Abo
  • Services:
Anzeige
Alcatel Onetouchs neues Fire E
Alcatel Onetouchs neues Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem

Mit dem Fire E hat Alcatel Onetouch ein Firefox-OS-Smartphone im Portfolio, das deutlich edler wirkt als das erste Fire. Das Smartphone hat ein 4,5-Zoll-Display, einen Dual-Core-Prozessor und eine 5-Megapixel-Kamera. Golem.de hat getestet, ob es mit Android- oder Windows-Phone-Einsteigergeräten mithalten kann.

Anzeige

Alcatel Onetouch bietet bei den deutschen Anbietern Congstar und O2 sein Firefox-OS-Smartphone Fire E an. Für den chinesischen Hersteller TCL, der hinter Alcatel Onetouch steht, ist das rund 120 Euro teure Smartphone ein weiterer Versuch, Geräte mit Mozillas auf HTML5 basierendem Betriebssystem auch in Deutschland zu etablieren. Das Fire E richtet sich mit seiner Ausstattung und Leistungsfähigkeit wieder an Einsteiger.

Das Kunststoffgehäuse des Fire E ist gut verarbeitet, das Smartphone ist verwindungssteif und knarzt nicht. Es liegt aufgrund der Display-Diagonale von 4,5 Zoll gut in der Hand und lässt sich auch problemlos mit nur einer Hand bedienen. SIM- und Micro-SD-Karte werden über einen kombinierten Träger am linken Rand eingeschoben, am rechten Rand befinden sich der Einschalter und die Lautstärkewippe.

  • Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Auflösung des Bildschirms ist mit 960 x 540 Pixeln für diese Größe ausreichend, die Pixeldichte liegt bei knapp 245 ppi. Einzelne Pixel sind mit bloßem Auge erkennbar, kleine Schriften sind nicht allzu scharf - das ist bei einem Smartphone dieser Preisklasse allerdings zu verkraften. Das Display ist nicht komplett blickwinkelstabil: Schauen wir von der Seite auf den Bildschirm, bleiben zwar die Farben weitgehend stabil, die Helligkeit lässt allerdings merklich nach.

Schlechte Kamera

Die Kamera auf der Rückseite des Fire E hat eine Auflösung von 5 Megapixeln, Autofokus und ein LED-Fotolicht. Die Bilder haben bestenfalls Schnappschussqualität: Sie haben nur eine geringe Schärfe, zeigen bei feinen Strukturen kaum Details. Tageslichtbilder weisen häufig einen deutlichen Rotstich auf. Insgesamt gehört die Kamera des Fire E zu den schlechteren Smartphone-Kameras. Die sehr spärliche Kamera-App von Firefox OS ermöglicht im Grunde keine Einstellungsmöglichkeiten. Die Frontkamera eignet sich aufgrund der schlechten Qualität vorwiegend für Videotelefonie.

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein nicht benannter Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der eingebaute Flash-Speicher mit 4 GByte recht klein. Fotos und andere Medieninhalte können auf einer bis zu 32 GByte großen Micro-SD-Karte abgespeichert werden. Das Fire E unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS, ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

Ruckeliges Firefox OS 

eye home zur Startseite
david_rieger 19. Sep 2014

Und genau darauf wollte ich hinaus. Wer bestimmt, welches Gerät jetzt überflüssig ist...

Himmerlarschund... 19. Sep 2014

Oder so :-) Oder man gibt "11000000011010 Cent" an, dann kann ein Geek immer noch...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2014

Ja,nur hat die Entwicklung,hin zu Quadcores und 2GB RAM schon vor zwei Jahren mit dem...

zweiohrmensch 18. Sep 2014

"Im Inneren des Smartphones arbeitet ein nicht benannter Dual-Core-Prozessor" Snapdragon...

_warheart_ 18. Sep 2014

Und wie schwer man das Image wieder los wird sieht man am Beispiel Android ja zielich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. IT2media GmbH & Co.KG, Nürnberg
  2. Drägerwerk AG & Co. KGaA, Lübeck
  3. engram GmbH, Bremen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Sindelfingen


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 1 Monat für 1€
  2. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (u. a. Resident Evil: Vendetta 14,99€, John Wick: Kapitel 2 9,99€, Fight Club 8,29€ und...

Folgen Sie uns
       


  1. Elektroauto

    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

  2. Ubuntu 17.10 im Test

    Unity ist tot, lange lebe Unity!

  3. Asus Rog GL503 und GL703

    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

  4. Swisscom

    Einsatz von NG.fast bringt bis zu 5 GBit/s

  5. Bixby 2.0

    Samsung will Sprachassistenten auf viel mehr Geräte bringen

  6. FAA

    CNN-Drohne darf über Menschen fliegen

  7. Nintendo Switch

    Firmware 4.0 bietet Videoaufnahmen mit Einschränkungen

  8. UE Blast und Megablast

    Alexa-Lautsprecher sind wasserfest und haben einen Akku

  9. TPCast im Hands on

    Überzeugende drahtlose Virtuelle Realität

  10. Separate Cloud-Version

    Lightroom nur noch als Abo erhältlich



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Re: Bye Bye Lightroom

    MrAnderson | 13:22

  2. Zeit für ein neues Löschmittel?

    Michael0712 | 13:21

  3. Re: Besiegelung und Zukunft

    ubuntu_user | 13:21

  4. Re: Mehr Firmwares als Spiele

    Astorek | 13:20

  5. Re: Die If-Schleife hat wohl nicht funktioniert.

    Maddix | 13:20


  1. 12:25

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:38

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:09

  8. 09:01


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel