzung der Datenschutz-Grundverordnung. Manche verstehen unter Daten-Verschlüsselung einen abschließbaren Raum für Datenträger.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschmuggel US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
  2. Digitale Versorgung Viel Kritik an zentraler Sammlung von Patientendaten
  3. Datenschutz Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /