Abo
  • Services:

Alcatel-Lucent: Nokia macht wegen schwacher Mobilfunknachfrage hohen Verlust

Erstmals seit dem Kauf von Alcatel-Lucent legt Nokia gemeinsame Quartalsergebnisse vor. Der Verlust liegt bei über 500 Millionen Euro. Hauptgrund soll die geringe Nachfrage bei Mobilfunkausrüstung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Networks LTE R&D Center in Ulm
Nokia Networks LTE R&D Center in Ulm (Bild: Nokia)

Nokia hat im ersten Quartal 2016 hohe Verluste erwirtschaftet. Das gab der finnische Netzwerkausrüster am 10. Mai 2016 bekannt. Es waren die ersten gemeinsamen Quartalsergebnisse für das Unternehmen seit der Übernahme von Alcatel-Lucent.

Stellenmarkt
  1. SWM Services GmbH, München
  2. BSH Hausgeräte GmbH, Traunreut

Nokia verzeichnete einen Verlust von 513 Millionen Euro, nach 177 Millionen Euro Gewinn im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg von 3,2 Milliarden Euro auf 5,6 Milliarden Euro.

Nokia erklärte dies durch schwächere Ergebnisse bei Mobilfunknetzausrüstung. In dem Bereich Nokia Networks gab es einen Umsatzrückgang um 8 Prozent. Der Rückgang sei "stärker als saisonal bedingt üblich". Der Bereich IP Networks und Applications habe einen Zuwachs verzeichnet.

Defizit weitgehend von Mobile Networks verursacht

"Das Defizit wurde weitgehend von Mobile Networks verursacht, wo das schwierige Umfeld keine Überraschung war", sagte Nokia-Chef Executive Rajeev Suri.

Nokia bekräftigte, dass der Konzern begonnen habe, weltweit die Zahl der Beschäftigten im Rahmen eines Synergie- und Transformationsprogramms zu reduzieren. Der Personalabbau sei angelaufen und werde voraussichtlich bis zum Ende des Jahres 2018 abgeschlossen sein. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen berichtet hatte, sollen weltweit 10.000 bis 15.000 Arbeitsplätze wegfallen.

Nokia will dabei 1.400 der 4.800 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Der Standort Stuttgart ist besonders stark betroffen: Hier wird mehr als ein Drittel der Stellen vernichtet. Die komplette Mobilfunkentwicklung soll geschlossen werden. Bundesweit gab es dagegen zuletzt am 4. Mai 2016 Proteste an den verschiedenen Standorten.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

TheUnichi 12. Mai 2016

Genau, deshalb geht BlackBerry auch gerade den Bach runter :) Hardware-Tastaturen hätten...


Folgen Sie uns
       


Chuwi Higame im Test

Auf Indiegogo hat das Chuwi Higame bereits mehr als 400.000 US-Dollar erhalten. Der Mini-PC hat dank Kaby Lake G auch das Potenzial zu einem kleinen Multimediawürfel. Allerdings nerven die Lautstärke und ein paar Treiberprobleme.

Chuwi Higame im Test Video aufrufen
Energietechnik: Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus
Energietechnik
Die Verlockung der Lithium-Luft-Akkus

Ein Akku mit der Energiekapazität eines Benzintanks würde viele Probleme lösen. In der Theorie ist das möglich. In der Praxis ist noch viel Arbeit nötig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos CDU will Bau von Akkuzellenfabriken subventionieren
  2. Brine4Power EWE will Strom unter der Erde speichern
  3. Forschung Akku für Elektroautos macht es sich im Winter warm

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

iOS 12 im Test: Auch Apple will es Nutzern leichter machen
iOS 12 im Test
Auch Apple will es Nutzern leichter machen

Apple setzt mit iOS 12 weniger auf aufsehenerregende Funktionen als auf viele kleine Verbesserungen für den Alltag. Das erinnert an Google und Android 9, was nicht zwingend schlecht ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple iOS 12.1 verrät neues iPad Pro
  2. Apple Siri-Kurzbefehle-App für iOS 12 verfügbar

    •  /