Abo
  • Services:

Alcatel-Lucent: Nokia macht wegen schwacher Mobilfunknachfrage hohen Verlust

Erstmals seit dem Kauf von Alcatel-Lucent legt Nokia gemeinsame Quartalsergebnisse vor. Der Verlust liegt bei über 500 Millionen Euro. Hauptgrund soll die geringe Nachfrage bei Mobilfunkausrüstung sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Nokia Networks LTE R&D Center in Ulm
Nokia Networks LTE R&D Center in Ulm (Bild: Nokia)

Nokia hat im ersten Quartal 2016 hohe Verluste erwirtschaftet. Das gab der finnische Netzwerkausrüster am 10. Mai 2016 bekannt. Es waren die ersten gemeinsamen Quartalsergebnisse für das Unternehmen seit der Übernahme von Alcatel-Lucent.

Stellenmarkt
  1. MODOMOTO - Curated Shopping Group, Berlin
  2. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main

Nokia verzeichnete einen Verlust von 513 Millionen Euro, nach 177 Millionen Euro Gewinn im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg von 3,2 Milliarden Euro auf 5,6 Milliarden Euro.

Nokia erklärte dies durch schwächere Ergebnisse bei Mobilfunknetzausrüstung. In dem Bereich Nokia Networks gab es einen Umsatzrückgang um 8 Prozent. Der Rückgang sei "stärker als saisonal bedingt üblich". Der Bereich IP Networks und Applications habe einen Zuwachs verzeichnet.

Defizit weitgehend von Mobile Networks verursacht

"Das Defizit wurde weitgehend von Mobile Networks verursacht, wo das schwierige Umfeld keine Überraschung war", sagte Nokia-Chef Executive Rajeev Suri.

Nokia bekräftigte, dass der Konzern begonnen habe, weltweit die Zahl der Beschäftigten im Rahmen eines Synergie- und Transformationsprogramms zu reduzieren. Der Personalabbau sei angelaufen und werde voraussichtlich bis zum Ende des Jahres 2018 abgeschlossen sein. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen berichtet hatte, sollen weltweit 10.000 bis 15.000 Arbeitsplätze wegfallen.

Nokia will dabei 1.400 der 4.800 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Der Standort Stuttgart ist besonders stark betroffen: Hier wird mehr als ein Drittel der Stellen vernichtet. Die komplette Mobilfunkentwicklung soll geschlossen werden. Bundesweit gab es dagegen zuletzt am 4. Mai 2016 Proteste an den verschiedenen Standorten.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 1,29€
  2. 6,66€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. 4,44€

TheUnichi 12. Mai 2016

Genau, deshalb geht BlackBerry auch gerade den Bach runter :) Hardware-Tastaturen hätten...


Folgen Sie uns
       


Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test

Das Honor 10 unterbietet den Preis des Oneplus 6 und bietet dafür ebenfalls eine leistungsfähige Ausstattung.

Honor 10 gegen Oneplus 6 - Test Video aufrufen
Mars: Die Staubstürme des roten Planeten
Mars
Die Staubstürme des roten Planeten

Der Mars-Rover Opportunity ist nicht die erste Mission, die unter Staubstürmen leidet. Aber zumindest sind sie inzwischen viel besser verstanden als in der Frühzeit der Marsforschung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Dunkle Nacht im Staubsturm auf dem Mars
  2. Mars Insight Ein Marslander ist nicht genug

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
  2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /