Aldi: Erste Notebooks und PCs mit Windows 10 ab dem 30. Juli

Bereits einen Tag nach dem Start von Windows 10 wird es erste Medion-Geräte mit dem neuen Betriebssystem geben. Aldi verkauft Notebooks und Komplett-PCs mit Broadwell-Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Medion Akoya E6416
Medion Akoya E6416 (Bild: Medion)

Medion hat angekündigt, dass bei Aldi Nord und Aldi Süd ab dem 30. Juli 2015 Notebooks und Komplett-PCs mit dem neuem Betriebssystem Windows 10 verfügbar sein werden. Microsoft veröffentlicht Windows 10 am 29. Juli, einen Tag später sind somit erste Geräte im Handel erhältlich. Beim Notebook handelt es sich um Medions Akoya E6416. Aldi Nord und Aldi Süd verkaufen das Gerät allerdings mit unterschiedlicher Ausstattung zu einem ergo abweichenden Preis.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter*in (m/w/d) Testautomatisierung Ultrasonic Parking Functions
    IAV GmbH, Gifhorn
  2. IT Field Service Agent (m/w/d) Servicecenter
    DAW SE, Enger
Detailsuche

Der Komplett-PC Akoya P5285 D ist nur bei Aldi Süd erhältlich und basiert auf einem Haswell-Prozessor von Intel. Der Core i3-4160 mit zwei Kernen und Hyperthreading genügt alltäglichen Ansprüchen, Daten bezieht er über 4 GByte Arbeitsspeicher und eine 1 TByte fassende Festplatte. Als Grafikkarte verbaut Medion eine sparsame Geforce GTX 750 Ti, die für aktuelle Spiele ausreichend flott ist. Das System mit vorinstalliertem Windows 10 kostet faire 500 Euro.

Bessere Ausstattung bei Aldi Süd

Die Variante des Akoya-Notebooks E6416, die Aldi Nord verkauft, ist ein 15,6-Zoll-Gerät. Darin stecken ein Core i3-5010U mit moderner Broadwell-Technik, 4 GByte Arbeitsspeicher und eine Festplatte, die 500 GByte sichert. Das Display löst mit niedrigen 1.366 x 768 Pixeln auf und dürfte auf einem TN-Panel basieren; Medion benennt den Typ nicht. Das Gerät wird 400 Euro kosten.

Die E6416-Version von Aldi Süd, ebenfalls ein 15,6-Zoll-Gerät, ist daher klar die bessere Wahl: Für 500 statt 400 Euro verbaut Medion einen schnelleren Core i5-5200U mit Broadwell-Technik, 4 GByte Arbeitsspeicher, eine doppelt so große Festplatte und einen leistungsfähigeren Akku. Zudem verwendet Medion ein blickwinkelunabhängiges IPS-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln.

Golem Akademie
  1. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    29./30.06.2022, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Garantiezeitraum der neuen Medion-Geräte beträgt drei Jahre.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Arystus 21. Jul 2015

Danke!

plaGGy 21. Jul 2015

Wenn man ein Privatanwender ala Mutter/Oma/Opa/Großtante ist, der seinen Lappi als Word...

Anonymer Nutzer 21. Jul 2015

Das ist relativ simpel. Es wird nichts zwangsverkauft,denn dieser Begriff würde etwas...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Strange New Worlds Folge 1 bis 3
Star Trek - The Latest Generation

Strange New Worlds kehrt zu episodenhaften Geschichten zurück und will damit Star-Trek-Fans alter Schule abholen. Das gelingt mit Bravour. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Strange New Worlds Folge 1 bis 3: Star Trek - The Latest Generation
Artikel
  1. LTE-Patent: Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland
    LTE-Patent
    Ford droht Verkaufs- und Produktionsverbot in Deutschland

    Ford fehlen Mobilfunk-Patentlizenzen, weshalb das Landgericht München eine drastische Entscheidung gefällt hat. Autos droht sogar die Vernichtung.

  2. Flowcamper: Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt
    Flowcamper
    Elektro-Wohnmobil Frieda Volt auf VW-Basis vorgestellt

    Das elektrische Wohnmobil Frieda Volt basiert auf einem umgebauten Volkswagen T5 oder T6 und ist mit einem 72-kWh-Akku ausgerüstet.

  3. Katastrophenschutz: Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy
    Katastrophenschutz
    Cell Broadcast funktioniert nur auf jedem fünften Handy

    Der bundesweite Test zur Versendung von Warn-SMS soll verschoben werden. Zu wenig Geräte können die Technik bislang einsetzen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Borderlands 3 gratis • CW: Top-Rabatte auf PC-Komponenten • Inno3D RTX 3070 614€ • Crucial P5 Plus 2 TB 229,99€ • Preis-Tipp: Kingston NV1 2 TB 129,90€ • AVM FRITZ!Repeater 1200 AX 69€ • MindStar (u. a. Palit RTX 3050 339€) • MMOGA (u. a. Total War Warhammer 3 29,49€) [Werbung]
    •  /