• IT-Karriere:
  • Services:

Aldi Talk: Kunden erhalten bessere Mobilfunktarife ohne Aufpreis

Aldi hat die Leistungen aller Kombi-Smartphone-Tarife verbessert. Es gibt ohne Aufpreis mehr ungedrosseltes Datenvolumen als bisher. Ein Tarif wird sogar im Preis gesenkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Mehr Datenvolumen in allen Aldi-Talk-Tarifen
Mehr Datenvolumen in allen Aldi-Talk-Tarifen (Bild: Tobias Schwarz/AFP via Getty Images)

In den Kombitarifen von Aldi Talk erhalten Kunden ab dem 3. Dezember 2019 mehr ungedrosseltes Datenvolumen, ohne dass sich die Preise für die Pakete erhöhen. Die Aufstockung gilt für sämtliche Smartphonetarife, alle Musikpakete und die reinen Internetflatrates. Einer der drei Smartphonetarife erhält eine Preissenkung. Die neuen Tarife gelten für Neu- und Bestandskunden ab der kommenden Buchung der betreffenden Option.

Stellenmarkt
  1. Medienzentrum Pforzheim-Enzkreis, Pforzheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München

Das Paket S umfasst künftig eine ungedrosselte Datenflatrate von 3 statt bisher 2 GByte. Alle Aldi-Talk-Optionen haben eine Laufzeit von vier Wochen, der S-Tarif kostet weiterhin 7,99 Euro. In allen Smartphone- und Musikpaketen ist eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze enthalten.

Im Paket M erhalten Kunden 5 statt 4 GByte zum Preis von 12,99 Euro für vier Wochen. Für das Paket L gibt es neben der Aufstockung des Datenvolumens eine Preissenkung: Das ungedrosselte Datenvolumen steigt von 6 auf 7 GByte, der Preis reduziert sich von 19,99 auf 17,99 Euro.

LTE-Nutzung im Telefónica-Netz

Alle Aldi-Talk-Kunden nutzen das LTE-Netz von Telefónica Deutschland, allerdings nur mit einer maximalen Geschwindigkeit von 21,6 MBit/s im Download und 8,6 MBit/s im Upload. Ist das im Tarif enthaltene Datenvolumen aufgebraucht, wird die Geschwindigkeit auf 56 KBit/s reduziert. Eine vernünftige mobile Internetnutzung ist in der Drosselung nicht mehr möglich.

Smartphonetarife mit Musikstreaming

Weiterhin stehen zwei Musikstreamingpakete zur Verfügung. In diesen ist die Nutzung des eigenen Dienstes Aldi Life enthalten, der zusammen mit Napster realisiert wird. Kunden haben damit Zugriff auf rund 40 Millionen Songs und etwa 20.000 Hörbücher.

Das Musikpaket M bietet bei einer Laufzeit von vier Wochen für 9,99 Euro ein ungedrosseltes Datenvolumen von 2 statt bisher 1,5 GByte. 14,99 Euro kostet das Musik-Paket L, das ein ungedrosseltes Datenvolumen von 4 statt 3 GByte enthält.

Alle Optionen können alle vier Wochen gewechselt werden. Ist vor Ablauf einer Option genügend Guthaben auf dem Prepaid-Konto, verlängert sich das jeweilige Paket um einen weiteren Monat. Alternativ kann die Option zum Ende der Laufzeit abbestellt werden.

Alle Datenflatrates erhalten mehr Datenvolumen

Bei den vier Internetflatrates von Aldi Talk erhalten Kunden ausschließlich mobile Internetnutzung ohne Telefonie- oder SMS-Inklusivleistungen. Diese haben ebenfalls eine Laufzeit von vier Wochen. Bei der Internetflatrate S wird das ungedrosselte Datenvolumen von 500 MByte auf 1 GByte erhöht, der Preis liegt weiterhin bei 3,99 Euro.

6,99 Euro kostet die Internetflatrate M mit einem ungedrossselten Datenvolumen von 3 statt bisher 1 GByte. Bei der Internetflatrate L wird das Datenvolumen von 3 auf 4,5 GByte aufgestockt - bei einem Preis von 9,99 Euro. 14,99 Euro kostet die Internetflatrate XL mit 7 statt 6 GByte ungedrosseltem Datenvolumen.

Das Starterset von Aldi Talk kostet mit SIM-Karte einmalig 12,99 Euro. Auf der Karte befindet sich ein Guthaben von 10 Euro.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

lost_bit 04. Dez 2019 / Themenstart

Da gibt's aber auch noch drillisch die mit winsim, premiumsim und Deutschland Sim im...

Rotgrunblau 03. Dez 2019 / Themenstart

Ah ok, vielen Dank an alle. Das mit der Flexibilität wusste ich nicht. Wobei ich glaube...

iu3h45iuh456 03. Dez 2019 / Themenstart

Ja, Messenger wahrscheinlich. Darüber hinaus muss man von dieser Altersgruppe eher...

notuf 03. Dez 2019 / Themenstart

FUNK bietet ja Flatrate für 30. Also sind die GB Preise im Einkauf billig.

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


SSD-Kompendium

Sie werden alle SSDs genannt und doch gibt es gravierende Unterschiede. Golem.de-Hardware-Redakteur Marc Sauter stellt die unterschiedlichen Formfaktoren vor, spricht über Protokolle, die Geschwindigkeit und den Preis.

SSD-Kompendium Video aufrufen
Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

Quantencomputer: Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits
Quantencomputer
Intel entwickelt coolen Chip für heiße Quantenbits

Gebaut für eine Kühlung mit flüssigem Helium ist Horse Ridge wohl der coolste Chip, den Intel zur Zeit in Entwicklung hat. Er soll einen Quantencomputer steuern, dessen Qubits mit ungewöhnlich hohen Temperaturen zurechtkommen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. AWS re:Invent Amazon Web Services bietet Quanten-Cloud-Dienst an
  2. Quantencomputer 10.000 Jahre bei Google sind 2,5 Tage bei IBM
  3. Google Ein Quantencomputer zeigt, was derzeit geht und was nicht

    •  /