Alexa: Amazon will Tote sprechen lassen

Alexa soll künftig Personen nachmachen können - Amazon wirbt explizit damit, der Sprachassistentin die Stimme von Verstorbenen zu geben.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Echo Dot mit Alexa
Ein Echo Dot mit Alexa (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Auf seiner KI-Konferenz re:Mars hat Amazon ein Projekt für seine Sprachassistentin Alexa vorgestellt, das aktuell entwickelt wird. Alexa soll bald auch mit anderen Stimmen sprechen können, die sie dafür lernen soll. Das Besondere ist, dass die Sprachimitation nicht nur auf Stimmen lebender Personen beschränkt sein soll - Amazon wirbt explizit damit, Stimmen Verstorbener nachahmen zu können.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter*in (m/w/d) Zeitmanagement
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Mitarbeiter Qualitätssicherung Softwareentwicklung Sozialwesen (m/w/d)
    Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München
Detailsuche

Auf der Konferenz hat Amazon in einem Video gezeigt, wie sich das Unternehmen eine derartige Funktion vorstellt. Ein kleines Kind fragt darin die Sprachassistentin, ob ihre Großmutter die Gutenachtgeschichte zu Ende lesen könnte, wie unter anderem Techcrunch und Reuters berichten. Anschließend verwendet Alexa die Stimme der verstorbenen Großmutter.

Amazon zufolge soll Alexa auch dann Stimmen imitieren können, wenn sie nur eine Minute an Audiomaterial der nachzuahmenden Person gehört hat. "Wir leben zweifellos in einem goldenen Zeitalter der KI, in dem unsere Träume und Science-Fiction wahr werden", erklärte Amazons Head Scientist for Alexa Rohit Prasad auf der Veranstaltung.

Missbräuchliche Nutzung ist denkbar

Zum möglichen Missbrauch einer derartigen Technologie hat sich Amazon auf der Veranstaltung offenbar nicht geäußert. Sollte die Sprachimitation hochwertig sein, sind verschiedene Szenarien denkbar, in denen sich eine derartige Technologie für andere Dinge als das Vorlesen einer Gutenachtgeschichte nutzen lässt - etwa für Telefonanrufe unter anderem Namen.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    01.-03.08.2022, virtuell
  2. Adobe Photoshop Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    30.06./01.07.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Amazon hat noch keine weiteren Details zu der neuen Funktion bekanntgegeben. Momentan gibt es auch keine Informationen darüber, wann Amazon die Stimmimitation einführen will.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Comicbuchverkäufer 23. Jun 2022 / Themenstart

Ich frage das ehrlich gesagt makaber und pietätslos. Warum sollte man sowas wollen?

Tris 23. Jun 2022 / Themenstart

...juhuu demnächst dürfen Menschen auch mit der Originalstimme eines Verwanden oder...

fadedpolo 23. Jun 2022 / Themenstart

Das Kind wird dann denken das Oma in der Alexa drin lebt - zack nächstes Trauma.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Mond: US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils
    Mond
    US-Sonde findet Einschlagstelle des unbekannten Raketenteils

    Die Nasa hat die Stelle auf dem Mond gefunden, wo im März ein noch unidentifiziertes Raketenteil abgestürzt ist. Der Krater ist überraschend groß.

  2. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  3. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /