Abo
  • Services:

Aldi Nord: Großes Notebook für 500 Euro

Aldi Nord bietet demnächst ein neues Notebook der Lenovo-Tochter Medion an. Das Akoya S17402 ist ein 17-Zoll-Notebook mit einem guten Prozessor und viel Flashspeicher. Die Arbeitsspeicherausstattung ist aber knapp.

Artikel veröffentlicht am ,
Medions neues Aldi-Notebook
Medions neues Aldi-Notebook (Bild: Medion)

Medions Akoya S17402 ist ein recht großes Notebook, das über die Aldi-Nord-Filialen ab dem 25. April 2019 verkauft werden soll. Für das 17.3-Zoll-Notebook verlangt die Supermarktkette rund 500 Euro. Dafür gibt es ein IPS-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln. Angetrieben wird das Display von der internen Grafikeinheit des Pentium Gold 5405U.

Stellenmarkt
  1. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  2. DAN Produkte GmbH, Raum Schleswig-Holstein, Niedersachen, Hamburg, Bremen (Home-Office)

Laut Medion reicht das für eine "beeindruckende Performance für Arbeit und Spiel". Während die Prozessorkerne durchaus gute Leistung liefern sollten (Whiskey Lake, 2 Kerne, 4 Threads bei 2,3 GHz) dürfte das bei der Grafikeinheit aber bezweifelt werden. Das Notebook ist allenfalls für ältere Spiele geeignet. Das liegt auch am Mangel an Arbeitsspeicher. Nur 4 GByte verbaut Medion. Das ist für ein Windows-10-System sehr knapp.

Trotz der Größe des Notebooks setzt Medion nicht auf eine Festplatte. Stattdessen wird Flashspeicher eingesetzt, der per PCIe angebunden ist. Immerhin 512 GByte stecken in dem Gerät. Das ist recht viel für den Preis.

  • Medion S17402 (Bild: Medion)
  • Medion S17402 (Bild: Medion)
  • Medion S17402 (Bild: Medion)
  • Medion S17402 (Bild: Medion)
  • Medion S17402 (Bild: Medion)
  • Medion S17402 (Bild: Medion)
Medion S17402 (Bild: Medion)

Gespart wird dafür wieder an anderer Stelle. Der Akku bietet nur 42 Wattstunden, was für maximal 5 Stunden Akkubetrieb ausreichen soll. Das Gesamtgewicht des Systems liegt bei 2,2 Kg.

Die Anschlüsse des Notebooks sind vielfältig. Drahtlos arbeitet das Gerät mit Bluetooth 5.0 und Intels WLAN-Chip, der den Standard 802.11ac beherrscht. Für Peripherie gibt es unter anderem eine Buchse USB Typ C (USB 3.2). Medion nennt aber nicht die Geschwindigkeitsstufe der USB-Schnittstelle. Genannt wird hingegen Displayport, welches per Alternate Mode über das USB-C-Kabel transferiert wird. Alternativ steht ein HDMI-Port zur Verfügung. Das S17402 bietet zudem noch drei USB-Typ-A-Buchsen (2 x USB 3.2, 1 x USB 2.0). Ein SD-Kartenleser und ein Klinken-Headset-Anschluss (3,5mm) sind ebenfalls im Gehäuse vorhanden.

Ausgeliefert wird das Notebook mit Windows 10 Home.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-30%) 4,61€
  3. 8,49€
  4. 34,95€

chillennium 16. Apr 2019 / Themenstart

Du meinst sowas? https://icdn4.digitaltrends.com/image/huawei-matebook-x-pro-2018-review...

nixidee 16. Apr 2019 / Themenstart

Wie viele potentielle Benutzer betrifft es denn? Medion war seit jeher der Volksrechner...

nixidee 16. Apr 2019 / Themenstart

Wie geht nicht? Solltest du mal Medion oder den vielen anderen Anbietern sagen. Moderne...

nixidee 15. Apr 2019 / Themenstart

Findest du? 500¤ für einen ollen Zweikerner und 4 GB RAM? Früher gab es bei Aldi noch...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck

  1. Urheberrecht Axel-Springer-Verlag klagt erneut gegen Adblocker
  2. Whitelisting erlaubt Kartellamt hält Adblocker-Nutzung für "nachvollziehbar"
  3. Firefox Klar Mozilla testet offenbar Adblocker

Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

    •  /