• IT-Karriere:
  • Services:

Alexa Answers: Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Bei Wissensfragen weiß Amazons Alexa oft nicht weiter. Amazon will die Wissenslücken unter Einbeziehung der breiten Masse schließen - jeder kann helfen, Alexa schlauer zu machen und hier zu Google Assistant aufzuholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will Alexa schlauer machen.
Amazon will Alexa schlauer machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Das weiß ich leider nicht", hören Nutzer von Alexa-Lautsprechern recht häufig, weil eine Wissensfrage nicht beantwortet werden kann. Die Funktion smarter Lautsprecher, sich einfache Wissensfragen auf Zuruf beantworten zu lassen, ist praktisch und beliebt. Allerdings ist es frustrierend, wenn der digitale Assistent die Frage nicht beantworten kann.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. heroal - Johann Henkenjohann GmbH & Co. KG, Verl

An diesem Punkt will Amazon mit der Plattform Alexa Answers ansetzen. Nutzer können sich darüber Fragen anschauen, die von Alexa nur mit "Das weiß ich leider nicht" beantwortet werden konnten. Sie können eine passende Antwort dafür schreiben, die dann in das Alexa-Ökosystem integriert wird. Die Antwort darf nicht länger als 300 Zeichen sein, denn bei Nutzung eines Sprachassistenten ist es angenehm, kurze Antworten zu erhalten.

Antworten von Alexa Answers werden gekennzeichnet

Wer auf einem Alexa-Gerät dann eine Antwort gesagt bekommt, die über die Alexa-Answers-Plattform eingegeben wurde, bekommt am Ende der Antwort den Hinweis, dass diese von einem Amazon-Kunden stammt. In einem internen Betatest wurde Alexa Answers bereits seit Ende 2018 getestet, ab sofort ist der Dienst verfügbar - allerdings vorerst nur in den USA.

Damit Nutzer ihre Freizeit investieren, um Antworten für Alexa zu schreiben, gibt es in Alexa Answers ein Punktesystem als Anreiz. Wer eine Antwort geschrieben hat, die von anderen Alexa-Nutzern angehört wird, bekommt bei jeder Beantwortung entsprechende Punkte. Auch für das Schreiben von Antworten soll es Punkte geben.

Damit Amazon über Alexa Answers die besten Antworten erhält, gibt es ein internes Bewertungssystem. Nur die am besten bewertete Antwort wird dann Alexa-Kunden zur Verfügung gestellt. Amazon will mit automatischen Systemen dafür sorgen, dass keine anstößigen oder irgendwie unpassenden Antworten in das Alexa-System integriert werden.

Google Assistant bei Wissensfragen oftmals besser

Bisher schneidet Google Assistant bei Wissensfragen oftmals besser ab als Alexa. Der Grund ist banal: Der Google Assistant greift auf die Google-Suche und den Knowledge-Graph zurück. Beide Dienste darf Amazon für Alexa nicht nutzen. Aber auch Google Assistant kann noch längst nicht jede Frage beantworten und muss oft passen. Bei der Beantwortung der Fragen gibt es dann aber auch noch qualitative Unterschiede. Mal liefert Alexa die bessere Antwort, mal ist es Google Assistant. Mit einer Plattform wie Alexa Answers könnte Amazon hier zu Google Assistant aufholen - vorausgesetzt, Amazon findet genügend Freiwillige, die bei der Beantwortung von Fragen helfen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed

Auch interessant:



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,00€
  2. (-30%) 41,99€
  3. (-53%) 13,99€
  4. 39,99€

Hotohori 14. Sep 2019

Frei nach dem Motto: verlass die auf die Menschheit und du bist verlassen. ;)

Hotohori 14. Sep 2019

Die Probleme sehe ich da eben genauso. DeepL, der Übersetzer der auch auf eine KI setzt...

heikom36 13. Sep 2019

....die sowas anschaffen weil sie nicht in Bücher schauen wollen, sollen dann das Wissen...

Oekotex 13. Sep 2019

Ich nehme an Amazon vergütet es mit der gleichen Summe, die man auch für Fragen abrechnet.

chefin 13. Sep 2019

Frei nach Wikipedia.


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

Elektroautos in Tiefgaragen: Was tun, wenn's brennt?
Elektroautos in Tiefgaragen
Was tun, wenn's brennt?

Was kann passieren, wenn Elektroautos in einer Tiefgarage brennen? Während Brandschutzexperten dringend mehr Forschung fordern und ein Parkverbot nicht ausschließen, wollen die Bundesländer die Garagenverordnung verschärfen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mercedes E-Econic Daimler elektrifiziert den Müllwagen
  2. Umweltprämie für Elektroautos Regierung verzögert Prüfung durch EU-Kommission
  3. Intransparente Preise Verbraucherschützer mahnen Ladenetzbetreiber New Motion ab

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

    •  /