Abo
  • IT-Karriere:

Alexa Answers: Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Bei Wissensfragen weiß Amazons Alexa oft nicht weiter. Amazon will die Wissenslücken unter Einbeziehung der breiten Masse schließen - jeder kann helfen, Alexa schlauer zu machen und hier zu Google Assistant aufzuholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will Alexa schlauer machen.
Amazon will Alexa schlauer machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Das weiß ich leider nicht", hören Nutzer von Alexa-Lautsprechern recht häufig, weil eine Wissensfrage nicht beantwortet werden kann. Die Funktion smarter Lautsprecher, sich einfache Wissensfragen auf Zuruf beantworten zu lassen, ist praktisch und beliebt. Alledings ist es frustrierend, wenn der digitale Assistent die Frage nicht beantworten kann.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Stetten am kalten Markt
  2. MACH AG, Berlin, Lübeck

An diesem Punkt will Amazon mit der Plattform Alexa Answers ansetzen. Nutzer können sich darüber Fragen anschauen, die von Alexa nur mit "Das weiß ich leider nicht" beantwortet werden konnten. Sie können eine passende Antwort dafür schreiben, die dann in das Alexa-Ökosystem integriert wird. Die Antwort darf nicht länger als 300 Zeichen sein, denn bei Nutzung eines Sprachassistenten ist es angenehm, kurze Antworten zu erhalten.

Antworten von Alexa Answers werden gekennzeichnet

Wer auf einem Alexa-Gerät dann eine Antwort gesagt bekommt, die über die Alexa-Answers-Plattform eingegeben wurde, bekommt am Ende der Antwort den Hinweis, dass diese von einem Amazon-Kunden stammt. In einem internen Betatest wurde Alexa Answers bereits seit Ende 2018 getestet, ab sofort ist der Dienst verfügbar - allerdings vorerst nur in den USA.

Damit Nutzer ihre Freizeit investieren, um Antworten für Alexa zu schreiben, gibt es in Alexa Answers ein Punktesystem als Anreiz. Wer eine Antwort geschrieben hat, die von anderen Alexa-Nutzern angehört wird, bekommt bei jeder Beantwortung entsprechende Punkte. Auch für das Schreiben von Antworten soll es Punkte geben.

Damit Amazon über Alexa Answers die besten Antworten erhält, gibt es ein internes Bewertungssystem. Nur die am besten bewertete Antwort wird dann Alexa-Kunden zur Verfügung gestellt. Amazon will mit automatischen Systemen dafür sorgen, dass keine anstößigen oder irgendwie unpassenden Antworten in das Alexa-System integriert werden.

Google Assistant bei Wissensfragen oftmals besser

Bisher schneidet Google Assistant bei Wissensfragen oftmals besser ab als Alexa. Der Grund ist banal: Der Google Assistant greift auf die Google-Suche und den Knowledge-Graph zurück. Beide Dienste darf Amazon für Alexa nicht nutzen. Aber auch Google Assistant kann noch längst nicht jede Frage beantworten und muss oft passen. Bei der Beantwortung der Fragen gibt es dann aber auch noch qualitative Unterschiede. Mal liefert Alexa die bessere Antwort, mal ist es Google Assistant. Mit einer Plattform wie Alexa Answers könnte Amazon hier zu Google Assistant aufholen - vorausgesetzt, Amazon findet genügend Freiwillige, die bei der Beantwortung von Fragen helfen.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. 699,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Aorus Pro für 219,90€, Aorus Pro WiFi für 229,90€, Aorus Elite für 189,90€)
  3. (u. a. Sandisk SSD Plus 1 TB für 88,00€, WD Elements 1,5-TB-HDD für 55,00€, Seagate Expansion...
  4. (u. a. Kingston A400 2-TB-SSD für 159,90€, AMD Upgrade-Bundle mit Radeon RX 590 + Ryzen 7...

Hotohori 14. Sep 2019 / Themenstart

Frei nach dem Motto: verlass die auf die Menschheit und du bist verlassen. ;)

Hotohori 14. Sep 2019 / Themenstart

Die Probleme sehe ich da eben genauso. DeepL, der Übersetzer der auch auf eine KI setzt...

heikom36 13. Sep 2019 / Themenstart

....die sowas anschaffen weil sie nicht in Bücher schauen wollen, sollen dann das Wissen...

Oekotex 13. Sep 2019 / Themenstart

Ich nehme an Amazon vergütet es mit der gleichen Summe, die man auch für Fragen abrechnet.

chefin 13. Sep 2019 / Themenstart

Frei nach Wikipedia.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on: Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen
Vision 5 und Epos 2 im Hands on
Tolinos neue E-Book-Reader-Oberklasse ist gelungen

Die Tolino-Allianz bringt zwei neue E-Book-Reader der Oberklasse auf den Markt. Der Vision 5 hat ein 7 Zoll großes Display, beim besonders dünnen Epos 2 ist es ein 8-Zoll-Display. Es gibt typische Oberklasse-Ausstattung - und noch etwas mehr.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Tolino Page 2 Günstiger E-Book-Reader erhält Displaybeleuchtung

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

    •  /