Abo
  • Services:
Anzeige
Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Forschung: Flexible Glasfasernetze statt immer höhere Datenrate

Bei den Bell Labs in Stuttgart
Bei den Bell Labs in Stuttgart (Bild: Achim Sawall/Golem.de)

Immer mehr Bandbreite ist nicht der Weg zum Ausbau der Telekommunikationsnetzwerke. Die Datenübertragungsrate soll sich dem Bedarf anpassen.

Anzeige

Auch die Glasfasernetze werden weiterentwickelt: Andreas Leven, Site Leader der Bell Labs Germany und Head der Very High-Speed Systems und Processing, erklärte am 14. Juli 2015 auf der Bell Labs Labtour, dass für 5G an flexiblen optischen Netzen gearbeitet werde. "Neu ist, dass wir uns an den Bedarf anpassen, den IP-Router an die Glasfaser-Transportnetze stellen, indem wir die Kanalbandbreite anpassen", sagte er.

Die Kanalbandbreite soll flexibel breiter oder schmaler werden können - je nach Anforderung des Netzes. "Damit ließe sich das optische Spektrum passgenau ausnutzen und so die Kapazität des Gesamtsystems erhöhen", erklärte Leven.

Bislang wird das optische Spektrum einer Glasfaser in feste 50-GHz-Kanäle unterteilt, über die eine fixe Datenrate von beispielsweise 100 GBit/s übertragen wird.

Kohärente optische Technologie

Basis für flexible optische Netze sei die kohärente optische Technologie, die seit einigen Jahren kommerziell verfügbar ist. Dabei wird die elektromagnetische Welle, die über die Glasfaser übertragen wird, in allen physikalischen Eigenschaften wie Polarisation, Phase und Amplitude, moduliert. Mit Hilfe eines lokalen Lasers mit Überlagerungsempfang werde die Information wieder dekodiert, sagte Leven. Im Gegensatz zur kohärenten optischen Technologie wird bei der klassischen On-Off-Keying-Technologie die Information ausschließlich in Lichtintensität kodiert. "Licht an" bedeute "1" und "Licht aus" sei gleich 0.

Bei der Weiterentwicklung der Glasfaser gehe es darum, die gesamte spektrale Bandbreite zu nutzen. Um Glasfaser besser zu machen, würde auch versucht, Glasfaser mit Luftkernen herzustellen. Dies sei aber noch sehr frühe Forschung, sagte Leven Golem.de.

Die Bell Labs sind ein Forschungsunternehmen, das gegenwärtig zu Alcatel-Lucent gehört und künftig zu Nokia gehören wird. Seine Wissenschaftler hätten viele Nobel-Preise erhalten und den Anspruch, disruptive Technik zu entwickeln, betonte Leven. Die Bell Labs haben sechs große Standorte weltweit.

Die Hälfte der 149 Beschäftigten in Stuttgart arbeitet mit drahtlosen Netzwerken. 700 Mitarbeiter haben die Bell Labs weltweit. Die Forschung sei oft auf fünf Jahre ausgelegt und nicht alles sei produktorientiert.

Bei der Bell Labs Labtour stellten die Wissenschaftler Ergebnisse aus unterschiedlichen Bereichen wie 5G, Cloud im Mobilfunk und Glasfaser vor.


eye home zur Startseite
Sinnfrei 15. Jul 2015

Oder ist die Überschrift nur Schrott? Müsste es nicht eher heißen: "Flexible...

Netzweltler 15. Jul 2015

Die Entwicklung steht hier noch ganz am Anfang. Wenn sie denn mal kommt, sehe ich diese...

asa (Golem.de) 15. Jul 2015

Ich habe die drei Meldungen über 7 Stunden geschrieben, sie gingen wegen WLAN-Ausfall der...

marcel. 15. Jul 2015

Das hat mich auch gewundert... ... und deswegen bin ich auch hierzu gekommen ;) Generell...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HIT Hanseatische Inkasso-Treuhand GmbH, Hamburg
  2. ARRK ENGINEERING, München
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Stephen Kings Es 8,97€, Serpico 8,97€, Annabelle 8,84€)

Folgen Sie uns
       


  1. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  2. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  3. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  4. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  5. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog

  6. Die Woche im Video

    Schwachstellen, wohin man schaut

  7. UAV

    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

  8. Joint Venture

    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

  9. Remote Forensics

    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

  10. Datenbank

    Börsengang von MongoDB soll 100 Millionen US-Dollar bringen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

Parkplatz-Erkennung: Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
Parkplatz-Erkennung
Bosch und Siemens scheitern mit Pilotprojekten
  1. Community based Parking Mercedes S-Klasse liefert Daten für Boschs Parkplatzsuche

  1. Akku. Standbyzeit

    AnDieLatte | 23:30

  2. Re: Typich das Veralten der Massen

    AnDieLatte | 23:26

  3. Re: hmmm

    AllDayPiano | 23:21

  4. Re: Der starke Kleber

    plutoniumsulfat | 23:20

  5. Re: Dumme Käufer

    thinksimple | 23:15


  1. 15:37

  2. 15:08

  3. 14:28

  4. 13:28

  5. 11:03

  6. 09:03

  7. 17:43

  8. 17:25


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel