Es könnte zu Ausschreitungen kommen

"In Privaträumen - zum Beispiel im Wohnzimmer - greift das sogenannte Haushaltsprivileg, was bedeutet, dass die Datenschutzgrundverordnung nicht anwendbar ist", erklärt Sachs. Ein Besucher, der sich in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt sieht, müsste dann zivilrechtlich gegen den Anwender eines Sprachassistenten vorgehen.

Stellenmarkt
  1. Backend Developer (m/w/d) - Cloud & GOlang
    Goldbeck GmbH, Bielefeld, Leipzig, Plauen
  2. Projekt- und Produktmanager (m/w/d) Finanzsoftware
    über Jobware Personalberatung, Berlin (Homeoffice)
Detailsuche

"Jedenfalls kann die (auch beiläufige) Aufzeichnung des nicht öffentlich gesprochenen Wortes Dritter eine Straftat darstellen - Betroffenen steht insoweit ein Notwehrrecht zu", sagt Brink. Er erinnert an die Debatte und die Reaktionen rund um die Google Glass. Träger der Brille durften manche Orte nicht betreten oder wurden beschimpft. Wenn man Personen dazu auffordert, ihren Sprachassistenten zu deaktivieren, habe dies ein gewisses Eskalationspotenzial, sagt Brink. Zudem könne man nie wissen, ob der Assistent wirklich deaktiviert wurde.

Auch Padeluun von der Datenschutzorganisation Digitalcourage erinnert die Brille von Amazon an die Google Glass. "Hier steht zu befürchten, dass Nutzer solcher Techniken, so sie denn erkannt werden, Aggressionen hervorrufen werden. Das könnte also regelrecht zu einem kleinen 'Bürgerkrieg' auf den Gehsteigen und Gaststätten der Republik führen", sagt er Golem.de.

Doch neben der potenziellen Verletzung von Persönlichkeitsrechten sowie möglichen Auseinandersetzungen gibt es noch einen ganz banalen Grund, warum Sprachassistenten nicht in der Öffentlichkeit beziehungsweise dauerhaft aktiviert betrieben werden sollten. Denn die Geräte reagieren nicht nur auf die Sprachbefehle ihrer Besitzer und können durchaus auch von Personen in der Umgebung oder von Medieninhalten, wie zum Beispiel Radiobeiträgen oder Videos aktiviert werden. Denn mit der Brille und den Ohrstöpseln lassen sich auch jede Menge Geräte im Smart Home triggern - und wer möchte schon, dass Umstehende das Licht oder die Heizung zu Hause einschalten können - oder ein Puppenhaus kaufen. Mit einer neuen Funktion lassen sich die Aufnahmen per Sprachbefehl von den Amazon-Servern löschen. Beim verlassen einer U-Bahn könnte also auch der Satz "Alexa, lösche alles, was ich heute gesagt habe" die eigenen Persönlichkeitsrechte schützen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
  1.  
  2. 1
  3. 2


/mecki78 17. Okt 2019

Ein Pufferspeicher wird nur benötigt, wenn erst aufgezeichnet und dann auswertet wird...

/mecki78 17. Okt 2019

Und das macht sie, indem sie die Audiodaten an einem Chip leitet, der in Echtzeit...

Ach 07. Okt 2019

Ist das sarkastisch gemeint? Wenn dir dazu, was man in einer Gesellschaft alles...

trinkhorn 07. Okt 2019

Dann muss mans nurnoch so programmieren, das nicht für jeden Gedanken "jetzt könnt ich...

club-mate 07. Okt 2019

Clouds haben damit gar nichts zu tun. Ob persönliche Daten von solchen Geräten jetzt in...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /