• IT-Karriere:
  • Services:

Alder Lake S: Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs

Lakefield war der Testballon in Notebooks, mit Alder Lake sollen Core- und Atom-Kerne im Desktop-Segment gekoppelt werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein älterer Wafer mit Haswell-Dies
Ein älterer Wafer mit Haswell-Dies (Bild: Intel)

Intel hat per Linux-Patch klargestellt, dass Alder Lake S auf hybride x86-CPU-Kerne setzen wird. Dieser Chip ist frühestens für 2021 geplant und soll acht Performance-Kerne mit acht sparsamen Kernen kombinieren. Bisher wurde dieser Ansatz einzig bei Lakefield (Test) für Ultrabooks umgesetzt, dort allerdings sehr überzeugend.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Landshut
  2. Deutsche Bundesbank, Düsseldorf

Die grundsätzliche Idee ist schon lange von ARM-basierten Chips für Smartphones bekannt, dort wurde sie als Big/Litte ein- und später als Dynamiq fortgeführt. Intels Lakefield wiederum kombiniert einen Sunny-Cove-Kern mit vier Tremont-Kernen samt Grafikeinheit in einem Die, hinzu kommen ein I/O-Chip und mehrere Schichten an LPDDR4X-Arbeitsspeicher. Für Alder Lake S sollen acht Core- und acht Atom-Kerne verwendet werden, denkbar wäre eine Kombination aus den kommenden Golden Cove und den zukünftigen Gracemont.

Zwei unterschiedliche Mikroarchitekturen zu verwenden, hat signifikante Vorteile, erfordert allerdings einen entsprechenden Scheduler. Von der Hardware über die Firmware bis hin zum Betriebssystem müssen alle Stellschrauben ineinandergreifen, sonst scheitert das heterogene Design. Bei Lakefield klappt das bereits gut: Responsive Workloads wie das Starten von Anwendungen oder das Bearbeiten von Fotos erledigt der einzelne Performance-Kern. Bei längeren Aufgaben wie Raytracing-Rendering springen die vier sparsamen Atom-Kerne an.

  • Roadmap für Core- und Atom-Architekturen (Bild: Intel)
Roadmap für Core- und Atom-Architekturen (Bild: Intel)

Mit großen und kleinen Kernen wird einzig das Topmodell von Alder Lake S ausgestattet: Intel spricht von einem 8+8+1 Design, also acht Core- und acht Atom-Kerne und eine GT1-Grafikeinheit. Die thermische Verlustleistung (PL1) soll 125 Watt betragen, bis zu 150 Watt werden als Option untersucht. Eine weitere Version des Designs soll mit 80 Watt betrieben werden, zudem soll es noch einen klassischen 6-Kern-Prozessor ohne Atom-Kerne geben. Alder Lake S wird den Sockel LGA 1700 verwenden, die Chips werden in einem 10-nm-Verfahren gefertigt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Beispiel-ChipFertigungCPU-KerneSockelLaunch
LynnfieldCore i7-875K45 nm 4LGA 11562009
Sandy BridgeCore i7-2600K32 nm 4LGA 11552011
Ivy BridgeCore i7-3770K22 nm 4LGA 11552012
HaswellCore i7-4770K22 nm 4LGA 11502013
Devil's CanyonCore i7-4790K22 nm 4LGA 11502014
BroadwellCore i7-5775C14 nm 4 + eDRAMLGA 11502014
SkylakeCore i7-6700K14 nm 4LGA 11512015
Kaby LakeCore i7-7700K14+ nm 4LGA 11512017
Coffee LakeCore i7-8700K14+ nm 6LGA 1151 v22018
Coffee Lake RefreshCore i9-9900K14++ nm 8LGA 1151 v22019
Comet LakeCore i9-10900K14++ nm 10LGA 12002020
Rocket Lake(?)14++ nm 8LGA 1200(?)
Alder Lake(?)10+ nm8+8LGA 17002021
Meteor Lake(?)7 nm(?)LGA 17002022
Core-Generationen (Midrange Desktop) von Intel im Überblick


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-40%) 41,99€
  2. 16,49€
  3. (u. a. Doom Eternal für 26,99€, Prey für 6,99€, Rage 2 für 17,99€, Wolfenstein...

M.P. 22. Jul 2020 / Themenstart

Also der richtige Prozessor für Ghetto-Kid Hardware ;-) Nur authentisch mit blinkenden...

wurstdings 22. Jul 2020 / Themenstart

Nein, das ist nicht Ziel dieser Plattform, die 4 Kerne sind einfach deutlich effizienter...

M.P. 22. Jul 2020 / Themenstart

Naja, technologisch Aufwändig sind diese Chiplets schon. Wenn man dabei in den...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
    •  /