Abo
  • Services:

Aldebaran Robotics: Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

Bei buddhistischen Trauerfeiern werden Mantras und Sutren rezitiert, immer und immer wieder: In Japan könnte diese Aufgabe künftig nicht mehr einem Mönch, sondern einem Roboter zufallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pepper im festlichen Gewand: Der humanoide Roboter soll Sutren und Mantras von vier buddhistischen Sekten rezitieren.
Pepper im festlichen Gewand: Der humanoide Roboter soll Sutren und Mantras von vier buddhistischen Sekten rezitieren. (Bild: Nissei Eco)

Bisher ist Pepper eher als fröhlicher Geselle bekannt. Der humanoide Roboter begrüßt Besucher im Ausstellungsraum des Roboterherstellers Aldebaran in Paris oder auf Kreuzfahrtschiffen. Das japanische Unternehmen Nissei Eco will den Roboter künftig bei weniger fröhlichen Anlässen einsetzen: bei Beerdigungen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Pepper soll bei der Zeremonie buddhistische Sutren rezitieren und Mantras singen. Dabei trägt er stilecht das Gewand eines Mönchs. Nissei hat den Roboter so programmiert, dass er die wichtigsten Sutren von vier großen buddhistischen Sekten Japans beherrscht.

Pepper kann die Zeremonie streamen

Der humanoide Roboter Pepper des französischen Herstellers Aldebaran Robotics ist 1,2 Meter groß und fährt auf drei Rädern. Er ist dafür konzipiert, mit Menschen zu kommunizieren und zu interagieren. Vor der Brust trägt er ein Display, auf dem er normalerweise Informationen für seine menschlichen Gesprächspartner anzeigt. Darauf können aber auch die Verse, die er gerade vorträgt, angezeigt werden. Da der Roboter über WLAN verfügt, kann er die Zeremonie auch als Stream über das Internet übertragen, so dass Angehörige, die nicht vor Ort sein können, dennoch daran teilnehmen können.

Ziel ist, Geld zu sparen: Die Dienste des Roboters sollen 50.000 Yen, umgerechnet etwa 390 Euro, kosten. Das sei deutlich weniger als das, was ein buddhistischer Priester normalerweise bekomme, berichtet die Tageszeitung Japan Times. Japanische Begräbniszeremonien sind sehr teuer. Traditionell haben Gemeindemitglieder der trauernden Familie mit Spenden ausgeholfen. Doch das ist zunehmend weniger der Fall, weshalb Unternehmen nach technischen Lösungen suchen.

Ein Roboter segnet

Die japanischen Buddhisten sind nicht die ersten, die Roboter für religiöse Zwecke einsetzen: Während der Weltausstellung der Reformation in Wittenberg spendete der Roboter Bless U Segen.

Nissei Eco ist eigentlich eine Kunststoff-Spritzgießerei. Seit dem Jahr 2000 ist das Unternehmen auch in der Bestattungsbranche tätig. Den betenden Roboter stellt das Unternehmen derzeit auf der Fachmesse "Ending Industry Exhibition 2017" in Tokio vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-20%) 15,99€
  3. (-63%) 34,99€
  4. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)

plutoniumsulfat 24. Aug 2017

Und in 20 Jahren dann alles über Streaming?^^

Elgareth 24. Aug 2017

Naja, es geht ja nur um den "Vorbeter", vor dem sich dann die Angehörigen versammeln und...

M.P. 23. Aug 2017

https://www.amazon.de/Die-neun-Milliarden-Namen-Gottes-ebook/dp/B01LEY50SW "Seit...


Folgen Sie uns
       


Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019)

Micro-LEDs könnten dank Samsungs neuem 75-Zoll-Fernseher bald auch ihren Weg in heimische Wohnzimmer finden. Der neue TV hat ein sehr scharfes und helles Bild - einen Preis hat Samsung aber noch nicht bekanntgegeben.

Samsung Micro-LED-TV angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Datenleak: Die Fehler, die 0rbit überführten
Datenleak
Die Fehler, die 0rbit überführten

Er ließ sich bei einem Hack erwischen, vermischte seine Pseudonyme und redete zu viel - Johannes S. hinterließ viele Spuren. Trotzdem brauchte die Polizei offenbar einen Hinweisgeber, um ihn als mutmaßlichen Täter im Politiker-Hack zu überführen.

  1. Datenleak Bundestagsabgeordnete sind Zwei-Faktor-Muffel
  2. Datenleak Telekom und Politiker wollen härtere Strafen für Hacker
  3. Datenleak BSI soll Frühwarnsystem für Hackerangriffe aufbauen

Schwer ausnutzbar: Die ungefixten Sicherheitslücken
Schwer ausnutzbar
Die ungefixten Sicherheitslücken

Sicherheitslücken wie Spectre, Rowhammer und Heist lassen sich kaum vollständig beheben, ohne gravierende Performance-Einbußen zu akzeptieren. Daher bleiben sie ungefixt. Trotzdem werden sie bisher kaum ausgenutzt.
Von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücken Bauarbeitern die Maschinen weghacken
  2. Kilswitch und Apass US-Soldaten nutzten Apps mit fatalen Sicherheitslücken
  3. Sicherheitslücke Kundendaten von IPC-Computer kopiert

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

    •  /