Aldi Talk Prepaid: Gericht untersagt irreführende Aussage zu Mindestumsatz

Die Prepaid-Tarife von Aldi Talk dürfen laut Gericht nicht mehr damit beworben werden, dass es keinen Mindestumsatz gibt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gericht untersagt Aldi Talk irreführend Angaben zum Mindestumsatz.
Gericht untersagt Aldi Talk irreführend Angaben zum Mindestumsatz. (Bild: Leon Kuegeler/AFP via Getty Images)

Verbraucherschützer haben vor Gericht gegen Medion gesiegt. Sie haben dem Aldi-Partner Medion irreführende Werbeaussagen bei der Vermarktung der Prepaid-Tarife Aldi Talk vorgeworfen. Das Landgericht Essen folgte dieser Auffassung in einem Urteil vom 30. Mai 2022 und untersagte Medion alias Aldi, weiterhin damit zu werben, dass für die Nutzung der Prepaid-Tarife von Aldi Talk kein Mindestumsatz anfalle.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter (w/m/d) im Bereich Breitbandinfrastruktur
    RBS wave GmbH, Stuttgart, Ettlingen
  2. Team-Leiter:in (w/m/d) für die Informations- und Kommunikationstechnik
    Hochschule Aalen, Aalen
Detailsuche

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (Vzbv) wies am 30. August 2022 auf das Urteil des Landgerichts Essen hin. Das Urteil trägt das Aktenzeichen 1 O 314/219 und ist noch nicht rechtskräftig. Im Urteil heißt es, dass Medion es zu unterlassen habe, die Aldi-Talk-Tarife weiterhin damit zu bewerben, dass für die Prepaid-Tarife kein Mindestumsatz anfalle.

Nach Ansicht des Gerichts handelt es sich um eine irreführende Werbeaussage, da Kunden regelmäßig Guthaben auf die Prepaid-Karte laden müssen, um eine Deaktivierung der Karte zu verhindern. Die Werbeaussage suggeriert, dass keine weiteren Zahlungen geleistet werden müssten, um dauerhaft über das Mobiltelefon erreichbar zu sein.

Fünf Euro Guthaben bringt vier Monate Nutzung der SIM-Karte

Der Vzbv ist aufgrund von Beschwerden von Aldi-Talk-Kunden gerichtlich gegen Medion vorgegangen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass Aldi-Talk-Kunden immer wieder neues Guthaben in Höhe von mindestens fünf Euro aufladen müssen, um eine Deaktivierung der SIM-Karte zu verhindern.

Golem Karrierewelt
  1. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.-28.10.2022, virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

"Das ist nichts anderes als ein für die Nutzung der SIM-Karte erforderlicher Mindestumsatz, den es nach der Werbung angeblich nicht gibt", beklagt Jana Brockfeld, Rechtsreferentin beim Vzbv. Wenn Kunden lediglich fünf Euro Mindestumsatz auf das Prepaid-Konto einzahlen, verlängert sich die Nutzungsdauer der SIM-Karte um weitere vier Monate, so die Verbraucherschützer. Danach müssen erneut fünf Euro Guthaben eingezahlt werden.

Aldi Talk mit Grenze bei Guthabenaufladung

Auch Anbieter wie Telefónica, Rewe sowie Congstar verlangen immer wieder, dass Guthaben auf das Prepaid-Kartenkonto geladen wird, um eine Sperrung der Prepaid-SIM-Karte zu verhindern, wie Golem.de aus eigenen Erfahrungen belegen kann.

Im Fall von Aldi Talk können Kunden nach Angaben der Verbraucherschützer maximal 200 Euro Guthaben aufladen. Wenn dieses Limit erreicht ist, müssen zunächst mindestens fünf Euro durch Telefonie, SMS-Versand oder mobile Datennutzung verbraucht werden. Erst danach lässt sich wieder Guthaben aufladen, um eine Sperrung der Karte zu verhindern.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bastie 01. Sep 2022 / Themenstart

Bei Penny-Mobil habe ich per WhatsApp-Support gekündigt und Rufnummernmitnahme...

bastie 30. Aug 2022 / Themenstart

Dann nimm einen Tarif ohne Grundgebühr. Bei Aldi heißt er "Basis-Prepaid-Tarif", bei...

Eierspeise 30. Aug 2022 / Themenstart

Für dich vielleicht. Für die Suchmaschine, für die seit geraumer Zeit alle Artikel...

ip (Golem.de) 30. Aug 2022 / Themenstart

ups, der Fehler wurde gleich korrigiert, danke sehr!

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Minority Report wird 20 Jahre alt
Die Zukunft wird immer gegenwärtiger

Minority Report zog aus, die Zukunft des Jahres 2054 vorherzusagen. 20 Jahre später scheint so manches noch prophetischer.
Von Peter Osteried

Minority Report wird 20 Jahre alt: Die Zukunft wird immer gegenwärtiger
Artikel
  1. Luftfahrt: Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi
    Luftfahrt
    Wisk Aero zeigt autonomes Flugtaxi

    Das senkrecht startende und landende Lufttaxi soll in fünf Jahren im regulären Einsatz sein.

  2. Gegen Agile Unlust: Macht es wie Bruce Lee
    Gegen Agile Unlust
    Macht es wie Bruce Lee

    Unser Autor macht seit vielen Jahren agile Projekte und kennt "agile Unlust". Er weiß, warum sie entsteht, und auch, wie man gegen sie ankommen kann.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  3. Firefly Aerospace: Rakete erreicht den Orbit
    Firefly Aerospace
    Rakete erreicht den Orbit

    Der zweite Start der Alpha-Rakete war erfolgreich. Sie hat Satelliten in einer niedrigen Erdumlaufbahn ausgesetzt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindFactory (u. a. PowerColor RX 6700 XT Hellhound 489€, ASRock RX 6600 XT Challenger D OC 388€) • Kingston NV2 1TB (PS5) 72,99€ • be quiet! Silent Loop 2 240 99,90€ • Star Wars: Squadrons PS4a 5€ • Acer 24"-FHD/165 Hz 149€ + Cashback • PCGH-Ratgeber-PC 3000 Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /