Alexa: Amazon will Tote sprechen lassen

Alexa soll künftig Personen nachmachen können - Amazon wirbt explizit damit, der Sprachassistentin die Stimme von Verstorbenen zu geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Echo Dot mit Alexa
Ein Echo Dot mit Alexa (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf seiner KI-Konferenz re:Mars hat Amazon ein Projekt für seine Sprachassistentin Alexa vorgestellt, das aktuell entwickelt wird. Alexa soll bald auch mit anderen Stimmen sprechen können, die sie dafür lernen soll. Das Besondere ist, dass die Sprachimitation nicht nur auf Stimmen lebender Personen beschränkt sein soll - Amazon wirbt explizit damit, Stimmen Verstorbener nachahmen zu können.

Stellenmarkt
  1. Kundenberater (m/w/d) Innendienst für eine hauseigene Kautions-Software
    Hausbank München, München
  2. (Senior) Software Project Manager (m/f/d) Android Automotive
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
Detailsuche

Auf der Konferenz hat Amazon in einem Video gezeigt, wie sich das Unternehmen eine derartige Funktion vorstellt. Ein kleines Kind fragt darin die Sprachassistentin, ob ihre Großmutter die Gutenachtgeschichte zu Ende lesen könnte, wie unter anderem Techcrunch und Reuters berichten. Anschließend verwendet Alexa die Stimme der verstorbenen Großmutter.

Amazon zufolge soll Alexa auch dann Stimmen imitieren können, wenn sie nur eine Minute an Audiomaterial der nachzuahmenden Person gehört hat. "Wir leben zweifellos in einem goldenen Zeitalter der KI, in dem unsere Träume und Science-Fiction wahr werden", erklärte Amazons Head Scientist for Alexa Rohit Prasad auf der Veranstaltung.

Missbräuchliche Nutzung ist denkbar

Zum möglichen Missbrauch einer derartigen Technologie hat sich Amazon auf der Veranstaltung offenbar nicht geäußert. Sollte die Sprachimitation hochwertig sein, sind verschiedene Szenarien denkbar, in denen sich eine derartige Technologie für andere Dinge als das Vorlesen einer Gutenachtgeschichte nutzen lässt - etwa für Telefonanrufe unter anderem Namen.

Golem Karrierewelt
  1. Cinema 4D Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    05.-07.09.2022, Virtuell
  2. Deep-Dive Kubernetes – Production Grade Deployments: virtueller Ein-Tages-Workshop
    20.09.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hat noch keine weiteren Details zu der neuen Funktion bekanntgegeben. Momentan gibt es auch keine Informationen darüber, wann Amazon die Stimmimitation einführen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


godmode 17. Jul 2022 / Themenstart

Sorry, das sollte an nen anderen Beitrag dran.

Comicbuchverkäufer 23. Jun 2022 / Themenstart

Ich frage das ehrlich gesagt makaber und pietätslos. Warum sollte man sowas wollen?

Tris 23. Jun 2022 / Themenstart

...juhuu demnächst dürfen Menschen auch mit der Originalstimme eines Verwanden oder...

fadedpolo 23. Jun 2022 / Themenstart

Das Kind wird dann denken das Oma in der Alexa drin lebt - zack nächstes Trauma.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Eichrechtsverstoß
Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
Artikel
  1. Bitblaze Titan samt Baikal-M: Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig
    Bitblaze Titan samt Baikal-M
    Russischer Laptop mit russischem Chip ist fast fertig

    Ein 15-Zöller mit ARM-Prozessor: Der Bitblaze Titan soll sich für Office und Youtube eignen, die Akkulaufzeit aber ist fast schon miserabel.

  2. Quartalsbericht: Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder
    Quartalsbericht
    Huawei steigert den Umsatz trotz US-Sanktionen wieder

    Besonders im Bereich Cloud erzielt Huawei wieder Zuwächse.

  3. Maschinelles Lernen und Autounfälle: Es muss nicht immer Deep Learning sein
    Maschinelles Lernen und Autounfälle
    Es muss nicht immer Deep Learning sein

    Nicht nur das autonome Fahren, sondern auch die Fahrzeugsicherheit könnte von KI profitieren - nur ist Deep Learning nicht unbedingt der richtige Ansatz dafür.
    Von Andreas Meier

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Günstig wie nie: Palit RTX 3080 Ti 1.099€, Samsung SSD 2TB m. Kühlkörper (PS5) 219,99€, Samsung Neo QLED TV (2022) 50" 1.139€, AVM Fritz-Box • Asus: Bis 840€ Cashback • MindStar (MSI RTX 3090 Ti 1.299€, AMD Ryzen 7 5800X 288€) • Microsoft Controller (Xbox&PC) 48,99€ [Werbung]
    •  /