• IT-Karriere:
  • Services:

Aldi Talk Jahrespaket: Smartphone-Tarif zum Jahrespreis von 60 Euro

Der Lebensmittel-Discounter Aldi bietet einen Smartphone-Tarif im Jahrespaket an. Das Besondere daran: Das im Tarif enthaltene ungedrosselte Datenvolumen wird pro Jahr berechnet. Eine Nachbuchung von Datenvolumen ist aber vergleichsweise teuer.

Artikel veröffentlicht am ,
Aldi Talk bietet einen Smartphone-Jahrestarif.
Aldi Talk bietet einen Smartphone-Jahrestarif. (Bild: Tobias Schwarz/AFP via Getty Images)

Aldi eifert Tchibo nach und bietet neuerdings einen Smartphone-Tarif mit einer Laufzeit von einem Jahr an. Im Detail unterscheiden sich beide Angebote aber deutlich.

Stellenmarkt
  1. Elis GmbH, Hamburg-Schnelsen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin

In den Filialen von Aldi Nord und Aldi Süd können Kunden das Aldi Talk Jahrespaket zum Preis von 59,99 Euro kaufen. Bestandskunden können das Paket auch über die Aldi-Talk-App buchen. Es wird nur für einen begrenzten Zeitraum angeboten, Aldi will es nach dem 31. Dezember 2019 aus dem Sortiment nehmen. Das Paket hat eine Laufzeit von 365 Tagen.

Im Jahrespreis von 59,99 Euro ist eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze enthalten. Die Daten-Flatrate umfasst ein ungedrosseltes Datenvolumen von 12 GByte pro Jahr. Rechnerisch erhält der Kunde also durchschnittlich ein ungedrosseltes Datenvolumen von 1 GByte pro Monat. Angerechnet wird das Datenvolumen aber auf das gesamte Jahr.

Verbraucht der Kunde etwa in den ersten beiden Monaten des Jahres jeweils nur 500 MByte an Daten, hat er für die übrigen zehn Monate ein ungedrosseltes Datenvolumen von 11 GByte zur Verfügung. Wer also nur ab und zu im Jahr mal ein höheres Datenvolumen benötigt, sich aber ansonsten mit weniger als 1 GByte pro Monat begnügt, spart sich so die Nachbuchung zusätzlichen Datenvolumens, wie es bei anderen Smartphone-Tarifen nötig wäre. Wenn die 12 GByte auch nach einem Jahr nicht aufgebraucht sind, verfällt das noch übrige Datenvolumen. Es kann also nicht in das Folgejahr übernommen werden.

Nachbuchung von Datenvolumen vergleichsweise teuer

Aldi Talk nutzt das Mobilfunknetz von Telefónica und die Kunden können das LTE-Netz des Anbieters nutzen. Die maximale Geschwindigkeit beträgt 21,6 MBit/s im Download und 8,6 MBit/s im Upload. Falls das Datenvolumen von 12 GByte vor Ablauf des Jahres aufgebraucht ist, wird die Geschwindigkeit auf 56 KBit/s reduziert. Alternativ dazu kann ungedrosseltes Datenvolumen nachgebucht werden: Für 1 GByte werden dann einmalig 6,99 Euro fällig - im Vergleich zum Gesamttarif sind die Kosten zur Nachbuchung vergleichsweise hoch.

Das Aldi Talk Jahrespaket kann nach Ablauf des Jahres nachgebucht werden. Das passiert automatisch, wenn das Guthaben auf der Prepaid-Karte ausreicht. Ist das nicht der Fall, endet das Jahrespaket.

Tchibo Jahrespaket mit einem anderen Ansatz

Ganz anders ist der Ansatz beim Smarpthone-Tarif-Jahrespaket von Tchibo. Die Smart Jahresflat kostet pro Jahr 99 Euro. Auch hier gibt es eine Telefon- und SMS-Flatrate in alle deutschen Netze. Jeden Monat gibt es eine ungedrosselte Datenflatrate von 1,5 GByte.

Tchibo-Kunden erhalten also am Ende des Jahres insgesamt 18 GByte ungedrosseltes Datenvolumen. Es ist jedoch nicht möglich, innerhalb es Tarifs mal eben in einem Monat mehr als 1,5 GByte zu verbrauchen. Das Tchibo-Jahrespaket endet nach einem Jahr und kann nicht verlängert werden. Auch Tchibo nutzt das Telefónica-Mobilfunknetz.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

topas08 27. Nov 2019 / Themenstart

Geholt != Gebucht :) Vertrag war von Mobilcom Debitel via Mediamarkt online. 2GB LTE (21...

Yian 26. Nov 2019 / Themenstart

Neulich gab es für Neukunden von ALDI TALK 15 GB Datenvolumen geschenkt, für den ersten...

scrumdideldu 25. Nov 2019 / Themenstart

Aldi ist ja was die Aktivierung der Karte ohne weitere Aufladung betrifft schon immer...

scrumdideldu 25. Nov 2019 / Themenstart

Und was ist mit denen die aktuell vielleicht 300 MB im Monat nutzen? Die zahlen 3,99 für...

treysis 25. Nov 2019 / Themenstart

Gut, 30k scheint doch eher eine Untergrenze bei irgendwelchen Ausbeuterbuden zu sein...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

Kailh-Box-Switches im Test: Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum
Kailh-Box-Switches im Test
Besser und lauter geht ein klickender Switch kaum

Wer klickende Tastatur-Switches mag, wird die dunkelblauen Kailh-Box-Schalter lieben: Eine eingebaute Stahlfeder sorgt für zwei satte Klicks pro Anschlag. Im Test merken unsere Finger aber schnell den hohen taktilen Widerstand.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Keychron K6 Kompakte drahtlose Tastatur mit austauschbaren Switches
  2. Charachorder Schneller tippen als die Tastatur erlaubt
  3. Brydge+ iPad-Tastatur mit Multi-Touch-Trackpad

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /