Abo
  • Services:
Anzeige
Nokia Networks LTE R&D Center in Ulm
Nokia Networks LTE R&D Center in Ulm (Bild: Nokia)

Alcatel-Lucent: Nokia macht wegen schwacher Mobilfunknachfrage hohen Verlust

Nokia Networks LTE R&D Center in Ulm
Nokia Networks LTE R&D Center in Ulm (Bild: Nokia)

Erstmals seit dem Kauf von Alcatel-Lucent legt Nokia gemeinsame Quartalsergebnisse vor. Der Verlust liegt bei über 500 Millionen Euro. Hauptgrund soll die geringe Nachfrage bei Mobilfunkausrüstung sein.

Nokia hat im ersten Quartal 2016 hohe Verluste erwirtschaftet. Das gab der finnische Netzwerkausrüster am 10. Mai 2016 bekannt. Es waren die ersten gemeinsamen Quartalsergebnisse für das Unternehmen seit der Übernahme von Alcatel-Lucent.

Anzeige

Nokia verzeichnete einen Verlust von 513 Millionen Euro, nach 177 Millionen Euro Gewinn im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Der Umsatz stieg von 3,2 Milliarden Euro auf 5,6 Milliarden Euro.

Nokia erklärte dies durch schwächere Ergebnisse bei Mobilfunknetzausrüstung. In dem Bereich Nokia Networks gab es einen Umsatzrückgang um 8 Prozent. Der Rückgang sei "stärker als saisonal bedingt üblich". Der Bereich IP Networks und Applications habe einen Zuwachs verzeichnet.

Defizit weitgehend von Mobile Networks verursacht

"Das Defizit wurde weitgehend von Mobile Networks verursacht, wo das schwierige Umfeld keine Überraschung war", sagte Nokia-Chef Executive Rajeev Suri.

Nokia bekräftigte, dass der Konzern begonnen habe, weltweit die Zahl der Beschäftigten im Rahmen eines Synergie- und Transformationsprogramms zu reduzieren. Der Personalabbau sei angelaufen und werde voraussichtlich bis zum Ende des Jahres 2018 abgeschlossen sein. Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg aus informierten Kreisen berichtet hatte, sollen weltweit 10.000 bis 15.000 Arbeitsplätze wegfallen.

Nokia will dabei 1.400 der 4.800 Arbeitsplätze in Deutschland abbauen. Der Standort Stuttgart ist besonders stark betroffen: Hier wird mehr als ein Drittel der Stellen vernichtet. Die komplette Mobilfunkentwicklung soll geschlossen werden. Bundesweit gab es dagegen zuletzt am 4. Mai 2016 Proteste an den verschiedenen Standorten.


eye home zur Startseite
TheUnichi 12. Mai 2016

Genau, deshalb geht BlackBerry auch gerade den Bach runter :) Hardware-Tastaturen hätten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Gentherm GmbH, Odelzhausen
  2. E. Zoller GmbH & Co. KG Einstell- und Messgeräte, Pleidelsheim
  3. C.B.C. Computer Business Center GmbH, Frankfurt
  4. Robert Bosch GmbH, Leonberg


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan Blu-ray 9,97€, Deadpool Blu-ray 8,97€, Fifty Shades of Grey Blu-ray 11,97€)
  2. 12,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Streaming

    Microsoft Store wird auf Mixer eingebunden

  2. Kubernetes

    Kryptomining auf ungesicherten Tesla-Cloud-Diensten

  3. Sounddesign

    Wie vertont man ein geräuschloses Auto?

  4. IBM

    Watson versteht Sprache und erstellt Dialoge in Unity-Games

  5. Mobilfunk

    Telefónica Deutschland gewinnt 737.000 neue Vertragskunden

  6. Burnout Paradise Remastered

    Hochaufgelöste Wettrennen in Paradise City

  7. Spectre

    Intel verteilt Microcode für Client- und Server-CPUs

  8. Aldi Talk

    Nachbuchung des ungedrosselten Datenvolumens wird teurer

  9. Stiftung Warentest

    Zu wenig Datenschutz in Dating-Apps

  10. Mobilfunk

    Vodafone und Telefónica nutzen Glasfaser gemeinsam



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Samsung C27HG70 im Test: Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
Samsung C27HG70 im Test
Der 144-Hz-HDR-Quantum-Dot-Monitor
  1. Volumendisplay US-Forscher lassen Projektion schweben wie in Star Wars
  2. Sieben Touchscreens Nissan Xmotion verwendet Koi als virtuellen Assistenten
  3. CJ791 Samsung stellt gekrümmten Thunderbolt-3-Monitor vor

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  2. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet
  3. ThinQ LG fährt voll auf künstliche Intelligenz ab

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. Raven Ridge AMD verschickt CPUs für UEFI-Update
  2. Krypto-Mining AMDs Threadripper schürft effizient Monero
  3. AMD Zen+ und Zen 2 sind gegen Spectre gehärtet

  1. Re: So ein Blödsinn

    Niaxa | 12:34

  2. Re: Die Abrollgeräusche der Reifen...

    mgra | 12:34

  3. PIEP PIEP PIEP

    dabbes | 12:34

  4. Re: Ankündigungsweltmeister (kT)

    Dwalinn | 12:34

  5. Re: ne Musik wenn Darth Vader auftritt

    tomate.salat.inc | 12:33


  1. 12:40

  2. 12:20

  3. 12:02

  4. 11:56

  5. 11:32

  6. 10:48

  7. 10:33

  8. 10:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel