Abo
  • IT-Karriere:

Alexa Answers: Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Bei Wissensfragen weiß Amazons Alexa oft nicht weiter. Amazon will die Wissenslücken unter Einbeziehung der breiten Masse schließen - jeder kann helfen, Alexa schlauer zu machen und hier zu Google Assistant aufzuholen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon will Alexa schlauer machen.
Amazon will Alexa schlauer machen. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

"Das weiß ich leider nicht", hören Nutzer von Alexa-Lautsprechern recht häufig, weil eine Wissensfrage nicht beantwortet werden kann. Die Funktion smarter Lautsprecher, sich einfache Wissensfragen auf Zuruf beantworten zu lassen, ist praktisch und beliebt. Alledings ist es frustrierend, wenn der digitale Assistent die Frage nicht beantworten kann.

Stellenmarkt
  1. Berufsförderungswerk München gemeinnützige Gesellschaft mbH, München, Kirchseeon
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

An diesem Punkt will Amazon mit der Plattform Alexa Answers ansetzen. Nutzer können sich darüber Fragen anschauen, die von Alexa nur mit "Das weiß ich leider nicht" beantwortet werden konnten. Sie können eine passende Antwort dafür schreiben, die dann in das Alexa-Ökosystem integriert wird. Die Antwort darf nicht länger als 300 Zeichen sein, denn bei Nutzung eines Sprachassistenten ist es angenehm, kurze Antworten zu erhalten.

Antworten von Alexa Answers werden gekennzeichnet

Wer auf einem Alexa-Gerät dann eine Antwort gesagt bekommt, die über die Alexa-Answers-Plattform eingegeben wurde, bekommt am Ende der Antwort den Hinweis, dass diese von einem Amazon-Kunden stammt. In einem internen Betatest wurde Alexa Answers bereits seit Ende 2018 getestet, ab sofort ist der Dienst verfügbar - allerdings vorerst nur in den USA.

Damit Nutzer ihre Freizeit investieren, um Antworten für Alexa zu schreiben, gibt es in Alexa Answers ein Punktesystem als Anreiz. Wer eine Antwort geschrieben hat, die von anderen Alexa-Nutzern angehört wird, bekommt bei jeder Beantwortung entsprechende Punkte. Auch für das Schreiben von Antworten soll es Punkte geben.

Damit Amazon über Alexa Answers die besten Antworten erhält, gibt es ein internes Bewertungssystem. Nur die am besten bewertete Antwort wird dann Alexa-Kunden zur Verfügung gestellt. Amazon will mit automatischen Systemen dafür sorgen, dass keine anstößigen oder irgendwie unpassenden Antworten in das Alexa-System integriert werden.

Google Assistant bei Wissensfragen oftmals besser

Bisher schneidet Google Assistant bei Wissensfragen oftmals besser ab als Alexa. Der Grund ist banal: Der Google Assistant greift auf die Google-Suche und den Knowledge-Graph zurück. Beide Dienste darf Amazon für Alexa nicht nutzen. Aber auch Google Assistant kann noch längst nicht jede Frage beantworten und muss oft passen. Bei der Beantwortung der Fragen gibt es dann aber auch noch qualitative Unterschiede. Mal liefert Alexa die bessere Antwort, mal ist es Google Assistant. Mit einer Plattform wie Alexa Answers könnte Amazon hier zu Google Assistant aufholen - vorausgesetzt, Amazon findet genügend Freiwillige, die bei der Beantwortung von Fragen helfen.

Auch interessant:



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Paperwhite 6 Zoll für 89,99€, Der neue Kindle mit integriertem Frontlicht für 59,99€)
  2. 69,90€ (Bestpreis!)
  3. (u. a. Forza Horizon 4 + LEGO Speed Champions Bundle (Xbox One / Windows 10) für 37,99€, PSN...
  4. (u. a. Fire HD 8 für 69,99€, Fire 7 für 44,99€, Fire HD 10 für 104,99€)

Hotohori 14. Sep 2019 / Themenstart

Frei nach dem Motto: verlass die auf die Menschheit und du bist verlassen. ;)

Hotohori 14. Sep 2019 / Themenstart

Die Probleme sehe ich da eben genauso. DeepL, der Übersetzer der auch auf eine KI setzt...

heikom36 13. Sep 2019 / Themenstart

....die sowas anschaffen weil sie nicht in Bücher schauen wollen, sollen dann das Wissen...

Oekotex 13. Sep 2019 / Themenstart

Ich nehme an Amazon vergütet es mit der gleichen Summe, die man auch für Fragen abrechnet.

chefin 13. Sep 2019 / Themenstart

Frei nach Wikipedia.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Gemini Man: Überflüssiges Klonexperiment
Gemini Man
Überflüssiges Klonexperiment

Am 3. Oktober kommt mit Gemini Man ein ambitioniertes Projekt in die deutschen Kinos: Mit HFR-Projektion in 60 Bildern pro Sekunde und Will Smith, der gegen sein digital verjüngtes Ebenbild kämpft, betreibt der Actionfilm technisch viel Aufwand. Das Seherlebnis ist jedoch bestenfalls komisch.
Von Daniel Pook

  1. Filmkritik Apollo 11 Echte Mondlandung als packende Kinozeitreise

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /