Abo
  • Services:
Anzeige
Amazons Echo und Echo Dot werden Multi-Room-tauglich.
Amazons Echo und Echo Dot werden Multi-Room-tauglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Alexa: Amazons Echo-Lautsprecher können Multi-Room-Wiedergabe

Amazons Echo und Echo Dot werden Multi-Room-tauglich.
Amazons Echo und Echo Dot werden Multi-Room-tauglich. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Amazon hat eine Multi-Room-Funktion für die Echo-Lautsprecher freigeschaltet. Damit können Musikdienste auf mehreren Lautsprechern synchron abgespielt werden. Zugleich kann die Musikwiedergabe eines Echo-Lautsprechers von anderen Alexa-Geräten gesteuert werden.

Kurz vor Beginn der Ifa stattet Amazon seine Echo-Lautsprecher mit der lange erwarteten Multi-Room-Funktion aus. Wer mehr als einen Echo-Lautsprecher besitzt, kann auf diesen Musik synchron abspielen. Die Neuerung wurde als Server-Update im Alexa-Dienst freigeschaltet. Weder die Alexa-App noch der Echo-Lautsprecher müssen dafür aktualisiert werden. Die Multi-Room-Option kann an zwei Stellen in der Alexa-App konfiguriert werden.

Anzeige

Die gleiche Musik auf allen Echo-Lautsprechern

In den Alexa-Einstellungen gibt es einen neuen Menüeintrag namens Audiogruppen. Darin werden alle mit dem Amazon-Konto verbundenen Echo-Lautsprecher aufgeführt. Werden alle verfügbaren Echo-Lautsprecher aktiviert, wird künftig Musik auf allen abgespielt. Dabei spielt es keine Rolle, ob sich die Lautsprecher in einem Raum befinden oder über mehrere Räume verteilt sind. Alternativ findet sich die Multi-Room-Funktion in den Smart-Home-Einstellungen.

Wird die Musik einer Audiogruppe pausiert, wird die Wiedergabe auf allen der Gruppe zugewiesenen Echo-Geräten unterbrochen. Jeder Echo-Lautsprecher kann dabei nur einer Gruppe zugeordnet werden. Wer sein Haus oder seine Wohnung bereits umfangreich mit Echo-Lautsprechern ausgestattet hat, muss sich entscheiden: Es ist nicht möglich, etwa eine Gruppe Wohnung anzulegen und dann noch einmal Untergruppen mit den jeweiligen Zimmern.

Multi-Room für Dritthersteller kommt später

Vorerst steht die Multi-Room-Funktion nur für Echo-Lautsprecher zur Verfügung. Amazon hat neue Werkzeuge für Dritthersteller bereit gestellt, damit diese die Multi-Room-Funktion in ihre Geräte integrieren. Wie lange das noch dauern wird, ist nicht bekannt. Dritthersteller von Alexa-fähigen Lautsprechern haben öfter das Nachsehen, wenn es um neue Funktionen geht. So sind die im Juni 2017 neu eingeführten Alexa-Erinnerungen noch immer nicht auf Geräten von Drittherstellern verfügbar.

Eine weitere Einschränkung betrifft die Unterstützung der Musik-Streaming-Dienste. Vorerst werden nur Amazon Music und Tunein unterstützt. Die Integration von Spotify Premium ist für einen späteren Zeitpunkt geplant. Weiterhin unterstützt Alexa in Deutschland keine weiteren Musikstreamingdienste.

Multi-Room-Betrieb kappt Bluetooth-Verbindung

Generell unterstützt die Multi-Room-Funktion nur Audiostreaming aus dem Internet. Wer etwa die Echo-Lautsprecher nutzt, um Musik lokal über Bluetooth abzuspielen, kann die Multi-Room-Funktion nicht verwenden. Die Bluetooth-Funktion wird gekappt, sobald der Multi-Room-Betrieb aktiv ist. Vor allem für Echo-Dot-Nutzer ist das keine erfreuliche Nachricht. Wer den Echo Dot in seine Anlage über Bluetooth eingebunden hat, um sie Alexa-fähig zu machen, kann die Multi-Room-Option nicht verwenden.

Der smarte Lautsprecher Google Home unterstützt Multi-Room bereits von Anfang an, während Besitzer von Echo-Lautsprechern darauf lange warten mussten.

Echo-Musiksteuerung von anderem Alexa-Gerät aus

Mit der Multi-Room-Funktion kam auch die Musiksteuerung von anderen Alexa-Geräten dazu. Damit kann die Echo-Musikwiedergabe mit der Sprache gesteuert werden, wenn man sich gerade in einem anderen Raum aufhält. So kann etwa die Musikwiedergabe mit der Reverb-App auf dem Smartphone angehalten werden. Dazu muss nur gesagt werden, für welchen Echo-Lautsprecher der jeweilige Befehl gelte.


eye home zur Startseite
nuffy 30. Aug 2017

Oh doch, ich hab schon richtig gelesen - nur angenommen, dass die beiden Geräte via BTs...

Themenstart

nuffy 30. Aug 2017

Nein, hat mit dem Aktivierungswort nichts zu tun. Bei mir geht es bei zwei Echos mit...

Themenstart

jkow 30. Aug 2017

Naja.. es ist schon ein eher normales Multiroomszenario, dass man in unterschiedlichen...

Themenstart

MAD_onna 30. Aug 2017

im Kehlkopf vermag ebenfalls exzellente "Multi-Room-Wiedergabe" zu fabrizieren. MAD_onna

Themenstart

Kommentieren



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Zühlke Engineering GmbH, Hamburg, Eschborn bei Frankfurt am Main
  2. Consors Finanz, München, Duisburg
  3. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  4. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 6,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Wireless Qi: Wie die Ikealampe das iPhone lädt
Wireless Qi
Wie die Ikealampe das iPhone lädt
  1. Noch kein Standard Proprietäre Airpower-Matte für mehrere Apple-Geräte

Edge Computing: Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
Edge Computing
Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  1. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger
  2. DDoS 30.000 Telnet-Zugänge für IoT-Geräte veröffentlicht
  3. Deutsche Telekom Narrowband-IoT-Servicepakete ab 200 Euro

Kein App Store mehr: iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
Kein App Store mehr
iOS-Nutzer sollten das neue iTunes nicht installieren
  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht Goldmaster für iOS, tvOS und WatchOS
  2. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro
  3. Apple iPhone 8 und iPhone 8 Plus lassen sich drahtlos laden

  1. Re: Wir brauchen ein OpenSource Wahlsystem

    Franer | 20:49

  2. Re: Seit Monaten bekannt.

    dynAdZ | 20:47

  3. Re: Letztes Jahr hiess es noch, die Telekom wolle...

    Faksimile | 20:47

  4. Re: Flüchlinge statt innovation

    Faksimile | 20:39

  5. Re: Unlock per Face ID

    rabatz | 20:39


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel