Es könnte zu Ausschreitungen kommen

"In Privaträumen - zum Beispiel im Wohnzimmer - greift das sogenannte Haushaltsprivileg, was bedeutet, dass die Datenschutzgrundverordnung nicht anwendbar ist", erklärt Sachs. Ein Besucher, der sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sieht, müsste dann zivilrechtlich gegen den Anwender eines Sprachassistenten vorgehen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter (m/w/d) im IT-Support
    KRAFT Baustoffe GmbH, München-Aubing
  2. Inhouse Consultant SAP Business Partner m/w/d
    Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg
Detailsuche

"Jedenfalls kann die (auch beiläufige) Aufzeichnung des nicht öffentlich gesprochenen Wortes Dritter eine Straftat darstellen - Betroffenen steht insoweit ein Notwehrrecht zu", sagt Brink. Er erinnert an die Debatte und die Reaktionen rund um die Google Glass. Träger der Brille durften manche Orte nicht betreten oder wurden beschimpft. Wenn man Personen dazu auffordert, ihren Sprachassistenten zu deaktivieren, habe dies ein gewisses Eskalationspotenzial, sagt Brink. Zudem könne man nie wissen, ob der Assistent wirklich deaktiviert wurde.

Auch Padeluun von der Datenschutzorganisation Digitalcourage erinnert die Brille von Amazon an die Google Glass. "Hier steht zu befürchten, dass Nutzer solcher Techniken, so sie denn erkannt werden, Aggressionen hervorrufen werden. Das könnte also regelrecht zu einem kleinen 'Bürgerkrieg' auf den Gehsteigen und Gaststätten der Republik führen", sagt er Golem.de.

Doch neben der potenziellen Verletzung von Persönlichkeitsrechten sowie möglichen Auseinandersetzungen gibt es noch einen ganz banalen Grund, warum Sprachassistenten nicht in der Öffentlichkeit beziehungsweise dauerhaft aktiviert betrieben werden sollten. Denn die Geräte reagieren nicht nur auf die Sprachbefehle ihrer Besitzer und können durchaus auch von Personen in der Umgebung oder von Medieninhalten, wie zum Beispiel Radiobeiträgen oder Videos aktiviert werden. Denn mit der Brille und den Ohrstöpseln lassen sich auch jede Menge Geräte im Smart Home triggern - und wer möchte schon, dass Umstehende das Licht oder die Heizung zu Hause einschalten können - oder ein Puppenhaus kaufen. Mit einer neuen Funktion lassen sich die Aufnahmen per Sprachbefehl von den Amazon-Servern löschen. Beim verlassen einer U-Bahn könnte also auch der Satz "Alexa, lösche alles, was ich heute gesagt habe" die eigenen Persönlichkeitsrechte schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
  1.  
  2. 1
  3. 2


/mecki78 17. Okt 2019

Ein Pufferspeicher wird nur benötigt, wenn erst aufgezeichnet und dann auswertet wird...

/mecki78 17. Okt 2019

Und das macht sie, indem sie die Audiodaten an einem Chip leitet, der in Echtzeit...

Ach 07. Okt 2019

Ist das sarkastisch gemeint? Wenn dir dazu, was man in einer Gesellschaft alles...

trinkhorn 07. Okt 2019

Dann muss mans nurnoch so programmieren, das nicht für jeden Gedanken "jetzt könnt ich...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite

Der Verbrauch bei einem Elektroauto von VW schwankt über das Jahr ordentlich. Anders beim Verbrenner. Doch dessen Verbrauch ist ungleich höher.

Elektromobilität: Im Winter hat der ID.3 fast 30 Prozent weniger Reichweite
Artikel
  1. Digitale Dienste und Märkte: Wie DSA und DMA umgesetzt werden
    Digitale Dienste und Märkte
    Wie DSA und DMA umgesetzt werden

    Die Verordnungen über digitale Dienste und Märkte sind inzwischen in Kraft getreten. An ihrer Umsetzung können Interessenvertreter sich noch beteiligen.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

  2. Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!
     
    Fit werden für die Cloud - zum halben Preis!

    Ohne Clouddienste geht heute in vielen Unternehmen nicht mehr viel. Die Golem Karrierewelt liefert unverzichtbares Cloud-Know-how mit 50 Prozent Black-Week-Rabatt.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Cosmoteer im Test: Factorio im Weltraum
    Cosmoteer im Test
    Factorio im Weltraum

    Eine einzige Person hat über viele Jahre die Sandbox Cosmoteer entwickelt. Dort bauen wir Raumschiffe und kämpfen im All. Achtung, Suchtpotenzial!
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Black Friday bei Mindfactory, MediaMarkt & Saturn • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • WD_BLACK SN850 1TB 129€ • GIGABYTE Z690 AORUS ELITE 179€ • SanDisk SSD Plus 1TB 59€ • Crucial P3 Plus 1TB 81,99 • Mindfactory: XFX Speedster ZERO RX 6900 XT RGB EKWB Waterblock LE 809€ [Werbung]
    •  /