Thread Director sorgt für smartes Scheduling

Bei Golden Cove wurde der Micro-Op-Cache von 2.304 auf 4.096 Einträge fast verdoppelt, die Sprungvorhersage verbessert, der Decoder von vier auf sechs Befehle verbreitert und die uOps-Menge pro Takt von sechs auf acht erhöht. Dahinter befinden sich 12 statt 10 Ports, darunter eine fünfte Integer-ALU und LEA-Blöcke mit 1-Takt-Latenz. Für Gleitkommaberechnungen sind neue Einheiten für schnelle Multiplikationen (FADD) vorhanden; das prinzipiell vorhandene AVX-512 wurde zugunsten einer ISA-Parität mit Gracemont deaktiviert.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in für Digitalisierung & Prozessoptimierung (m/w/d)
    MANDARIN IT, Schwerin, Rostock
  2. Technischer Projektleiter (m/w/d) Hardware E-Mobility
    Continental AG, Nürnberg
Detailsuche

Golden Cove weist überdies ein leistungsfähigeres Cache/Speicher-Subsystem auf, beispielsweise können drei statt zwei Loads pro Takt ausgeführt werden und es sind mit vier doppelt so viele Page Walker vorhanden. Der L2-Puffer fasst 1,25 MByte statt 512 KByte, neben DDR5-4800/DDR4-3200- wird LPDDR5-5200/LPDDR4X-4266 unterstützt. Verglichen mit Willow Cove soll die IPC um satte 19 Prozent ansteigen, was einen enormen Sprung darstellt.

Thread Director braucht Windows 11

Für die Gracemont-Kerne hat Intel den L1-Instruktionen-Cache auf 64 KByte verbreitert, der Decoder schafft weiterhin sechs Befehle pro Takt. Der OoO-Puffer hat 256 statt 208 Einträge, dahinter gibt es wahnwitzige 17 statt 10 Ausführungseinheiten: Neu sind vier statt drei Integer-ALUs, vier statt zwei AGUs, insgesamt vier statt zwei Jump/Store-Ports und ein dritter Vector-Block. Neu ist die Unterstützung von AVX2 und VNNI.

  • Alder Lake nutzt drei Designs für Desktop und Mobile. (Bild: Intel)
  • Jede Variante hat acht E-Cores, die Anzahl der P-Cores reduziert sich jedoch. (Bild: Intel)
  • Im Vollausbau sind es acht P-Cores mit Hyperthreading und acht E-Cores ohne. (Bild: Intel)
  • Je nach Einsatzzweck wird (LP)DDR5- und (LP)DDR4-Speicher unterstützt. (Bild: Intel)
  • Für Grafikkarten gibt es PCIe Gen5 x16, dazu PCIe Gen4 für SSDs. (Bild: Intel)
  • Intel nutzt ein dynamisches agierendes Fabric für Compute und Speicher. (Bild: Intel)
  • Die Kombination aus P- und E-Cores ergibt ein Hybrid-Design. (Bild: Intel)
  • Golden Cove ist der neue Performance-Kern. (Bild: Intel)
  • Er soll verglichen zu Cypress/Willow die IPC um 19 Prozent steigern. (Bild: Intel)
  • Details zu Golden Cove (Bild: Intel)
  • Details zu Golden Cove (Bild: Intel)
  • Details zu Golden Cove (Bild: Intel)
  • Details zu Golden Cove (Bild: Intel)
  • Details zu Golden Cove (Bild: Intel)
  • Details zu Golden Cove (Bild: Intel)
  • Gracemont ist der Name des neuen Efficiency-Kerns. (Bild: Intel)
  • Er soll 40 Prozent schneller als Skylake sein - bei gleicher Leistungsaufnahme. (Bild: Intel)
  • Als 4C/4T-Konfiguration sollen es 80 Prozent sein, allerdings gegen 2C/4T. (Bild: Intel)
  • Details zu Gracemont (Bild: Intel)
  • Details zu Gracemont (Bild: Intel)
  • Details zu Gracemont (Bild: Intel)
  • Details zu Gracemont (Bild: Intel)
  • Details zu Gracemont (Bild: Intel)
  • Details zu Gracemont (Bild: Intel)
  • Der Thread Director verteilt die Jobs auf die P/E-Kerne. (Bild: Intel)
  • Ohne Windows 11 klappt das aber nicht ideal. (Bild: Intel)
Gracemont ist der Name des neuen Efficiency-Kerns. (Bild: Intel)

Intel gibt an, dass vier Gracemont-Kerne in 10 nm so viel Fläche belegen wie ein Skylake-Kern mit 14 nm. Bei gleicher Leistungsaufnahme soll ein Gracemont rund 40 Prozent flotter sein als ein Skylake, für 4C/4T gegen 2C/4T spricht Intel gar von einem 80-Prozent-Plus (anders als bei Golden Cove fehlt Hyperthreading). Die Effizienz pro Fläche und pro Watt soll exzellent ausfallen, denn genau hierzu wurde Gracemont entwickelt.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Die P- und die E-Cores greifen auf bis zu 30 MByte L3-Cache zu (abhängig von den Golden Coves), ein bis zu 1 TByte/s flottes Fabric (eigentlich ein doppelter Ringbus) verknüpft die CPU-Kerne untereinander und mit dem Speichercontroller. Für die Kommunikation der Big/Little-Cluster ist ein eigener Hardware-Block verantwortlich, der Intel Thread Director. Er überwacht den Instruktionen-Mix und verteilt Jobs auf die einzelnen Kerne, auch kann er dem Betriebssystem-Scheduler eine Priorisierung für Workloads vorschlagen.

Intel-Prozessoren

Um die Leistung und Effizienz von Alder Lake zu maximieren, werden Threads je nach Bedarf zwischen den P/E-Cores verschoben oder sogar geparkt. Interaktive und responsive Aufgaben landen auf den Golden Coves, leichte Vordergrundlast und Hintergrundarbeiten hingegen auf den Gracemonts. Das soll mit Windows 11 deutlich besser klappen als mit Windows 10, weshalb Intel für Komplett-PCs und Laptops das neuere Betriebssystem vorsieht.

Unser Ersteindruck

Unterm Strich ist Alder Lake ein äußerst interessanter Ansatz, um die PPA-Metrik (Performance, Power, Area) auszureizen: Wie bei jedem Design gilt es auszubalancieren, wie viel Fläche sowie Energie für eine bestimmte Leistung und die gewünschten Fertigungskosten zur Verfügung stehen. Wir sind schon sehr gespannt darauf, Alder Lake im Spätherbst 2021 selbst ausprobieren zu können!

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Alder Lake: Das kann Intels Big/Little-Prozessor
  1.  
  2. 1
  3. 2


ThorstenMUC 01. Sep 2021 / Themenstart

Beantwortet Intel in der Vorstellung mit "Durchsatz". Da wo es nicht auf Single-Thread...

Tom01 29. Aug 2021 / Themenstart

Was bedeutet oot?

ms (Golem.de) 20. Aug 2021 / Themenstart

Der M1 hat 120 mm^2.

ms (Golem.de) 20. Aug 2021 / Themenstart

EDIT: gefunden ...

amagol 20. Aug 2021 / Themenstart

Alder Lake liegt auf dem Weg zu Mt. Rainier (von Seattle/Redmond aus).

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /