• IT-Karriere:
  • Services:

Aldi Talk: Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

Kunden von Aldi Talk müssen künftig meist mehr bezahlen, wenn sie ungedrosseltes Datenvolumen nachbuchen. Der Anbieter hat diesen Monat alle Optionen für seinen Prepaid-Tarif aufgewertet - ohne Aufpreis. Für die Nachbuchung gilt das nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nachbuchung ungedrosselten Datenvolumens ist bei Aldi Talk teurer geworden.
Die Nachbuchung ungedrosselten Datenvolumens ist bei Aldi Talk teurer geworden. (Bild: Aldi)

Aldi Talk hat die Preise für die Nachbuchung ungedrosselten Datenvolumens erhöht - bis auf zwei Ausnahmen. Wenn der Kunde zum Beispiel in einem Monat sein ungedrosseltes Datenvolumen bereits verbraucht hat, kann er das in der Option enthaltene Volumen nochmals nachbuchen. Dann kann er für die verbleibende Laufzeit der Option wieder das mobile Internet mit maximal möglicher Geschwindigkeit nutzen. Kürzlich hatte Aldi seine Aldi-Talk-Tarife angepasst.

Stellenmarkt
  1. ABS Team GmbH, Bovenden
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Aldi-Talk-Kunden verwenden das Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze steht LTE mit bis zu 21,6 MBit/s im Download sowie bis zu 8,6 MBit/s im Upload bereit. Danach wird die maximale Geschwindigkeit auf 56 KBit/s begrenzt. Alle Aldi-Talk-Tarife nutzen auch das LTE-Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland - die LTE-Nutzung ist bei manchen anderen Anbietern ausgeschlossen.

Preise für Nachbuchung gestiegen

Bei der Option Paket 300 kostet die Nachbuchung weiterhin 5 Euro. Dafür gibt es statt bisher 1,25 GByte künftig nochmal 1,5 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Bei gebuchtem Paket 600 steigt die Gebühr für eine Nachbuchung von 8 Euro auf 10 Euro. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich analog zum Paket von 2 GByte auf 3 GByte.

Das Nachbuchen bei der All-Net-Flat kostet 15 Euro statt bisher 10 Euro. Dafür erhält der Kunde 5 GByte statt bisher 3 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Unverändert ist dann wieder der Nachbuchungspreis für die Internet-Flatrate S: Für 3 Euro können nochmals 500 MByte nachgebucht werden - bisher waren es 300 MByte.

Bei der Internet-Flatrate M kostet eine Nachbuchung 5 Euro statt bisher 4 Euro; zugleich erhöht sich das Volumen von 750 MByte auf 1 GByte. Der Nachbuchungspreis für die Internet-Flatrate L liegt bei 9 Euro statt bisher 6 Euro. Das Volumen steigt dabei von 1,75 GByte auf 2,5 GByte. Die bei den Tarifanpassungen unberücksichtigte Internet-Flatrate XL bleibt auch von der Preiserhöhung bezüglich der Nachbuchung ausgeschlossen - hier gibt es keinerlei Änderungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuelll u. a. Samsung QLED-TVs)
  2. 159€
  3. 29,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis 39,40€ + Versand)
  4. 159€ + 6,99€ Versand (Bestpreis)

RedRose 21. Feb 2018

++1

narea 21. Feb 2018

5ct?10ct? 20ct? Aber selbst das ist schon Wucher.

Achim 21. Feb 2018

Aber nur bei 24 Monaten Laufzeit. Ohne Laufzeit wie beim Vodafone CallYa kostet das...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /