Alder Lake S: Intel bringt günstige Hybrid-Chips plus Boards

Vom Celeron bis zum Core i9: Intel erweitert das Alder-Lake-Portfolio um die 35/65-Watt-Modelle und preiswerte H670/B660/H610-Platinen.

Artikel veröffentlicht am ,
Alder Lake wird um 65W/35W-Modelle erweitert.
Alder Lake wird um 65W/35W-Modelle erweitert. (Bild: Intel)

Nachdem bisher nur drei K-Modelle von Alder Lake alias 12th Gen Core für Desktop-Systeme verfügbar waren, schickt Intel die restlichen Prozessoren in den Handel: Die Palette reicht von den Celeron über die Pentium über die Core i3/i5 bis hin zu den Core i7/i9. Passend dazu gibt es günstigere Mainboard-Chips, vom H610 über den B660 bis zum H670.

Allen neuen Alder Lake S ist gemein, dass Intel sie entweder in die 35- oder in die 65-Watt-Klasse einsortiert, nur einige wenige Modelle liegen dazwischen. In einem OEM-Rechner, etwa einem Komplett-PC, sind diese als Base-Processor-Power-Werte (BPP) als harte Limits zu verstehen. In einem DYI-System hingegen ist die Maximum Turbo Power (MTB) interessant, welche bei bis zu 202 Watt liegt.

Das eingestellte Power-Limit entscheidet am Ende darüber, wie hoch die Taktraten in der Praxis ausfallen. Ein Beispiel: Der sechskernige Core i5-12400F hat einen Basistakt von gerade einmal 2,5 GHz und einen Turbo-Boost von bis zu 4,4 GHz. Der All-Core-Boost liegt bei rund 4 GHz - mit 65 Watt BPP ist dieser aber nicht zu erreichen, sondern erst mit 117 Watt MTB (oder mehr).

Neues Die mit 6+0 Cores

Während die i9/i7-Chips auf dem bekannten 8+8 Hybrid-Design im C0-Stepping mit acht Performance- sowie acht Effciency-Cores basieren, hat Intel für die i5 und kleiner einen zusätzlichen Chip im H0-Stepping aufgelegt: Der hat 6+0 Kerne, sprich es gibt nur P- und keine E-Cores. Die Xe-Grafikeinheit mit 32 EUs, der kombinierte DDR4/DDR5-Speichercontroller und der PCIe-Root-Complex (Gen5 x16, Gen4 x12) sind weiterhin physisch vorhanden; je nach Modell deaktiviert Intel manches davon aber.

  • Alder Lake wird um 22 neue Modelle erweitert. (Bild: Intel)
  • Spezifikationen der 65W-Ableger (Bild: Intel)
  • Spezifikationen der 35W-Ableger (Bild: Intel)
  • Die Desktop-Chips erhalten neue Boxed-Kühler. (Bild: Intel)
  • Z690, H670, B660, H610 im Überblick (Bild: Intel)
  • Core i9-12900 vs Core i5-12600 vs Ryzen 7 5700G (Bild: Intel)
  • Core i9-12900 vs Core i5-12600 vs Ryzen 7 5700G (Bild: Intel)
  • Core i9-12900 vs Core i9-11900 (Bild: Intel)
  • Core i9-12900 vs Core i9-11900 (Bild: Intel)
Alder Lake wird um 22 neue Modelle erweitert. (Bild: Intel)

Bei den Hauptplatinen werden die bisherigen Z690-Boards um solche mit H670-, B660 und H610-Chips ergänzt (genauer: Platform Controller Hubs). Prinzipiell gibt es alle drei Serien entweder mit DDR5- oder DDR4-Speichersteckplätzen, wobei gerade beim H610 aus Kostengründen primär auf DDR4-Slots gesetzt wird. Die PCHs selbst unterscheiden sich durch den DMI-Link zum Prozessor, die Anzahl der PCIe-Gen4/Gen3-Lanes und die Art sowie die Menge an Sata/USB-Ports.

Anders als die K-Modelle liefert Intel die neuen Alder-Lake-Prozessoren mit Boxed-Kühlern aus, die sich optisch und technisch von ihren Vorgängern unterscheiden: Der Laminar RH1 für die i9 nutzt RGB-Licht und wird verschraubt, der Laminar RS1/RM1 für Celeron bis i7 kommt ohne aus und verwendet Push-Pins. Es handelt sich durchweg um Top-Blower, was den Spannungswandlern Frischluft verschafft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  2. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /