Abo
  • Services:

Aldi Talk: Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

Kunden von Aldi Talk müssen künftig meist mehr bezahlen, wenn sie ungedrosseltes Datenvolumen nachbuchen. Der Anbieter hat diesen Monat alle Optionen für seinen Prepaid-Tarif aufgewertet - ohne Aufpreis. Für die Nachbuchung gilt das nicht immer.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Nachbuchung ungedrosselten Datenvolumens ist bei Aldi Talk teurer geworden.
Die Nachbuchung ungedrosselten Datenvolumens ist bei Aldi Talk teurer geworden. (Bild: Aldi)

Aldi Talk hat die Preise für die Nachbuchung ungedrosselten Datenvolumens erhöht - bis auf zwei Ausnahmen. Wenn der Kunde zum Beispiel in einem Monat sein ungedrosseltes Datenvolumen bereits verbraucht hat, kann er das in der Option enthaltene Volumen nochmals nachbuchen. Dann kann er für die verbleibende Laufzeit der Option wieder das mobile Internet mit maximal möglicher Geschwindigkeit nutzen. Kürzlich hatte Aldi seine Aldi-Talk-Tarife angepasst.

Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Aldi-Talk-Kunden verwenden das Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland. Bis zum Erreichen der Drosselungsgrenze steht LTE mit bis zu 21,6 MBit/s im Download sowie bis zu 8,6 MBit/s im Upload bereit. Danach wird die maximale Geschwindigkeit auf 56 KBit/s begrenzt. Alle Aldi-Talk-Tarife nutzen auch das LTE-Mobilfunknetz von Telefónica Deutschland - die LTE-Nutzung ist bei manchen anderen Anbietern ausgeschlossen.

Preise für Nachbuchung gestiegen

Bei der Option Paket 300 kostet die Nachbuchung weiterhin 5 Euro. Dafür gibt es statt bisher 1,25 GByte künftig nochmal 1,5 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Bei gebuchtem Paket 600 steigt die Gebühr für eine Nachbuchung von 8 Euro auf 10 Euro. Das ungedrosselte Datenvolumen erhöht sich analog zum Paket von 2 GByte auf 3 GByte.

Das Nachbuchen bei der All-Net-Flat kostet 15 Euro statt bisher 10 Euro. Dafür erhält der Kunde 5 GByte statt bisher 3 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Unverändert ist dann wieder der Nachbuchungspreis für die Internet-Flatrate S: Für 3 Euro können nochmals 500 MByte nachgebucht werden - bisher waren es 300 MByte.

Bei der Internet-Flatrate M kostet eine Nachbuchung 5 Euro statt bisher 4 Euro; zugleich erhöht sich das Volumen von 750 MByte auf 1 GByte. Der Nachbuchungspreis für die Internet-Flatrate L liegt bei 9 Euro statt bisher 6 Euro. Das Volumen steigt dabei von 1,75 GByte auf 2,5 GByte. Die bei den Tarifanpassungen unberücksichtigte Internet-Flatrate XL bleibt auch von der Preiserhöhung bezüglich der Nachbuchung ausgeschlossen - hier gibt es keinerlei Änderungen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

RedRose 21. Feb 2018

++1

narea 21. Feb 2018

5ct?10ct? 20ct? Aber selbst das ist schon Wucher.

Achim 21. Feb 2018

Aber nur bei 24 Monaten Laufzeit. Ohne Laufzeit wie beim Vodafone CallYa kostet das...


Folgen Sie uns
       


Sony ZG9 angesehen (CES 2019)

Sony hat auf der CES 2019 mit dem ZG9 seinen ersten 8K-Fernseher vorgestellt.

Sony ZG9 angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  2. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  3. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Slighter im Hands on Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
  2. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant
  3. Hypersense-Prototypen ausprobiert Razers Rumpel-Peripherie sorgt für Immersion

    •  /