Abo
  • Services:

Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem

Mit dem Fire E hat Alcatel Onetouch ein Firefox-OS-Smartphone im Portfolio, das deutlich edler wirkt als das erste Fire. Das Smartphone hat ein 4,5-Zoll-Display, einen Dual-Core-Prozessor und eine 5-Megapixel-Kamera. Golem.de hat getestet, ob es mit Android- oder Windows-Phone-Einsteigergeräten mithalten kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Alcatel Onetouchs neues Fire E
Alcatel Onetouchs neues Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Alcatel Onetouch bietet bei den deutschen Anbietern Congstar und O2 sein Firefox-OS-Smartphone Fire E an. Für den chinesischen Hersteller TCL, der hinter Alcatel Onetouch steht, ist das rund 120 Euro teure Smartphone ein weiterer Versuch, Geräte mit Mozillas auf HTML5 basierendem Betriebssystem auch in Deutschland zu etablieren. Das Fire E richtet sich mit seiner Ausstattung und Leistungsfähigkeit wieder an Einsteiger.

Inhalt:
  1. Alcatel Onetouch Fire E im Kurztest: Gutes Gehäuse, träges Betriebssystem
  2. Ruckeliges Firefox OS
  3. Verfügbarkeit und Fazit

Das Kunststoffgehäuse des Fire E ist gut verarbeitet, das Smartphone ist verwindungssteif und knarzt nicht. Es liegt aufgrund der Display-Diagonale von 4,5 Zoll gut in der Hand und lässt sich auch problemlos mit nur einer Hand bedienen. SIM- und Micro-SD-Karte werden über einen kombinierten Träger am linken Rand eingeschoben, am rechten Rand befinden sich der Einschalter und die Lautstärkewippe.

  • Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
  • Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)
Das Alcatel Onetouch Fire E (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Die Auflösung des Bildschirms ist mit 960 x 540 Pixeln für diese Größe ausreichend, die Pixeldichte liegt bei knapp 245 ppi. Einzelne Pixel sind mit bloßem Auge erkennbar, kleine Schriften sind nicht allzu scharf - das ist bei einem Smartphone dieser Preisklasse allerdings zu verkraften. Das Display ist nicht komplett blickwinkelstabil: Schauen wir von der Seite auf den Bildschirm, bleiben zwar die Farben weitgehend stabil, die Helligkeit lässt allerdings merklich nach.

Schlechte Kamera

Die Kamera auf der Rückseite des Fire E hat eine Auflösung von 5 Megapixeln, Autofokus und ein LED-Fotolicht. Die Bilder haben bestenfalls Schnappschussqualität: Sie haben nur eine geringe Schärfe, zeigen bei feinen Strukturen kaum Details. Tageslichtbilder weisen häufig einen deutlichen Rotstich auf. Insgesamt gehört die Kamera des Fire E zu den schlechteren Smartphone-Kameras. Die sehr spärliche Kamera-App von Firefox OS ermöglicht im Grunde keine Einstellungsmöglichkeiten. Die Frontkamera eignet sich aufgrund der schlechten Qualität vorwiegend für Videotelefonie.

Stellenmarkt
  1. PFALZKOM | MANET, Ludwigshafen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Im Inneren des Smartphones arbeitet ein nicht benannter Dual-Core-Prozessor mit einer Taktrate von 1,2 GHz. Der Arbeitsspeicher ist 512 MByte groß, der eingebaute Flash-Speicher mit 4 GByte recht klein. Fotos und andere Medieninhalte können auf einer bis zu 32 GByte großen Micro-SD-Karte abgespeichert werden. Das Fire E unterstützt Quad-Band-GSM und UMTS, ein GPS-Empfänger ist eingebaut.

Ruckeliges Firefox OS 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (nur für Prime-Mitglieder)

david_rieger 19. Sep 2014

Und genau darauf wollte ich hinaus. Wer bestimmt, welches Gerät jetzt überflüssig ist...

Himmerlarschund... 19. Sep 2014

Oder so :-) Oder man gibt "11000000011010 Cent" an, dann kann ein Geek immer noch...

Anonymer Nutzer 19. Sep 2014

Ja,nur hat die Entwicklung,hin zu Quadcores und 2GB RAM schon vor zwei Jahren mit dem...

zweiohrmensch 18. Sep 2014

"Im Inneren des Smartphones arbeitet ein nicht benannter Dual-Core-Prozessor" Snapdragon...

_warheart_ 18. Sep 2014

Und wie schwer man das Image wieder los wird sieht man am Beispiel Android ja zielich...


Folgen Sie uns
       


Sonos Beam im Hands on

Beam ist Sonos' erste smarte Soundbar und läuft mit Amazons Alexa. Im Zusammenspiel mit einem Fire-TV-Gerät kann dieses bequem mit Beam mit der Stimme bedient werden. Die Beam-Soundbar von Sonos kostet 450 Euro und soll am 17. Juli 2018 erscheinen.

Sonos Beam im Hands on Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /