Abo
  • Services:

Alcatel-Lucent: Vplus soll weit mehr bieten als Vectoring

Vplus können Netzbetreiber einsetzen, die aus Vectoring mehr herausholen wollen. Damit könne Endkunden eine höhere Datenrate bis zu 300 MBit/s geboten werden, so Alcatel-Lucent. Doch einige wichtige Angaben fehlen noch.

Artikel veröffentlicht am ,
Vectoring-Line-Card von Alcatel-Lucent
Vectoring-Line-Card von Alcatel-Lucent (Bild: Alcatel-Lucent)

Alcatel-Lucent richtet sich mit der Technologie Vplus an Netzbetreiber, die bereits VDSL2-Vectoring anbieten und einem Teil ihrer Kunden noch höhere Bandbreiten bieten wollen. Das gab der Netzwerkausrüster am 27. Oktober 2015 bekannt. Vplus verwendet eine höhere Frequenz als VDSL2: 35 MHz statt 17 MHz. Dadurch würden aggregierte Geschwindigkeiten von bis zu 300 MBit/s erreicht.

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart

Vplus soll mit VDSL2 17a-Vectoring kompatibel sein. Alle Leitungen könnten vektorisiert werden.

Neue Kundenendgeräte (Customer Premises Equipment - CPE) von Alcatel-Lucent sollen die drei Technologien VDSL2, Vplus und G.fast unterstützen. Unklar ist, ob der Nutzer einen neuen Router braucht, wenn der Netzbetreiber Vplus einsetzt.

VDSL2-Vectoring eigne sich laut Alcatel-Lucent "in Gegenden mit einer hohen Dichte an Kunden in einem eher weitflächigen Teilnehmeranschluss-Bereich von bis zu 1.000 Metern". G.fast ziele auf kleinere Netzabschnitte von weniger als 300 Metern mit niedriger Teilnehmerdichte ab. "Genau dazwischen ist die Chance für höhere Geschwindigkeiten und Nutzerdichten. Bei Entfernungen zwischen 250 und 550 Metern erreicht Vplus bessere Leistungswerte als VDSL2 Vectoring und G.fast", erklärte der Ausrüster. Keine Angaben wurden zur Uploadgeschwindigkeit von Vplus gemacht. "Wie viel Bandbreite im Upstream tatsächlich möglich ist, hängt dann noch von den physikalischen Gegebenheiten ab, unter anderem der Entfernung zwischen KVZ und Endkunde und auch der Qualität des Kupferkabels", sagte eine Sprecherin Golem.de

Vplus verbinde bis zu 200 Kunden über einen Netzknoten. Damit würden zwölfmal mehr Kunden als bei G.fast versorgt.

Vplus verspricht 200 MBit/s bei Entfernungen bis zu 500 Metern und 300 MBit/s+ bei bis zu 250 Metern. Wenn die "letzte Meile" länger als 550 Meter ist, ließe sich die Strecke durch Verwendung von kleinen Vplus-KVZs oder von Micro-Netzknoten verkürzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

nicoledos 28. Okt 2015

Hier im Ort fast flächendeckend 16 Mbit. Ein Plattenbau-Wohngebiet hat VDSL, da rechnet...

Patrickkhb 27. Okt 2015

So schauts halt aus, wenn die Investoren zu geizig sind, das Baugebiet mit Breitband...


Folgen Sie uns
       


Odroid Go - Test

Mit dem Odroid Go kann man Doom spielen - aber dank seines ESP32-Mikrocontrollers ist er auch für Hard- und Softwarebastler empfehlenswert.

Odroid Go - Test Video aufrufen
Urheberrecht: Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt
Urheberrecht
Warum die Kreativwirtschaft plötzlich Uploadfilter ablehnt

Eigentlich sollte der umstrittene Artikel 13 der EU-Urheberrechtsreform die Rechteinhaber gegenüber Plattformen wie Youtube stärken. Doch nun warnen TV-Sender und Medien vor Nachteilen durch das Gesetz. Software-Entwickler sollen keine zusätzlichen Rechte bekommen.
Von Friedhelm Greis

  1. Leistungsschutzrecht und Uploadfilter EU-Länder bremsen Urheberrechtsreform aus
  2. EuGH-Gutachten Deutsches Leistungsschutzrecht soll unzulässig sein
  3. Leistungsschutzrecht So oft könnten Verlage künftig an Bezahlartikeln verdienen

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

IT-Jobs: Ein Jahr als Freelancer
IT-Jobs
Ein Jahr als Freelancer

Sicher träumen nicht wenige festangestellte Entwickler, Programmierer und andere ITler davon, sich selbstständig zu machen. Unser Autor hat vor einem Jahr den Schritt ins Vollzeit-Freelancertum gewagt und bilanziert: Vieles an der Selbstständigkeit ist gut, aber nicht alles. Und: Die Freiheit des Freelancers ist relativ.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Agilität Wenn alle bestimmen, wo es langgeht
  2. Studie Wo Frauen in der IT gut verdienen
  3. Freiberuflichkeit Bin ich zum Freelancer im IT-Business geeignet?

    •  /