Abo
  • Services:

Aldebaran Robotics: Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

Bei buddhistischen Trauerfeiern werden Mantras und Sutren rezitiert, immer und immer wieder: In Japan könnte diese Aufgabe künftig nicht mehr einem Mönch, sondern einem Roboter zufallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pepper im festlichen Gewand: Der humanoide Roboter soll Sutren und Mantras von vier buddhistischen Sekten rezitieren.
Pepper im festlichen Gewand: Der humanoide Roboter soll Sutren und Mantras von vier buddhistischen Sekten rezitieren. (Bild: Nissei Eco)

Bisher ist Pepper eher als fröhlicher Geselle bekannt. Der humanoide Roboter begrüßt Besucher im Ausstellungsraum des Roboterherstellers Aldebaran in Paris oder auf Kreuzfahrtschiffen. Das japanische Unternehmen Nissei Eco will den Roboter künftig bei weniger fröhlichen Anlässen einsetzen: bei Beerdigungen.

Stellenmarkt
  1. niiio finance group AG, deutschlandweit
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt

Pepper soll bei der Zeremonie buddhistische Sutren rezitieren und Mantras singen. Dabei trägt er stilecht das Gewand eines Mönchs. Nissei hat den Roboter so programmiert, dass er die wichtigsten Sutren von vier großen buddhistischen Sekten Japans beherrscht.

Pepper kann die Zeremonie streamen

Der humanoide Roboter Pepper des französischen Herstellers Aldebaran Robotics ist 1,2 Meter groß und fährt auf drei Rädern. Er ist dafür konzipiert, mit Menschen zu kommunizieren und zu interagieren. Vor der Brust trägt er ein Display, auf dem er normalerweise Informationen für seine menschlichen Gesprächspartner anzeigt. Darauf können aber auch die Verse, die er gerade vorträgt, angezeigt werden. Da der Roboter über WLAN verfügt, kann er die Zeremonie auch als Stream über das Internet übertragen, so dass Angehörige, die nicht vor Ort sein können, dennoch daran teilnehmen können.

Ziel ist, Geld zu sparen: Die Dienste des Roboters sollen 50.000 Yen, umgerechnet etwa 390 Euro, kosten. Das sei deutlich weniger als das, was ein buddhistischer Priester normalerweise bekomme, berichtet die Tageszeitung Japan Times. Japanische Begräbniszeremonien sind sehr teuer. Traditionell haben Gemeindemitglieder der trauernden Familie mit Spenden ausgeholfen. Doch das ist zunehmend weniger der Fall, weshalb Unternehmen nach technischen Lösungen suchen.

Ein Roboter segnet

Die japanischen Buddhisten sind nicht die ersten, die Roboter für religiöse Zwecke einsetzen: Während der Weltausstellung der Reformation in Wittenberg spendete der Roboter Bless U Segen.

Nissei Eco ist eigentlich eine Kunststoff-Spritzgießerei. Seit dem Jahr 2000 ist das Unternehmen auch in der Bestattungsbranche tätig. Den betenden Roboter stellt das Unternehmen derzeit auf der Fachmesse "Ending Industry Exhibition 2017" in Tokio vor.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. (u. a. Game Night 5,98€, Maze Runner 6,98€, Coco 5,98€)

plutoniumsulfat 24. Aug 2017

Und in 20 Jahren dann alles über Streaming?^^

Elgareth 24. Aug 2017

Naja, es geht ja nur um den "Vorbeter", vor dem sich dann die Angehörigen versammeln und...

M.P. 23. Aug 2017

https://www.amazon.de/Die-neun-Milliarden-Namen-Gottes-ebook/dp/B01LEY50SW "Seit...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 3 XL - Test

Das Pixel 3 XL ist eines von zwei neuen Smartphones von Google. Das Gerät soll dank Algorithmen besonders gute Fotos machen - in unserem Test kann Google dieses Versprechen aber nur bedingt halten.

Google Pixel 3 XL - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Probefahrt mit Tesla Model 3: Wie auf Schienen übers Golden Gate
Probefahrt mit Tesla Model 3
Wie auf Schienen übers Golden Gate

Die Produktion des Tesla Model 3 für den europäischen Markt wird gerade vorbereitet. Golem.de hat einen Tag in und um San Francisco getestet, was Käufer von dem Elektroauto erwarten können.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. 1.000 Autos pro Tag Tesla baut das hunderttausendste Model 3
  2. Goodwood Festival of Speed Tesla bringt Model 3 erstmals offiziell nach Europa
  3. Elektroauto Produktionsziel des Tesla Model 3 erreicht

    •  /