Abo
  • Services:

Forschung: Flexible Glasfasernetze statt immer höhere Datenrate

Immer mehr Bandbreite ist nicht der Weg zum Ausbau der Telekommunikationsnetzwerke. Die Datenübertragungsrate soll sich dem Bedarf anpassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Auch die Glasfasernetze werden weiterentwickelt: Andreas Leven, Site Leader der Bell Labs Germany und Head der Very High-Speed Systems und Processing, erklärte am 14. Juli 2015 auf der Bell Labs Labtour, dass für 5G an flexiblen optischen Netzen gearbeitet werde. "Neu ist, dass wir uns an den Bedarf anpassen, den IP-Router an die Glasfaser-Transportnetze stellen, indem wir die Kanalbandbreite anpassen", sagte er.

Stellenmarkt
  1. Fidelity Information Services GmbH, München
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Die Kanalbandbreite soll flexibel breiter oder schmaler werden können - je nach Anforderung des Netzes. "Damit ließe sich das optische Spektrum passgenau ausnutzen und so die Kapazität des Gesamtsystems erhöhen", erklärte Leven.

Bislang wird das optische Spektrum einer Glasfaser in feste 50-GHz-Kanäle unterteilt, über die eine fixe Datenrate von beispielsweise 100 GBit/s übertragen wird.

Kohärente optische Technologie

Basis für flexible optische Netze sei die kohärente optische Technologie, die seit einigen Jahren kommerziell verfügbar ist. Dabei wird die elektromagnetische Welle, die über die Glasfaser übertragen wird, in allen physikalischen Eigenschaften wie Polarisation, Phase und Amplitude, moduliert. Mit Hilfe eines lokalen Lasers mit Überlagerungsempfang werde die Information wieder dekodiert, sagte Leven. Im Gegensatz zur kohärenten optischen Technologie wird bei der klassischen On-Off-Keying-Technologie die Information ausschließlich in Lichtintensität kodiert. "Licht an" bedeute "1" und "Licht aus" sei gleich 0.

Bei der Weiterentwicklung der Glasfaser gehe es darum, die gesamte spektrale Bandbreite zu nutzen. Um Glasfaser besser zu machen, würde auch versucht, Glasfaser mit Luftkernen herzustellen. Dies sei aber noch sehr frühe Forschung, sagte Leven Golem.de.

Die Bell Labs sind ein Forschungsunternehmen, das gegenwärtig zu Alcatel-Lucent gehört und künftig zu Nokia gehören wird. Seine Wissenschaftler hätten viele Nobel-Preise erhalten und den Anspruch, disruptive Technik zu entwickeln, betonte Leven. Die Bell Labs haben sechs große Standorte weltweit.

Die Hälfte der 149 Beschäftigten in Stuttgart arbeitet mit drahtlosen Netzwerken. 700 Mitarbeiter haben die Bell Labs weltweit. Die Forschung sei oft auf fünf Jahre ausgelegt und nicht alles sei produktorientiert.

Bei der Bell Labs Labtour stellten die Wissenschaftler Ergebnisse aus unterschiedlichen Bereichen wie 5G, Cloud im Mobilfunk und Glasfaser vor.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. (-69%) 9,99€
  3. 1,29€

Sinnfrei 15. Jul 2015

Oder ist die Überschrift nur Schrott? Müsste es nicht eher heißen: "Flexible...

Netzweltler 15. Jul 2015

Die Entwicklung steht hier noch ganz am Anfang. Wenn sie denn mal kommt, sehe ich diese...

asa (Golem.de) 15. Jul 2015

Ich habe die drei Meldungen über 7 Stunden geschrieben, sie gingen wegen WLAN-Ausfall der...

marcel. 15. Jul 2015

Das hat mich auch gewundert... ... und deswegen bin ich auch hierzu gekommen ;) Generell...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Nissan Leaf: Wer braucht schon ein Bremspedal?
Nissan Leaf
Wer braucht schon ein Bremspedal?

Wie fährt sich das meistverkaufte Elektroauto? Nissan hat vor wenigen Monaten eine überarbeitete Version des Leaf auf den Markt gebracht. Wir haben es gefahren und festgestellt, dass das Auto fast ohne Bremse auskommt.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta

  1. e-NV200 Nissan packt 40-kWh-Akku in Elektro-Van
  2. Reborn Light Nissan-Autoakkus speisen Straßenlaternen
  3. Elektroauto Nissan will den IMx in Serie bauen

PGP/SMIME: Die wichtigsten Fakten zu Efail
PGP/SMIME
Die wichtigsten Fakten zu Efail

Im Zusammenhang mit den Efail genannten Sicherheitslücken bei verschlüsselten E-Mails sind viele missverständliche und widersprüchliche Informationen verbreitet worden. Wir fassen die richtigen Informationen zusammen.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Sicherheitslücke in Mailclients E-Mails versenden als potus@whitehouse.gov

Ryzen 5 2600X im Test: AMDs Desktop-Allrounder
Ryzen 5 2600X im Test
AMDs Desktop-Allrounder

Der Ryzen 5 2600X ist eine der besten sechskernigen CPUs am Markt. Für gut 200 Euro liefert er die gleiche Leistung wie der Core i5-8600K. Der AMD-Chip hat klare Vorteile bei Anwendungen, das Intel-Modell in Spielen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Golem.de-Livestream Wie gut ist AMDs Ryzen 2000?
  2. RAM-Overclocking getestet Auch Ryzen 2000 profitiert von schnellem Speicher
  3. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs

    •  /