Aldebaran Robotics: Roboter Pepper soll bei Beerdigungen in Japan auftreten

Bei buddhistischen Trauerfeiern werden Mantras und Sutren rezitiert, immer und immer wieder: In Japan könnte diese Aufgabe künftig nicht mehr einem Mönch, sondern einem Roboter zufallen.

Artikel veröffentlicht am ,
Pepper im festlichen Gewand: Der humanoide Roboter soll Sutren und Mantras von vier buddhistischen Sekten rezitieren.
Pepper im festlichen Gewand: Der humanoide Roboter soll Sutren und Mantras von vier buddhistischen Sekten rezitieren. (Bild: Nissei Eco)

Bisher ist Pepper eher als fröhlicher Geselle bekannt. Der humanoide Roboter begrüßt Besucher im Ausstellungsraum des Roboterherstellers Aldebaran in Paris oder auf Kreuzfahrtschiffen. Das japanische Unternehmen Nissei Eco will den Roboter künftig bei weniger fröhlichen Anlässen einsetzen: bei Beerdigungen.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) in der Web- und App-Entwicklung
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, Wolfsburg
  2. Spezialist (m/w/d) Sicherheitstechnik / Brandschutz
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg
Detailsuche

Pepper soll bei der Zeremonie buddhistische Sutren rezitieren und Mantras singen. Dabei trägt er stilecht das Gewand eines Mönchs. Nissei hat den Roboter so programmiert, dass er die wichtigsten Sutren von vier großen buddhistischen Sekten Japans beherrscht.

Pepper kann die Zeremonie streamen

Der humanoide Roboter Pepper des französischen Herstellers Aldebaran Robotics ist 1,2 Meter groß und fährt auf drei Rädern. Er ist dafür konzipiert, mit Menschen zu kommunizieren und zu interagieren. Vor der Brust trägt er ein Display, auf dem er normalerweise Informationen für seine menschlichen Gesprächspartner anzeigt. Darauf können aber auch die Verse, die er gerade vorträgt, angezeigt werden. Da der Roboter über WLAN verfügt, kann er die Zeremonie auch als Stream über das Internet übertragen, so dass Angehörige, die nicht vor Ort sein können, dennoch daran teilnehmen können.

Ziel ist, Geld zu sparen: Die Dienste des Roboters sollen 50.000 Yen, umgerechnet etwa 390 Euro, kosten. Das sei deutlich weniger als das, was ein buddhistischer Priester normalerweise bekomme, berichtet die Tageszeitung Japan Times. Japanische Begräbniszeremonien sind sehr teuer. Traditionell haben Gemeindemitglieder der trauernden Familie mit Spenden ausgeholfen. Doch das ist zunehmend weniger der Fall, weshalb Unternehmen nach technischen Lösungen suchen.

Ein Roboter segnet

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Hands-on C# Programmierung: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    9.–10. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Die japanischen Buddhisten sind nicht die ersten, die Roboter für religiöse Zwecke einsetzen: Während der Weltausstellung der Reformation in Wittenberg spendete der Roboter Bless U Segen.

Nissei Eco ist eigentlich eine Kunststoff-Spritzgießerei. Seit dem Jahr 2000 ist das Unternehmen auch in der Bestattungsbranche tätig. Den betenden Roboter stellt das Unternehmen derzeit auf der Fachmesse "Ending Industry Exhibition 2017" in Tokio vor.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


plutoniumsulfat 24. Aug 2017

Und in 20 Jahren dann alles über Streaming?^^

Elgareth 24. Aug 2017

Naja, es geht ja nur um den "Vorbeter", vor dem sich dann die Angehörigen versammeln und...

M.P. 23. Aug 2017

https://www.amazon.de/Die-neun-Milliarden-Namen-Gottes-ebook/dp/B01LEY50SW "Seit...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Klage
Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen

In einer Sammelklage wird Paypal vorgeworfen, Konten ohne Nennung von Gründen einzufrieren und das Geld nach 180 Tagen zu behalten.

Klage: Paypal friert Konten ein und behält Geld nach 180 Tagen
Artikel
  1. Krypto-Verbot: Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo
    Krypto-Verbot
    Panikverkäufe von Krypto-Mininggerät im Kosovo

    Schürfen von Kryptowährungen ist im Kosovo seit kurzem verboten. Mineure versuchen, ihr Equipment oft zu Schleuderpreisen loszuwerden.

  2. Malware: Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine
    Malware
    Microsoft warnt vor ungewöhnlicher Schadsoftware in Ukraine

    Die Schadsoftware soll sich als Ransomware tarnen.

  3. Großunternehmen: Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen
    Großunternehmen
    Lindner will Mindeststeuer zum 1. Januar 2023 umsetzen

    Bundesfinanzminister Christian Lindner will die Mindeststeuer für Großunternehmen in Deutschland schnell einführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (u.a. WD Blue 3D 1TB 79€, be quiet! Straight Power 11 850W 119€ u. PowerColor RX 6600 Hellhound 529€) • Alternate: Weekend-Deals • HyperX Cloud II Wireless 107,19€ • Cooler Master MH752 54,90€ • Gainward RTX 3080 12GB 1.599€ • Saturn-Hits • 3 für 2: Marvel & Star Wars [Werbung]
    •  /