Abo
  • Services:

Aldi: Erste Notebooks und PCs mit Windows 10 ab dem 30. Juli

Bereits einen Tag nach dem Start von Windows 10 wird es erste Medion-Geräte mit dem neuen Betriebssystem geben. Aldi verkauft Notebooks und Komplett-PCs mit Broadwell-Hardware.

Artikel veröffentlicht am ,
Medion Akoya E6416
Medion Akoya E6416 (Bild: Medion)

Medion hat angekündigt, dass bei Aldi Nord und Aldi Süd ab dem 30. Juli 2015 Notebooks und Komplett-PCs mit dem neuem Betriebssystem Windows 10 verfügbar sein werden. Microsoft veröffentlicht Windows 10 am 29. Juli, einen Tag später sind somit erste Geräte im Handel erhältlich. Beim Notebook handelt es sich um Medions Akoya E6416. Aldi Nord und Aldi Süd verkaufen das Gerät allerdings mit unterschiedlicher Ausstattung zu einem ergo abweichenden Preis.

Stellenmarkt
  1. Bosch Software Innovations GmbH, Waiblingen
  2. Marc Cain GmbH, Bodelshausen

Der Komplett-PC Akoya P5285 D ist nur bei Aldi Süd erhältlich und basiert auf einem Haswell-Prozessor von Intel. Der Core i3-4160 mit zwei Kernen und Hyperthreading genügt alltäglichen Ansprüchen, Daten bezieht er über 4 GByte Arbeitsspeicher und eine 1 TByte fassende Festplatte. Als Grafikkarte verbaut Medion eine sparsame Geforce GTX 750 Ti, die für aktuelle Spiele ausreichend flott ist. Das System mit vorinstalliertem Windows 10 kostet faire 500 Euro.

Bessere Ausstattung bei Aldi Süd

Die Variante des Akoya-Notebooks E6416, die Aldi Nord verkauft, ist ein 15,6-Zoll-Gerät. Darin stecken ein Core i3-5010U mit moderner Broadwell-Technik, 4 GByte Arbeitsspeicher und eine Festplatte, die 500 GByte sichert. Das Display löst mit niedrigen 1.366 x 768 Pixeln auf und dürfte auf einem TN-Panel basieren; Medion benennt den Typ nicht. Das Gerät wird 400 Euro kosten.

Die E6416-Version von Aldi Süd, ebenfalls ein 15,6-Zoll-Gerät, ist daher klar die bessere Wahl: Für 500 statt 400 Euro verbaut Medion einen schnelleren Core i5-5200U mit Broadwell-Technik, 4 GByte Arbeitsspeicher, eine doppelt so große Festplatte und einen leistungsfähigeren Akku. Zudem verwendet Medion ein blickwinkelunabhängiges IPS-Panel mit 1.920 x 1.080 Pixeln.

Der Garantiezeitraum der neuen Medion-Geräte beträgt drei Jahre.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)

Arystus 21. Jul 2015

Danke!

plaGGy 21. Jul 2015

Wenn man ein Privatanwender ala Mutter/Oma/Opa/Großtante ist, der seinen Lappi als Word...

Anonymer Nutzer 21. Jul 2015

Das ist relativ simpel. Es wird nichts zwangsverkauft,denn dieser Begriff würde etwas...


Folgen Sie uns
       


Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich

Wir haben Red Dead Redemption in 4K auf der Xbox One X angespielt und zeigen unseren Grafikvergleich mit der Originalfassung.

Red Dead Redemption in 4K - Grafikvergleich Video aufrufen
Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten
  2. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  3. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen

    •  /