Abo
  • Services:

Aldi Talk: Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

Kunden von Aldi Talk müssen künftig meist mehr bezahlen, wenn sie ungedrosseltes Datenvolumen nachbuchen. Der Anbieter hat diesen Monat alle Optionen für seinen Prepaid-Tarif aufgewertet - ohne Aufpreis. Für die Nachbuchung gilt das nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nachbuchung ungedrosselten Datenvolumens ist bei Aldi Talk teurer geworden.
Die Nachbuchung ungedrosselten Datenvolumens ist bei Aldi Talk teurer geworden. (Bild: Aldi)

Aldi Talk hat die Preise für die Nachbuchung ungedrosselten Datenvolumens erhöht - bis auf zwei Ausnahmen. Wenn der Kunde zum Beispiel in einem Monat sein ungedrosseltes Datenvolumen bereits verbraucht hat, kann er das in der Option enthaltene Volumen nochmals nachbuchen. Dann kann er für die verbleibende Laufzeit der Option wieder das mobile Internet mit maximal möglicher Geschwindigkeit nutzen. Kürzlich hatte Aldi seine Aldi-Talk-Tarife angepasst.

Stellenmarkt
  1. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen
  2. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Aldi-Talk-Kunden verwenden das Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze steht LTE mit bis zu 21,6 MBit/s im Download sowie bis zu 8,6 MBit/s im Upload bereit. Danach wird die maximale Geschwindigkeit auf 56 KBit/s begrenzt. Alle Aldi-Talk-Tarife nutzen auch das LTE-Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland - die LTE-Nutzung ist bei manchen anderen Anbietern ausgeschlossen.

Preise für Nachbuchung gestiegen

Bei der Option Paket 300 kostet die Nachbuchung weiterhin 5 Euro. Dafür gibt es statt bisher 1,25 GByte künftig nochmal 1,5 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Bei gebuchtem Paket 600 steigt die Gebühr für eine Nachbuchung von 8 Euro auf 10 Euro. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich analog zum Paket von 2 GByte auf 3 GByte.

Das Nachbuchen bei der All-Net-Flat kostet 15 Euro statt bisher 10 Euro. Dafür erhält der Kunde 5 GByte statt bisher 3 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Unverändert ist dann wieder der Nachbuchungspreis für die Internet-Flatrate S: Für 3 Euro können nochmals 500 MByte nachgebucht werden - bisher waren es 300 MByte.

Bei der Internet-Flatrate M kostet eine Nachbuchung 5 Euro statt bisher 4 Euro; zugleich erhöht sich das Volumen von 750 MByte auf 1 GByte. Der Nachbuchungspreis für die Internet-Flatrate L liegt bei 9 Euro statt bisher 6 Euro. Das Volumen steigt dabei von 1,75 GByte auf 2,5 GByte. Die bei den Tarifanpassungen unberücksichtigte Internet-Flatrate XL bleibt auch von der Preiserhöhung bezüglich der Nachbuchung ausgeschlossen - hier gibt es keinerlei Änderungen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung C27H711Q für 309€, MSI Optix MPG27C für 359€ und PlayStation Plus...
  2. (u. a. Adobe Photoshop Elements & Premiere Elements für 77,90€ und Corsair STRAFE RGB für 109...

RedRose 21. Feb 2018

++1

narea 21. Feb 2018

5ct?10ct? 20ct? Aber selbst das ist schon Wucher.

Achim 21. Feb 2018

Aber nur bei 24 Monaten Laufzeit. Ohne Laufzeit wie beim Vodafone CallYa kostet das...


Folgen Sie uns
       


Radeon RX 590 - Test

Wir schauen uns AMDs Radeon RX 590 anhand der Nitro+ Special Edition von Sapphire genauer an: Die Grafikkarte nutzt den Polaris 30 genannten Chip, welcher im 12 nm statt im 14 nm Verfahren hergestellt wird.

Radeon RX 590 - Test Video aufrufen
Dark Rock Pro TR4 im Test: Be Quiet macht den Threadripper still
Dark Rock Pro TR4 im Test
Be Quiet macht den Threadripper still

Mit dem Dark Rock Pro TR4 hat Be Quiet einen tiefschwarzen CPU-Kühler für AMDs Threadripper im Angebot. Er überzeugt durch Leistung und den leisen Betrieb, bei Montage und Speicherkompatiblität liegt die Konkurrenz vorne. Die ist aber optisch teils deutlich weniger zurückhaltend.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dark Rock Pro TR4 Be Quiets schwarzer Doppelturm kühlt 32 Threadripper-Kerne

Flexibles Smartphone: Samsung verspielt die Smartphone-Führung
Flexibles Smartphone
Samsung verspielt die Smartphone-Führung

Jahrelang dominierte Samsung den Smartphone-Markt mit Innovationen, in den vergangenen Monaten verliert der südkoreanische Hersteller aber das Momentum. Krönung dieser Entwicklung ist das neue flexible Nicht-Smartphone - die Konkurrenz aus China dürfte feiern.
Eine Analyse von Tobias Költzsch

  1. Flexibles Display Samsungs faltbares Smartphone soll im März 2019 erscheinen
  2. Samsung Linux-on-Dex startet in privater Beta
  3. Infinity Flex Samsung zeigt statt Smartphone nur faltbares Display

Coachingbuch: Metapher mit Mängeln
Coachingbuch
Metapher mit Mängeln

Der Persönlichkeitscoach Thomas Hohensee plädiert in seinem neuen Buch dafür, problematische Kindheitsmuster zu behandeln wie schadhafte Programme auf einem Rechner: mit Reset, Updates und Neustart. Ein origineller Ansatz - aber hält er dem Thema stand?
Von Cornelia Birr

  1. Elektronisch Arzneimittelrezept kommt auf Smartphone
  2. Relayr Rückstandsglaube als Startup-Vorteil
  3. Liberty Global Ericsson übernimmt Netzwerkbetrieb bei Unitymedia

    •  /